Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Chinaleaks-Übersetzung

Deutsches Blatt zeigt den Chinesen, was sie nie erfahren sollten 

Mit einer rigorosen Internet-Blockade reagiert China auf die Enthüllungen über Offshore-Konten der politischen Elite. Eine deutsche Zeitung umgeht die Zensur auf kreative Weise.

Die chinesischen Zensoren fackelten nicht lange: Kaum hatten mehrere internationale Medien ihre Offshore-Leaks-Enthüllungen über die geheimen Geschäfte der politischen Elite und ihren Verwandten veröffentlicht, wurden die entsprechenden Websites blockiert.

Das «Büro für Internet-Informationsverwaltung» in Peking hat eine entsprechende Anweisung erlassen: «Alle Berichte und Inhalte über ‹China-Offshore-Leaks› dringend zensieren und löschen. Die interaktiven Inhalte im Internet streng kontrollieren, alle Bilder und aggressiven Kommentare gegen führende Funktionäre und das System löschen. Sofort die Konten blockieren, die schlechten Einfluss haben und mit den Behörden vor Ort gemeinsam Untersuchungen einleiten.»

Im deutschsprachigen Raum haben sich der «Tages-Anzeiger» und die «Süddeutsche Zeitung» an den Enthüllungen beteiligt, die auch unter dem Begriff Chinaleaks bekannt sind. Das Blatt aus München ist ebenfalls von der Blockade betroffen, denn es hat sich einen cleveren Trick einfallen lassen: Der Hauptartikel wurde ins Chinesische übersetzt und auf der Website sowie als PDF ins Internet gestellt.

«Alle Berichte und Inhalte über ‹China-Offshore-Leaks› dringend zensieren und löschen.»

Büro für Internet-Informationsverwaltung, Peking

Mit einem Account auf Weibo, dem chinesischen Pendant zu Twitter, wollte die SZ den Artikel in China verbreiten. In der Nacht wurde er geblockt. Ausserdem wurde das PDF auf einer Filesharing-Seite namens Yunio hochgeladen. In der Nacht ging die Datei offline, angeblich wegen eines Serverfehlers, so die SZ. Einige User aber waren schneller, der Text soll bereits auf anderen Seiten wie Dropbox aufgetaucht sein. 

«Aus Lesersicht ist die Logik der Artikel nicht überzeugend.»

Sprecher des Aussenministeriums

Die chinesische Regierung hat allen Grund zur Nervosität. Die Enthüllungen über korrupte Machenschaften auf höchster Ebene können das angeschlagene Vertrauen in die Staatsführung weiter erschüttern. Ein Sprecher des Aussenministeriums versuchte am Mittwoch, die Chinaleaks-Enthüllungen herunterzuspielen: «Aus Lesersicht ist die Logik der Artikel nicht überzeugend», sagte er an einer Pressekonferenz. «Das bringt Menschen dazu, die Absichten hinter ihnen anzuzweifeln.»



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Zusammenstösse zwischen Polizei und Linksextremen in Basel – zwei Verletzte

Eine bewilligte Kundgebung von Rechtsextremen in Basel hat am Samstag einen unbewilligten grossen Protestanlass ausgelöst. Vereinzelt flogen Gegenstände und Gummischrot. An einem breit abgestützten bewilligten Gegenanlass nahmen noch mehr Leute teil.

Zur Kundgebung auf dem Messeplatz aufgerufen hatten Rechtsextreme Splittergruppen, darunter die Partei National Orientierter Schweizer (PNOS). Sie hatten eine Bewilligung vom Stadtkanton erhalten. Etwa 30 Personen folgten dem Aufruf, doch als sie …

Artikel lesen
Link to Article