Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Bereitschaft, beim Kauf neuer Elektrogeräte auf den Stromverbrauch zu achten, hat deutlich abgenommen. Bild: KEYSTONE

Umweltstudie

Umweltbewusstsein bei Elektrogeräten, Verpackung und Lebensmitteln schwindet

Grosse Umweltkatastrophen hat es im vergangenen Jahr keine gegeben. Das ist zwar positiv für die Umwelt, wirkt sich aber negativ aus auf das Umweltbewusstsein der Schweizer Bevölkerung. 



Laut der UNIVOX Umweltstudie sind deutlich weniger Schweizerinnen und Schweizer bereit, sich umweltgerecht zu verhalten. Weil die Schweiz 2013 nicht von grossen Umweltkatastrophen betroffen war, gelangten Umweltthemen kaum ins Bewusstsein der Schweizer Bevölkerung. Dass der Fukushima-Effekt das Umweltbewusstsein nicht nachhaltig verändert hat, zeigte bereits die UNIVOX-Studie vor einem Jahr.

Mit 92 Prozent ist zwar ein grosser Teil der Bevölkerung bereit zum Recycling (Vorjahr: 93). Deutlich zurück ging dagegen die Bereitschaft, beim Kauf neuer Elektrogeräte auf den Stromverbrauch zu achten (von 91 auf 82 Prozent) und Produkte mit weniger Verpackung zu kaufen (von 86 auf 79 Prozent). 

Herkunft und Produktionsweise von Lebensmitteln interessieren weniger. Bild: AP

Abgenommen hat zudem die Bereitschaft, beim Kauf von Lebensmitteln auf Produktionsweise und Herkunft zu achten (von 82 auf 72 Prozent) sowie vermehrt den öffentlichen Verkehr zu nutzen (von 71 auf 66 Prozent). Weniger heizen wollen 67 Prozent (Vorjahr: 69).

Weniger Menschen wollen den öffentlichen Verkehr benutzen. Bild: KEYSTONE

Um umweltgerechtes Verhalten zu fördern, setzen die Befragten vor allem auf Ökolabels für umweltgerechte Produkte und Apparate, sowie auf öffentliche Kampagnen und finanzielle Abgaben auf umweltbelastende Produkte. Harte Massnahmen wie Bussen oder Strafen kommen weniger gut an. 

Für die UNIVOX Umweltstudie 2013, welche im Auftrag der Aduno Gruppe und des WWF erstellt wurde, hat gfs-zürich im Herbst 2013 insgesamt 1011 telefonische Interviews in der deutschen und der französischen Schweiz geführt, wie es in der Mitteilung heisst.  (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat legt sich bei EU-Dossier fest – kommuniziert aber nicht

Beim EU-Rahmenabkommen hat der Bundesrat seine Position festgelegt - er macht diese allerdings nicht öffentlich. Das sagte Vizekanzler und Bundesratssprecher André Simonazzi am Mittwoch vor den Bundeshausmedien.

Der Bundesrat wolle seine Position nicht offenlegen, um den «Spielraum für die Schweiz zu bewahren», sagte Simonazzi. Der Bundesrat werde die EU «ziemlich schnell» kontaktieren.

Wann es weitere Neuigkeiten gebe, hänge auch von der Erreichbarkeit der zuständigen Personen in Brüssel ab. …

Artikel lesen
Link zum Artikel