DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das ist es also: Das Surface Pro 4 von Microsoft. Ich konnte es die letzten drei Wochen ausgiebig testen.  
Bild: watson

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Das Surface Pro 4 ist ein Tablet, das sich im Handumdrehen in einen kleinen, mobilen Laptop verwandeln lässt. Es steht seit Kurzem in den Läden – ab sofort auch das Spitzenmodell mit dem schnelleren Prozessor. Was es taugt, zeigt unser Test.
07.12.2015, 11:5008.12.2015, 11:30

Mit dem Begriff «Laptop-Killer» im Titel erwischt man die User immer! Das weiss auch Microsoft. Dort predigt die Marketingabteilung unermüdlich, ihr Surface sei Tablet und Notebook in einem. Ein verführerisches Versprechen, das Microsoft mit den ersten drei Surface-Modellen nur halb einlösen konnte.

Jetzt steht das fabrikneue Surface Pro 4 auf meinem Schreibtisch und am Ende dieses Testes werden wir sehen, ob das neue Surface mein betagtes MacBook endlich ablösen wird.

Kommen wir daher ohne Umschweife zu den praktischen Befunden meines Erfahrungsberichts.

Animiertes GIFGIF abspielen
Schnell wie ein Laptop, dünn wie ein Tablet: Das neue Surface Pro 4 ist ein Laptop in Tabletform.

Was taugt das Surface als Laptop?

Microsoft hat es im vierten Anlauf definitiv geschafft, die Leistung eines guten Business-Notebooks in ein dünnes Tablet zu quetschen. Der positive Eindruck nach dem kurzen Antesten vor einigen Wochen bestätigt sich nach drei Wochen im Alltag. 

Die für 155 Franken erhältliche Tastatur, die gleichzeitig als Schutzhülle dient, dockt mit einem lauten Klicken fest an der magnetischen Unterseite des Tablets an. Der Klappständer ist ruckzuck ausgefahren und in fünf Sekunden hat sich das Surface-Tablet in ein Surface-Notebook transformiert. It just works.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das Surface Pro 4 ist ein 12,3 Zoll grosses, 786 Gramm leichtes Notebook, das sich auch als Tablet nutzen lässt, wenn man die magnetisch andockbare Tastatur ablöst.

Mit seinem 12,3-Zoll-Display bringt das neue Surface Pro 4 gerade mal 766 bis 786 Gramm auf die Waage und selbst mit Cover-Tastatur wiegt es kaum mehr als ein Kilo. 

Ist die Tastatur angeschlossen, arbeitet es sich auf dem Surface mit Windows 10 wie auf einem normalen Laptop. Nun, das ist nicht ganz richtig. Es kann weit mehr als ein normales Laptop, hat aber auch einen Nachteil, siehe hier:

Animiertes GIFGIF abspielen
Mit dem stufenlos verstellbaren Klappständer funktioniert das Surface auch auf dem Schoss, aber ein Laptop ist immer noch stabiler. Umgekehrt wird das Surface auf den Beinen nie heiss, da die gesamte Technik im Tablet steckt.
bild: businessetc
«Kein anderes Notebook mit vergleichbar schneller Hardware kommt in einem so schlanken Gewand daher.»
«pctipp»
Im Laptop-Betrieb arbeitet man mit dem gewohnten Startmenü und Desktop von Windows 10.<br data-editable="remove">
Im Laptop-Betrieb arbeitet man mit dem gewohnten Startmenü und Desktop von Windows 10.
Bild: watson

Was taugt das Surface als Tablet?

Dockt man die Cover-Tastatur ab, wechselt Windows 10 in den neuen, stark verbesserten Tablet-Modus. Als Tablet benutzt, bläst Windows das Startmenü auf Vollbild auf und schaltet den Desktop aus.

Im Gegensatz zu Windows 8.1 überzeugt Windows 10 auch bei reinem Touchbetrieb. Als besonders nützlich erweist sich der mitgelieferte Stift, der immer dann zum Zug kommt, wenn etwas mehr Präzision gefragt ist, etwa beim Markieren von Text.

Das Touchdisplay ist primär für Windows-Apps aus dem Windows Store ausgelegt, aber auch Desktop-Programme können im Tablet-Modus ausgeführt werden.<br data-editable="remove">
Das Touchdisplay ist primär für Windows-Apps aus dem Windows Store ausgelegt, aber auch Desktop-Programme können im Tablet-Modus ausgeführt werden.
bild: watson

Ein Problem bleibt: Als Tablet ist das Surface eigentlich zu gross, ausserdem haben iPad und Android-Tablets die weit grössere App-Auswahl. Wer ein klassisches Tablet sucht, wird mit einem Android-Gerät oder dem iPad vermutlich glücklicher. 

Nicht falsch verstehen: Am 12,3 Zoll grossen Windows-Tablet gibt es technisch kaum etwas zu bemängeln. Verarbeitungsqualität, Display, Anschlüsse: Alles tipptopp. Für die Grösse ist es auch sehr leicht. Wer mit dem Surface vor allem (mobil) arbeiten möchte und es nur zuhause auf dem Sofa als Tablet nutzt, kann bedenkenlos zugreifen. Persönlich nutze ich das Surface aber als kleinen, leichten und zudem schnellen Macbook-Ersatz – und eben nicht als Tablet. Bei meinem Testgerät gab es wegen eines Treiberproblems ab und zu ein kurzes Displayflackern, das mit einem Software-Update behoben werden kann.

Das Surface kann auch als grosses Windows-Tablet genutzt werden. Für viele dürften aber Android-Tablets und das iPad intuitiver zu bedienen sein.
Bild: watson

Kann es mein Notebook UND Tablet ersetzen

Es kommt ganz drauf an, wofür man das Surface primär braucht: Ja, es kann Notebook und Tablet ersetzen, wenn man einen äusserst leichten, schnellen und vielseitigen Laptop-Ersatz möchte und das Gerät nur gelegentlich als Tablet braucht.

«Wenn ein Gerät den Spagat zwischen Tablet und Notebook schafft und beide Geräte in einem verbinden kann, ist es das Surface Pro 4».
«PCTipp»

Das Surface Pro 4 mit Windows 10 ist dem iPad (Pro) oder Android-Tablets als Arbeitsgerät meilenweit überlegen. Es besitzt alle wichtigen Anschlüsse eines Laptops und führt nebst den im Funktionsumfang reduzierten Apps auch vollwertige Programme aus.

Ein Beispiel: Office von Microsoft oder Bildbearbeitungsprogramme von Adobe laufen als App auf dem Surface Pro, iPad und Android-Tablets, sie bieten aber nicht alle Funktionen, die professionelle Anwender brauchen. Da auf dem Surface Pro mit Windows 10 ein Desktop-Betriebssystem läuft, nutzen Bürolisten, Grafiker, Architekten, Wissenschaftler oder Ingenieure die gewohnten Programme, die sie seit Jahren von ihrem Desktop-PC oder Laptop her kennen: Photoshop, Buchhaltungs- und Steuersoftware, CAD-Programme etc.

Die Anschlüsse von oben nach unten: Lautsprecher, Mini Display Port (Anschluss für Monitor), USB 3.0 Port, Ladeanschluss, Einschub für microSD-Speicherkarte.<br data-editable="remove">
Die Anschlüsse von oben nach unten: Lautsprecher, Mini Display Port (Anschluss für Monitor), USB 3.0 Port, Ladeanschluss, Einschub für microSD-Speicherkarte.
bild: microsoft
Die Anschlüsse von oben nach unten: Kopfhörerbuchse, Magnetische Halterung für den Stift. Der Klappständer auf der Rückseite lässt sich beliebig verstellen.<br data-editable="remove">
Die Anschlüsse von oben nach unten: Kopfhörerbuchse, Magnetische Halterung für den Stift. Der Klappständer auf der Rückseite lässt sich beliebig verstellen.
bild: microsoft

Ist es sexy?

Aluminium hin, Glas her: Wen kann diese Rückseite aus Magnesium nicht verzücken? Hervorheben muss man die Haptik. Das Tablet sieht nicht nur chic aus, es ist auch gut verarbeitet und macht einen robusten Eindruck. Das Surface wird von Generation zu Generation etwas leichter und dünner, am grundlegenden Design hat Microsoft seit dem ersten Surface aber nicht gerüttelt – zurecht.

Das Surface Pro 4 ist Microsofts Vorzeigeprodukt und teuer, aber auch hochwertig verarbeitet.<br data-editable="remove">
Das Surface Pro 4 ist Microsofts Vorzeigeprodukt und teuer, aber auch hochwertig verarbeitet.
Bild: watson

Wofür ist der Stift gut?

Mit dem Stift, der dem Surface Pro 4 beiliegt, kann man in diversen Apps schreiben, zeichnen und malen. Das kann sinnvoll sein, um PDF-Dokumente oder Webseiten (im neuen Edge Browser) mit Handnotizen oder Skizzen zu versehen und mit anderen zu teilen. Der Stift ist aus Metall, liegt gut in der Hand und arbeitet präzise.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Stift liegt dem Surface Pro 4 bei. 
gif: mobilesyrup

Professionelle Anwender können das Schreibgefühl mit auswechselbaren Stiftspitzen weiter personalisieren. Mit der Rückseite des Stifts lassen sich Striche intuitiv ausradieren, per Klick auf den Druckknopf öffnet sich die Notizen-App und ein Doppelklick erstellt einen Screenshot. Wichtig für Grafiker, die exakt arbeiten müssen: Bewegt man den Stift über dem Display, zeigt ein Cursor, wo er aufsetzen wird.

Persönlich habe ich mich dabei ertappt, dass ich den Stift immer mal wieder als alternative Eingabemethode zum Touchpad oder den Fingern nutze. Dass man den Stift magnetisch an der Seite des Surface anheften kann, rundet den positiven Eindruck ab.

PDF-Dokumente, Screenshots, Webseiten etc.&nbsp;lassen sich mit handschriftlichen Ergänzungen versehen.<br data-editable="remove">
PDF-Dokumente, Screenshots, Webseiten etc. lassen sich mit handschriftlichen Ergänzungen versehen.
Bild: watson

Was taugt die Tastatur?

Die Cover-Tastatur lässt sich dank Magneten rasch an- und abheften. Microsoft hat sie mit jeder neuen Generation verbessert. Die neuste Version ist leicht, dünn und das Schreiben fühlt sich von Anfang an genauso komfortabel an wie bei einem Laptop.

Das Surface Pro 4 macht meiner Meinung nach nur mit der Cover-Tastatur Sinn. Auf den ersten Blick ist es daher störend, dass man sie für 155 Franken als Zubehör kaufen muss. Dies kann dem Nutzer künftig aber auch zum Vorteil gereichen. Wer später ein neues Surface kauft, kann die einmal gekaufte Tastatur wiederverwenden. Umgekehrt kann es für Nutzer eines älteren Surface Sinn machen kann, sich die neue Tastatur als Zubehör zu kaufen. Sie ist um Welten besser als die bisherigen und das liegt nicht zuletzt am neuen Touchpad.

Microsoft hat die Tastatur gegenüber dem Surface Pro 3 deutlich verbessert. Im Dunkeln sind die Tasten beleuchtet.<br data-editable="remove">
Microsoft hat die Tastatur gegenüber dem Surface Pro 3 deutlich verbessert. Im Dunkeln sind die Tasten beleuchtet.
bild: watson

Wie gut ist das Touchpad?

Privat nutze ich seit sechs Jahren ein MacBook, weil Apples Touchpad einfach besser ist als bei den meisten Windows-Laptops. Das bislang kleine Touchpad war denn auch ein Grund, warum ich kein Surface gekauft habe. Auch dieses Manko hat Microsoft nun behoben und dem Surface Pro 4 ein 40 Prozent grösseres Touchpad mit «Druck»-Taste spendiert, das sich präzise bedienen lässt.

Das Touchpad reagiert gut und ist 40 Prozent grösser als beim Surface Pro 3.<br data-editable="remove">
Das Touchpad reagiert gut und ist 40 Prozent grösser als beim Surface Pro 3.
Bild: watson

Wie lang hält der Akku?

Die angegebene Akkulaufzeit von bis zu neun Stunden scheint sehr optimistisch, ist aber natürlich stark vom Nutzungsverhalten abhängig. Persönlich hatte ich den Eindruck, dass ich fast zuschauen kann, wie sich der Akku entleert. Mit aktiviertem Stromsparmodus kann man allenfalls auf neun Stunden kommen, bei intensivem Gebrauch und etwa 60 Prozent Displayhelligkeit sind sechs Stunden das Maximum. Glaubt man anderen Testberichten, scheint der Akku gleich lang zu halten wie beim Surface Pro 3.

Das Display lässt sich wie bei einem Laptop in beliebigen Winkeln aufstellen.<br data-editable="remove">
Das Display lässt sich wie bei einem Laptop in beliebigen Winkeln aufstellen.
Bild: watson

Gibt es unterschiedliche Modelle?

Das Surface Pro 4 gibt es in sechs Varianten, die sich bezüglich Prozessor, Arbeitsspeicher, internem SSD-Speicher und Preis unterscheiden.

Ab 999 Franken ist man dabei. Das Topmodell kostet 2499 Franken. Im Online-Handel gibt es das Surface auch günstiger.<br data-editable="remove">
Ab 999 Franken ist man dabei. Das Topmodell kostet 2499 Franken. Im Online-Handel gibt es das Surface auch günstiger.
tabelle: pctipp

Ich habe das Modell mit i5-Prozessor, 4 GB RAM und 128 GB Speicher (SSD) getestet, das mit Stift, aber ohne Cover-Tastatur 1129 Franken kostet. Für Büroarbeiten ist dies vollends ausreichend. Wird der Speicherplatz knapp, können die Daten auf eine microSD-Karte, externe Festplatte oder in die Cloud ausgelagert werden. Während die i5-Modelle seit November verkauft werden, kommen die schnelleren Geräte mit i7-Prozessor erst jetzt in den Verkauf und kosten zwischen 1799 und 2499 Franken. 

Der Stift haftet magnetisch am Tablet. Ein gewisses Risiko, dass man den Stift verliert, bleibt dennoch.<br data-editable="remove">
Der Stift haftet magnetisch am Tablet. Ein gewisses Risiko, dass man den Stift verliert, bleibt dennoch.
Bild: watson

Welche Apps erhalte ich gratis zum Surface?

Microsoft liefert mit Windows 10 eigene Apps für E-Mail, Notizen, Fotos, Filme oder die Spotify-Alternative Groove-Musik mit. Word, Excel, Photoshop Express etc. können als Gratis-App im Windows Store installiert werden. Wer die vollwertige Desktop-Version der Apps mit allen Funktionen will, muss die Programme, wie gehabt, kaufen.

Was Windows 10 von Android und dem iPad (Pro) unterscheidet, es gibt Apps und Programme. Links die Word-App für Tablet-Nutzer. Rechts das vollwertige Word-Programm für Laptop-Nutzer.<br data-editable="remove">
Was Windows 10 von Android und dem iPad (Pro) unterscheidet, es gibt Apps und Programme. Links die Word-App für Tablet-Nutzer. Rechts das vollwertige Word-Programm für Laptop-Nutzer.
bild: watson

Nebst den (gratis) Apps aus dem Windows Store können auf dem Surface Pro 4 alle Windows-Programme wie zum Beispiel Microsoft Office (Word, Excel etc.), iTunes, Firefox, Chrome oder Photoshop installiert werden.

Ist das Surface Pro oder das iPad Pro der bessere Laptop-Ersatz?

In einem Bild gesagt.

Kleiner Scherz. Wie immer gilt, es kommt darauf an, was man mit dem Gerät genau tun möchte. Das Surface Pro 4 mit Windows 10 ist vermutlich für den Grossteil der User der bessere Laptop-Ersatz, was nicht heissen soll, dass das iPad Pro nicht auch seine Freunde finden wird. Eine gute Übersicht über die Vor- und Nachteile der beiden Geräte hat der «Tages Anzeiger» zusammengestellt.

Ist es nicht zu teuer?

Mit Preisen zwischen 999 und 2499 Franken ist das Surface Pro 4 kein Schnäppchen, zumal die fast unverzichtbare Cover-Tastatur 155 Franken extra kostet. Für diese Preise erhält man auch gute bis sehr gute Laptops.

Umgekehrt kauft man sich mit dem Surface Pro 4 das aktuell vielseitigste Gerät auf dem Markt. Mit Touchdisplay, Cover-Tastatur, Stift, nahtlos verstellbarem Ständer und diversen Anschlüssen hat Microsoft technisch so ziemlich alles in ein Gerät gepackt, was heute möglich ist.

Windows 10 mit dem neuen Startmenü: Unten links ist der Startknopf zu sehen. Apps, Webseiten und mehr lassen sich als Kacheln am Startmenü anheften.<br data-editable="remove">
Windows 10 mit dem neuen Startmenü: Unten links ist der Startknopf zu sehen. Apps, Webseiten und mehr lassen sich als Kacheln am Startmenü anheften.
Bild: watson

Und was kostet das Zubehör?

  • Tastatur-Cover: 155 Franken (blau, hellblau, schwarz)
  • Microsoft Surface Dock: 235 Franken
  • Mini-DisplayPort-zu-HDMI-Adapter: 40 Franken
Über das Surface Dock (Bild) schliesst man Surface an einen oder zwei Monitore an. Günstiger geht dies natürlich mit einem&nbsp;Mini-DisplayPort-zu-HDMI-Adapter.<br data-editable="remove">
Über das Surface Dock (Bild) schliesst man Surface an einen oder zwei Monitore an. Günstiger geht dies natürlich mit einem Mini-DisplayPort-zu-HDMI-Adapter.

Soll ich es kaufen?

Zugegeben. Beim ersten Surface vor drei Jahren war ich skeptisch, ob eine Kombination aus Laptop und Tablet überhaupt Sinn macht. Als Tablet war das Original-Surface zu dick und zu schwer, als Laptop zu langsam und zu wenig stabil. Doch Microsoft hat sein Hybridgerät von Jahr zu Jahr sinnvoll weiterentwickelt und die Schwachpunkte (so gut wie) ausgemerzt. Inzwischen gibt es kein anderes Gerät, das so vielseitig einsetzbar ist. Das liegt nicht nur am verbesserten Gerät an sich (dünner, leichter, mehr Power, besser Ständer etc.), sondern am Zusammenspiel mit Windows 10, der Cover-Tastatur, dem Stift und weiterem Zubehör wie der Dockingstation. 

Aus dem Laptop wird in fünf Sekunden ein Tablet, mit der Docking-Station verwandelt es sich in einen kleinen Desktop-PC – und dass sich ein Business-Tablet mit einem Stift ideal bedienen lässt, habe inzwischen sogar ich gelernt.

Das Surface profitiert nicht zuletzt vom neuen Windows 10, das mit seinem Desktop- und Tablet-Modus auf einem Hybridgerät all seine Stärken ausspielen kann. Wer nur ein Tablet will, ist mit dem iPad besser bedient und schnellere Laptops gibt es auch. Als Zwei-in-eins-Gerät ist das Surface Pro 4 jedoch unschlagbar.

Animiertes GIFGIF abspielen
Richtung Display schauen und Windows 10 ist ruckzuck per Iris-Scanner entsperrt. Dies funktioniert auch mit Brille und im Dunkeln.
gif: businessetc

Was mir am Surface Pro 4 gefällt:

  • Mit Windows 10 lässt sich das Surface endlich als Laptop und als Tablet gut bedienen
  • Tastatur-Cover und Touchpad sind deutlich verbessert
  • Der Stift ist nützlich und beim Kauf dabei
  • Viele Anschlüsse und Einschub für MicroSD-Karte
  • Mit dem stufenlos verstellbaren Ständer ist es flexibel nutzbar und Sofa tauglich
  • Display, Geschwindigkeit, Design und Verarbeitung sind top
  • Auf Windows 10 laufen nicht nur Apps, sondern alle Desktop-Windows-Programme
  • Das Surface per Iris-Scanner entsperren ist schnell und praktisch
  • Momentan das vermutlich beste Tablet-Laptop-Hybridgerät

Was mir nicht gefällt:

  • Windows 10 hat weit weniger Apps als Android und iOS
  • Mässige Akkulaufzeit
  • Auf dem Schoss ist ein «echter» Laptop immer noch stabiler
  • Als Tablet ist es für mich zu gross und zu schwer
  • Zwar Premium, aber je nach Ausstattung sehr teuer

Das Surface Pro 4 ist das erste Surface, dass ich allen Interessierten bedenkenlos zum Kauf empfehlen kann. Es hat mein MacBook in den letzten Wochen problemlos ersetzt. Der einzige Grund, warum ich mit dem Kauf noch zuwarte, ist das Surface Book. Das erste Notebook von Microsoft dürfte bei uns Anfang 2016 erscheinen. 

Der Vergleich mit meinem Smartphone zeigt, wie dünn das Surface Pro 4 ist.<br data-editable="remove">
Der Vergleich mit meinem Smartphone zeigt, wie dünn das Surface Pro 4 ist.
Bild: watson

Das Surface Pro 4 in Zahlen

  • Betriebssystem: Windows 10
  • Display: 12,3 Zoll; 267 PPI; Auflösung 2736 mal 1824 Pixel (3:2-Format)
  • Prozessor: Intel Core m3, i5, oder i7 der neusten Generation (Skylake)
  • Akkulaufzeit: 6 bis 9 Stunden
  • Arbeitsspeicher: 4, 8 oder 16 GB RAM
  • Festplatte: 128, 256 oder 512 GB SSD
  • Anschlüsse: USB 3.0; mini-DisplayPort; 3,5mm Klinke; microSD-Kartenleser; Cover-Anschluss
  • Kamera: 8 Megapixel Kamera; 5 Megapixel Frontkamera
  • Konnektivität: 802.11ac WLAN; Bluetooth 4.0; MiraCast
  • Spezielles: Iris-Scanner für Windows-Entsperrung ohne Passwort
War dieser Testbericht für dich hilfreich?

* Das Surface Pro 4 wurde uns von Microsoft zur Verfügung gestellt. Ich konnte es rund drei Wochen testen. 

Lesetipp: Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Microsoft hat gerade sein erstes Laptop präsentiert

1 / 30
Microsoft hat gerade sein erstes Laptop präsentiert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum mein nächstes Handy nicht von Apple oder Samsung ist – sondern von diesem Winzling
Das neue Fairphone 4 ist nicht das schönste oder schnellste Smartphone der Welt. Doch in seiner Paradedisziplin lässt es die Konkurrenz weit hinter sich.

Die Reparaturprofis von iFixit zerlegen regelmässig neue Laptops, Smartphones und Wearables und prüfen, wie gut sich die Geräte reparieren lassen. Viel zu oft fällt das Ergebnis ernüchternd aus. Der Wettlauf um immer dünnere, kleinere und leichtere Geräte verhindert in vielen Fällen gut reparierbare und somit nachhaltige Produkte. Die neuen Airpods 3 von Apple erhalten beispielsweise auf der von 0 bis 10 reichenden Reparaturskala von iFixit eine «Null». Sie sind wie die Airpods Pro praktisch irreparabel.

Zur Story