DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Regional- und Kommunalwahlen

Regierungspartei erobert acht der 16 Regionalparlamente



Mit einwöchiger Verzögerung sind in der Nacht zum Sonntag die offiziellen Endergebnisse der polnischen Regional- und Kommunalwahlen veröffentlicht worden. Demnach gewann die liberalkonservative polnische Regierungspartei Bürgerplattform PO in acht Wojewodschaften (Regionen).

Somit wird die vom neuen EU-Ratspräsidenten Donald Tusk gegründete Partei die künftige Regionalregierung in allen Wojewodschaften der westlichen Landeshälfte stellen.

epa04492252 Former Polish Prime Minister and newly elected President of the European Council, Donald Tusk (R) with his wife Malgorzata (C) and daughter Katarzyna (L) casts his ballot in local elections in Sopot, Poland, 16 November 2014.  EPA/Piotr Wittman POLAND OUT

Geht als Sieger der Wahlen hervor: Donald Tusk. Bild: EPA/PAP

Im ländlich geprägten Osten des Landes gewann die oppositionelle nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) in sechs Wojewodschaften, in zwei wurde die in Warschau mitregierende Bauernpartei PSL stärkste Kraft. Die Wahlbeteiligung lag landesweit bei 47 Prozent.

Die Wahlen galten als erster Stimmungstest für Regierungschefin Ewa Kopacz, die ihr Amt erst vor zwei Monaten angetreten hat. Pannen bei der Auszählung der Stimmen hatten in den vergangenen Tagen für Verärgerung gesorgt. In der Folge traten am Freitag Wahlleiter Stefan Jaworski und sechs weitere Mitglieder der Wahlkommission zurück. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die Schweizerin Natallia Hersche in Lukaschenkos Knast gedemütigt wird

Seit acht Monaten sitzt die St. Gallerin in Weissrussland im Straflager. Sie fühle sich «wie im Irrenhaus», schreibt sie in einem Brief.

Das weissrussische Regime kennt im Kampf gegen Meinungsfreiheit und politische Gegner keine Grenzen. Das hat Langzeitmachthaber Alexander Lukaschenko mit der abstrusen Flugzeugentführung Anfang dieser Woche erneut unter Beweis gestellt. Dem Journalisten Roman Protasewitsch, der aus dem zur Landung gezwungenen Ryanair-Flieger heraus verhaftet worden ist, drohen wegen seiner Beteiligung an den regimekritischen Protesten in Minsk 15 Jahre Haft. Europa hat als Reaktion auf das harsche Vorgehen des …

Artikel lesen
Link zum Artikel