DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Märkte reagieren 

Ölpreis-Verfall drückt auf die Börse

06.01.2015, 00:2006.01.2015, 10:56

Die New Yorker Aktienbörsen haben belastet vom Rückgang der Ölpreise zum Wochenauftakt auf breiter Front nachgegeben. Vor allem Energiewerte gerieten unter Druck.

«Der Kursverfall an der Wall Street wird insbesondere von den sinkenden Ölpreisen ausgelöst», sagte Rick Meckler von LibertyView Capital Management. Angesichts einer hohen Überproduktion kostet Öl aus der Nordsee inzwischen weniger als 53 Dollar je Fass, US-Leichtöl sogar erstmals seit dem Frühjahr 2009 wieder weniger als 50 Dollar. Zudem mache der starke Dollar den US-Konzernen zu schaffen, ergänzte Meckler.

Die Börse reagiert nervös auf die sinkenden Ölpreise. 
Die Börse reagiert nervös auf die sinkenden Ölpreise. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 1,9 Prozent tiefer auf 17'501 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 fiel um 1,8 Prozent auf 2020 Zähler, der Index der Technologiebörse Nasdaq sackte um 1,6 Prozent auf 4652 Stellen ab.

Vor allem die Kurse der Ölmultis litten unter dem andauernden Preisverfall. Die Aktien des Ölkonzerns Exxon Mobil verloren 2,7 Prozent, die Titel des Konkurrenten Chevron notierten rund vier Prozent schwächer.

Als erste Grossbank erzielte JPMorgan Chase im Rechtsstreit mit Investoren wegen Manipulationen am Devisenmarkt eine Einigung. Dies geht aus einem Brief von Anwälten der grössten US-Bank und der Kläger an ein Bezirksgericht im New Yorker Finanzdistrikt Manhattan hervor. Die JPMorgan-Aktie liess dennoch gut drei Prozent Federn.

Die Dividendenpapiere von General Motors verbilligten sich um 1,5 Prozent, obwohl die amerikanische Opel-Mutter im Dezember mit 274'483 Fahrzeugen 19,3 Prozent mehr losschlug. Das war der beste Dezember seit sieben Jahren. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sie spielen hier den weissen Ritter der Medienvielfalt»: «Arena»-Moderator teilt aus
Die Diskussionen um das Medienpaket waren schon vor der «Arena»-Sendung emotional. Besonders für einen Gast war Moderator Brotz gewappnet, unter Beschuss geriet allerdings ein anderer.

Die Gemüter waren beim Schweizer Radio und Fernsehen schon vor der «Arena» zum Mediengesetz erhitzt. Ein Grund dafür war der kürzliche Auftritt von Ex-Weltwoche-Chef und Referendumsunterstützer Philipp Gut, der nun am Freitagabend erneut als Gast geladen war. Um kurz zu rekapitulieren: Guts Redeschwall führte die «Club»-Moderatorin Barbara Lüthi irgendwann dazu, ihn mit energischem Klopfen gegen die Plexiglasscheibe zum Schweigen zu bringen.

Zur Story