Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 26 Tote

Afghanische Soldaten töten zahlreiche Gäste auf Hochzeitsfeier 



Afghan injured children are treated at hospital in Helmand province, south of Kabul, Afghanistan, Wednesday, Dec. 31, 2014. A rocket fired amid fighting between Taliban insurgents and Afghan soldiers killed at least 26 people at a nearby wedding party Thursday night, authorities said, a grim end to a year that saw the end of the 13-year U.S.-led combat mission there. (AP Photo/Abdul Khaliq)

Opfer des Raketenbeschusses im Distrikt Sangeen in Südafghanistan. Bild: Abdul Khaliq/AP/KEYSTONE

Die afghanische Armee hat in der südlichen Provinz Helmand eine Hochzeitsgesellschaft mit schwerem Geschütz beschossen und dabei dutzende Menschen getötet. Ob mit Absicht oder versehentlich ist noch unklar. 

«Wir haben eine Untersuchung eingeleitet und werden diejenigen bestrafen, die das getan haben.»

General Machmud

«Bisher ist klar, dass unsere Soldaten Granaten von drei Standorten abgefeuert haben, aber wir wissen noch nicht, ob dies absichtlich geschehen ist», sagte der stellvertretende Armeechef in der Region, General Machmud, am Donnerstag.  

Nach Polizeiangaben wurden mindestens 26 Zivilisten getötet, darunter auch Kinder und Frauen. Mehr als 40 Menschen seien verletzt worden. Der Bruder der Braut erklärte, es seien hunderte Hochzeitsgäste anwesend gewesen, als die Geschosse einschlugen. 

«In wenigen Minuten verwandelte sich unser fröhliches Fest in ein Blutbad.» 

Maluk Khan

In der Region haben sich afghanische Sicherheitskräfte und Taliban-Kämpfer in den vergangenen Monaten besonders schwere Gefechte geliefert. 

Trotz des jüngsten Abzugs der ausländischen Kampftruppen ist Afghanistan noch weit entfernt von einer friedlichen Ordnung. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 4600 afghanische Polizisten und Soldaten bei Anschlägen der Taliban getötet. Zudem kamen 2014 knapp 3200 Zivilisten ums Leben, was nach UNO-Angaben die höchste Zahl seit Beginn des Afghanistan-Kriegs ist. (kad/sda/reu) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Twitter verpasst Trump-Tweet erneut Warnhinweis

Twitter hat eine Botschaft von US-Präsident Donald Trump, die als Ermunterung zur doppelten Stimmabgabe bei der Wahl im November verstanden werden könnte, erneut mit einem Warnhinweis versehen. Der Tweet verstosse gegen Richtlinien zur Wahrung der Integrität der Wahl, erklärte das Unternehmen am Samstag.

Trumps Tweet war an die Bürger im Bundesstaat North Carolina gerichtet. Der Präsident ermunterte Briefwähler, sich am Tag der Abstimmung trotzdem ins Wahllokal zu begeben, um sich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel