DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Militär will die Kaderqualität dank Frauen sicherstellen.
Das Militär will die Kaderqualität dank Frauen sicherstellen.Bild: KEYSTONE
«Dieselben Pflichten wie Männer»

Hoher Offizier will die Wehrpflicht für Frauen

18.02.2015, 04:3918.02.2015, 09:28

Die Wehrpflicht sollte nach Ansicht des Präsidenten der Schweizerischen Offiziersgesellschaft, Denis Froidevaux, auf Frauen angewandt werden. In zehn oder zwanzig Jahren werde es für die Armee das grösste Problem sein, die Qualität der Kader sicherzustellen, sagte Froidevaux in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung».

Der Brigadier erhofft sich von einer Ausweitung, dass:

  • die Armee «die besten Personen für sich beanspruchen» kann. «Eine Wehrpflicht für Frauen weitet den Pool stark aus.»

Die Forderung nach einer Wehrpflicht für Frauen begründet Froidevaux unter anderem damit, dass:

  • «Frauen in den letzten Jahren in Sachen Gleichberechtigung Terrain gutgemacht» hätten. «Deshalb sollten sie auch dieselben Pflichten haben wie die Männer.»
  • Nicht angesprochen wird er auf die noch nicht erreichte Lohngleichheit zwischen Männern und Frauen, die als Argument gegen eine Wehrpflicht angeführt wird.
Denis Froidevaux, Präsident der Offiziersgesellschaft.
Denis Froidevaux, Präsident der Offiziersgesellschaft.Bild: KEYSTONE

Froidevaux zeigt sich überzeugt, dass:

  • die «Milizarmee von heute» Frauen problemlos integrieren könnte.
  • «Wer nicht einsieht, dass Frauen auch in der Armee einen Mehrwert bringen könnten, lebt auf dem Mars.»
  • Dort, wo Frauen schon heute Dienst leisteten, herrsche «eine ganz andere, positive Dynamik».
  • «Um von den Vorteilen einer Durchmischung der Geschlechter zu profitieren, sollte der Frauenanteil nicht weniger als 30 Prozent betragen.»
Interessantes Beispiel: Soldatin in norwegischer Armee.
Interessantes Beispiel: Soldatin in norwegischer Armee.Bild: INTS KALNINS/REUTERS

Als «interessant» bezeichnet Froidevaux das norwegische Modell der Wehrpflicht. Das Land hatte im vergangenen Herbst die Wehrpflicht auf Frauen ausgeweitet – unter anderem mit Verweis auf die besseren Möglichkeiten zur Personalauslese, aber auch, um den Frauenanteil in der Armee zu steigern.

VBS prüft Reform

Darauf angesprochen, dass die Armee immer weniger Leute braucht und mit einer Ausweitung der Wehrpflicht zwangsläufig mehr Leute Zivildienst leisten würden, sagte Froidevaux, dies müsse in Kauf genommen werden. Auch der Zivilschutz werde im Übrigen von Wehrpflichtigen alimentiert.

Das Schweizer Stimmvolk hat im Herbst 2013 die Abschaffung der Wehrpflicht deutlich abgelehnt. Die Volksinitiative der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee scheiterte mit 73 Prozent Nein-Stimmen. Im Verteidigungsdepartement (VBS) werden derzeit Pläne für eine Reform des Dienstpflichtsystems diskutiert. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politologin zu Narrativ von Corona-Gegnern: «Absurd, was als faschistisch bezeichnet wird»
Rechtsextreme Gruppierungen laufen immer offener an Corona-Demonstrationen mit. Für Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl ist dies nicht überraschend. Im Gegenteil: Es hat System.

Frau Strobl, bei den Corona-Demonstrationen der letzten Wochen in Zürich, Bern, Wien oder Madrid liefen ganz offen rechtsextreme Gruppen mit. Die Frage ist jetzt vielleicht etwas plump, aber ... wieso?
Natascha Strobl: Das hat mehrere Gründe. Zum einen lässt sich seit ein paar Jahren beobachten, dass rechtsextreme Gruppen versuchen, öffentlicher aufzutreten. Sobald sich etwas tut auf der Strasse, versucht man, es mit den eigenen Themen und Idealen zu verbinden.

Zur Story