DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Chinaleaks-Übersetzung

Deutsches Blatt zeigt den Chinesen, was sie nie erfahren sollten 

Mit einer rigorosen Internet-Blockade reagiert China auf die Enthüllungen über Offshore-Konten der politischen Elite. Eine deutsche Zeitung umgeht die Zensur auf kreative Weise.



Die chinesischen Zensoren fackelten nicht lange: Kaum hatten mehrere internationale Medien ihre Offshore-Leaks-Enthüllungen über die geheimen Geschäfte der politischen Elite und ihren Verwandten veröffentlicht, wurden die entsprechenden Websites blockiert.

Das «Büro für Internet-Informationsverwaltung» in Peking hat eine entsprechende Anweisung erlassen: «Alle Berichte und Inhalte über ‹China-Offshore-Leaks› dringend zensieren und löschen. Die interaktiven Inhalte im Internet streng kontrollieren, alle Bilder und aggressiven Kommentare gegen führende Funktionäre und das System löschen. Sofort die Konten blockieren, die schlechten Einfluss haben und mit den Behörden vor Ort gemeinsam Untersuchungen einleiten.»

Im deutschsprachigen Raum haben sich der «Tages-Anzeiger» und die «Süddeutsche Zeitung» an den Enthüllungen beteiligt, die auch unter dem Begriff Chinaleaks bekannt sind. Das Blatt aus München ist ebenfalls von der Blockade betroffen, denn es hat sich einen cleveren Trick einfallen lassen: Der Hauptartikel wurde ins Chinesische übersetzt und auf der Website sowie als PDF ins Internet gestellt.

«Alle Berichte und Inhalte über ‹China-Offshore-Leaks› dringend zensieren und löschen.»

Büro für Internet-Informationsverwaltung, Peking

Mit einem Account auf Weibo, dem chinesischen Pendant zu Twitter, wollte die SZ den Artikel in China verbreiten. In der Nacht wurde er geblockt. Ausserdem wurde das PDF auf einer Filesharing-Seite namens Yunio hochgeladen. In der Nacht ging die Datei offline, angeblich wegen eines Serverfehlers, so die SZ. Einige User aber waren schneller, der Text soll bereits auf anderen Seiten wie Dropbox aufgetaucht sein. 

«Aus Lesersicht ist die Logik der Artikel nicht überzeugend.»

Sprecher des Aussenministeriums

Die chinesische Regierung hat allen Grund zur Nervosität. Die Enthüllungen über korrupte Machenschaften auf höchster Ebene können das angeschlagene Vertrauen in die Staatsführung weiter erschüttern. Ein Sprecher des Aussenministeriums versuchte am Mittwoch, die Chinaleaks-Enthüllungen herunterzuspielen: «Aus Lesersicht ist die Logik der Artikel nicht überzeugend», sagte er an einer Pressekonferenz. «Das bringt Menschen dazu, die Absichten hinter ihnen anzuzweifeln.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum die Meinungsfreiheit in den USA in Gefahr ist

Der Kulturkrieg der Republikaner nimmt groteske Formen an und bedroht einen zentralen Pfeiler der Demokratie: die Meinungsfreiheit.

Der Niedergang der Sowjetunion in den Achtzigerjahren war begleitet von einem Phänomen, das der Politologe Samuel Huntington («Krieg der Zivilisationen») im Nachhinein als «dritte Welle» bezeichnete. Immer mehr einst autoritäre Staaten besannen sich eines Besseren. Die Demokratie schien unaufhaltsam auf dem Vormarsch und bildete im Verbund mit der Marktwirtschaft das Ideal einer Gesellschaft im 21. Jahrhundert.

Heute ist genau das Gegenteil der Fall. Ob Brasilien, Indien, Mexiko oder Polen, ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel