Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinderrechtler ausgezeichnet

Friedensnobelpreis geht an die 17-jährige Malala und Kailash Satyarthi 



Um 11.00 Uhr hat die Jury in Oslo das Geheimnis um den diesjährigen Friedensnobelpreisträger gelüftet. Es sind die Kinderrechtsaktivisten Kailash Satyarthi aus Indien und die 17-jährige Malala Yousafzai aus Pakistan

Die beiden werden für ihren Kampf gegen die Unterdrückung von Kindern und Jugendlichen und ihren Einsatz für das Recht auf Bildung für alle Kinder ausgezeichnet, wie das Nobelkomitee verkündete. 

Die 17-jährige Malala war bereits im vergangenen Jahr als Favoritin für die Ehrung gehandelt worden. Auf das junge Mädchen hatten die Taliban 2012 einen Mordanschlag verübt, weil sie sich für das Recht auf Bildung einsetzte.

Der 60-jährige Inder Kailash Satyarthi habe in der Tradition von Gandhi grossen Mut bewiesen und viele friedliche Demonstrationen und Proteste angeführt, die sich gegen die Ausbeutung von Kindern richteten. 

Der Preis ist mit acht Millionen schwedischen Kronen (rund 1,061 Millionen Franken) dotiert und wird an Alfred Nobels Todestag, dem 10. Dezember, verliehen. Anders als die anderen Auszeichnungen wird der Friedenspreis in Oslo übergeben.

Die bekannten Nominierungen reichten von Papst Franziskus über den US-Whistleblower Edward Snowden bis zu dem kongolesischen Arzt Denis Mukwege.  

Während Tipper im Internet auch auf einen Preis für UNO-Chef Ban Ki Moon oder Altkanzler Helmut Kohl setzten, sehen manche Friedensforscher kurz vor der Verkündung die Japaner vorne, die sich für den Erhalt ihrer pazifistischen Verfassung einsetzen.

Mit der Bekanntgabe des Friedensnobelpreisträgers geht die Woche die Nobelpreisverleihung zu Ende. Seit Montag hatten Jurys in Stockholm Preisträgern Auszeichnungen in Medizin, Physik, Chemie und Literatur zugesprochen.  (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump und Fox News – Ende der besonderen Beziehung?

Fox News ist ein Machtpfeiler des Systems Donald Trump. Jetzt geht der Sender offenbar auf Distanz. Hinter den Kulissen tut sich noch mehr.

Es war ausgerechnet sein Lieblingssender, der alles ins Kippen brachte.  Donald Trump  war eigentlich guter Stimmung. Er hatte am Wahlabend im Weissen Haus hunderte Getreue versammelt, es gab Mini-Burger und Pommes. Der Präsident hatte gerade den so wichtigen Bundesstaat Florida gewonnen, und er verfolgte natürlich auf  Fox News  die Wahlnachrichten, so berichtet es die «New York Times».

Dann passierte es.

Als erstes – und lange Zeit einziges – Medium verkündete Fox News eine für Trump …

Artikel lesen
Link zum Artikel