Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 26 Tote

Afghanische Soldaten töten zahlreiche Gäste auf Hochzeitsfeier 

Afghan injured children are treated at hospital in Helmand province, south of Kabul, Afghanistan, Wednesday, Dec. 31, 2014. A rocket fired amid fighting between Taliban insurgents and Afghan soldiers killed at least 26 people at a nearby wedding party Thursday night, authorities said, a grim end to a year that saw the end of the 13-year U.S.-led combat mission there. (AP Photo/Abdul Khaliq)

Opfer des Raketenbeschusses im Distrikt Sangeen in Südafghanistan. Bild: Abdul Khaliq/AP/KEYSTONE

Die afghanische Armee hat in der südlichen Provinz Helmand eine Hochzeitsgesellschaft mit schwerem Geschütz beschossen und dabei dutzende Menschen getötet. Ob mit Absicht oder versehentlich ist noch unklar. 

«Wir haben eine Untersuchung eingeleitet und werden diejenigen bestrafen, die das getan haben.»

General Machmud

«Bisher ist klar, dass unsere Soldaten Granaten von drei Standorten abgefeuert haben, aber wir wissen noch nicht, ob dies absichtlich geschehen ist», sagte der stellvertretende Armeechef in der Region, General Machmud, am Donnerstag.  

Nach Polizeiangaben wurden mindestens 26 Zivilisten getötet, darunter auch Kinder und Frauen. Mehr als 40 Menschen seien verletzt worden. Der Bruder der Braut erklärte, es seien hunderte Hochzeitsgäste anwesend gewesen, als die Geschosse einschlugen. 

«In wenigen Minuten verwandelte sich unser fröhliches Fest in ein Blutbad.» 

Maluk Khan

In der Region haben sich afghanische Sicherheitskräfte und Taliban-Kämpfer in den vergangenen Monaten besonders schwere Gefechte geliefert. 

Trotz des jüngsten Abzugs der ausländischen Kampftruppen ist Afghanistan noch weit entfernt von einer friedlichen Ordnung. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 4600 afghanische Polizisten und Soldaten bei Anschlägen der Taliban getötet. Zudem kamen 2014 knapp 3200 Zivilisten ums Leben, was nach UNO-Angaben die höchste Zahl seit Beginn des Afghanistan-Kriegs ist. (kad/sda/reu) 



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

G20: Japan wirbt für freien Datenfluss zwischen Staaten

Japan wirbt für einen weltweit freien Datenfluss. Fortschritte bei digitalen Technologien wie 5G oder dem Internet der Dinge (IoT) hätten zu einem Zuwachs der Datenmengen und der Vielfalt an Daten geführt. Daher sei «der freie Fluss an Daten zwischen Ländern absolut notwendig» für die gesellschaftliche Entwicklung, sagte der japanische Minister für Industrie und Handel, Hiroshige Seko, am Samstag zum Auftakt eines Ministertreffens der Top-Wirtschaftsmächte (G20) in der japanischen Stadt Tsukuba.

Artikel lesen
Link zum Artikel