Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heirat, Geburt, Tod

Leben, Lieben und Sterben in der Schweiz

Es sind trockene Zahlen, die das Bundesamt für Statistik veröffentlicht. Doch dahinter verbergen sich Freud und Leid.



39'500 Paare getrauten sich

Die Heiratsfreudigkeit ist 2013 in der Schweiz regelrecht eingebrochen. Im Vergleich zum Vorjahr registrierte das Bundesamt für Statistik (BFS) bei den Eheschliessungen gemäss provisorischen Zahlen ein Minus von 7,4 Prozent. Es ist dies der stärkste jährliche Rückgang seit Mitte der 70er-Jahre. Ähnlich selten wie 2013 läuteten die Hochzeitsglocken letztmals 2004.

Bild: EPA/EPA

17'000 Paare haben sich geirrt

Die Zahl der Scheidungen ging 2013 leicht, um 500 auf 17'000 Fälle, zurück. 

690 schwule oder lesbische Paare sagten Ja

Die Zahl der neu eingetragenen Partnerschaften blieb 2013 mit 690 fast stabil. Mit 460 Paaren begründeten Männer doppelt so häufig eine eingetragene Partnerschaft als Frauen. 

82'000 mal kam der Storch vorbei

Die Geburtenzahl reduzierte sich von 82'200 im Jahr 2012 auf 82'000. 42'000 der Neugeborenen waren Knaben, 40'000 Mädchen.

Bild: KEYSTONE

31,6 Jahre alte Mammis

Das Durchschnittsalter der Mütter bei der Geburt stieg 2013 weiter an und zwar von 31,5 auf 31,6 Jahre. 

1,5 Kinder pro Frau

Die mittlere Anzahl Kinder pro Frau im gebärfähigen Alter blieb mit rund 1,5 konstant.

64'800 Todesfälle

Gestorben sind nach den vorläufigen Ergebnissen der Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung 2013 rund 64'800 Personen, ein Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Diese Entwicklung wird sich nach den Szenarien des BFS weiter beschleunigen, weil immer mehr Angehörige der Baby-Boom-Generation zu Betagten werden. Deshalb werden auch mehr Todesfälle auftreten. 

Bild: KEYSTONE

(Quelle: sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Donald Trump wird zum Führer der internationalen Rechtsextremen

Der US-Präsident verbreitet immer öfters die Verschwörungstheorien der äussersten Rechten – und wird dafür reichlich belohnt.

Anne Applebaum ist einer renommierte Geschichtsprofessorin. Sie ist amerikanisch-polnische Doppelbürgerin und galt lange als solide Konservative. Ihr Ehemann war Aussenminister in der liberalen Regierung Polens. Sie selbst hat sich mit Büchern über die Grausamkeiten in der UdSSR unter Stalin einen Namen geschaffen.

Applebaum hat einen ausgedehnten Freundeskreis im konservativen Lager. Mit Boris Johnson etwa hat sie im Magazin «The Spectator» zusammengearbeitet. Mit Maria Schmidt, der Direktorin …

Artikel lesen
Link zum Artikel