Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Chinaleaks-Übersetzung

Deutsches Blatt zeigt den Chinesen, was sie nie erfahren sollten 

Mit einer rigorosen Internet-Blockade reagiert China auf die Enthüllungen über Offshore-Konten der politischen Elite. Eine deutsche Zeitung umgeht die Zensur auf kreative Weise.

Die chinesischen Zensoren fackelten nicht lange: Kaum hatten mehrere internationale Medien ihre Offshore-Leaks-Enthüllungen über die geheimen Geschäfte der politischen Elite und ihren Verwandten veröffentlicht, wurden die entsprechenden Websites blockiert.

Das «Büro für Internet-Informationsverwaltung» in Peking hat eine entsprechende Anweisung erlassen: «Alle Berichte und Inhalte über ‹China-Offshore-Leaks› dringend zensieren und löschen. Die interaktiven Inhalte im Internet streng kontrollieren, alle Bilder und aggressiven Kommentare gegen führende Funktionäre und das System löschen. Sofort die Konten blockieren, die schlechten Einfluss haben und mit den Behörden vor Ort gemeinsam Untersuchungen einleiten.»

Im deutschsprachigen Raum haben sich der «Tages-Anzeiger» und die «Süddeutsche Zeitung» an den Enthüllungen beteiligt, die auch unter dem Begriff Chinaleaks bekannt sind. Das Blatt aus München ist ebenfalls von der Blockade betroffen, denn es hat sich einen cleveren Trick einfallen lassen: Der Hauptartikel wurde ins Chinesische übersetzt und auf der Website sowie als PDF ins Internet gestellt.

«Alle Berichte und Inhalte über ‹China-Offshore-Leaks› dringend zensieren und löschen.»

Büro für Internet-Informationsverwaltung, Peking

Mit einem Account auf Weibo, dem chinesischen Pendant zu Twitter, wollte die SZ den Artikel in China verbreiten. In der Nacht wurde er geblockt. Ausserdem wurde das PDF auf einer Filesharing-Seite namens Yunio hochgeladen. In der Nacht ging die Datei offline, angeblich wegen eines Serverfehlers, so die SZ. Einige User aber waren schneller, der Text soll bereits auf anderen Seiten wie Dropbox aufgetaucht sein. 

«Aus Lesersicht ist die Logik der Artikel nicht überzeugend.»

Sprecher des Aussenministeriums

Die chinesische Regierung hat allen Grund zur Nervosität. Die Enthüllungen über korrupte Machenschaften auf höchster Ebene können das angeschlagene Vertrauen in die Staatsführung weiter erschüttern. Ein Sprecher des Aussenministeriums versuchte am Mittwoch, die Chinaleaks-Enthüllungen herunterzuspielen: «Aus Lesersicht ist die Logik der Artikel nicht überzeugend», sagte er an einer Pressekonferenz. «Das bringt Menschen dazu, die Absichten hinter ihnen anzuzweifeln.»



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die europäische Wirtschaft erleidet einen Schwächeanfall – zieht euch warm an

Die europäische Wirtschaft erleidet einen Schwächeanfall. Die Europäische Zentralbank macht eine Kehrtwende in ihrer Geldpolitik. Zieht euch warm an. Es ist Draghis letzte Chance.

Der Spruch ist so bekannt, dass ihn selbst meine Katze kennt: «Whatever it takes.» Er werde alles unternehmen, um die europäische Wirtschaft nicht absaufen zu lassen, versprach Mario Draghi vor rund sieben Jahren. Und der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) hielt Wort: Mit quantitativem Easing und Negativzinsen hielt er das schaukelnde Euro-Boot über Wasser.

Vor zwei Monaten konnte Draghi gar stolz verkünden, die Kur habe angeschlagen. Die Wirtschaft in der Eurozone habe endlich an …

Artikel lesen
Link zum Artikel