Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Zuwanderungspolitik

«Kühne & Nagel»-Boss denkt laut über Wegzug nach



Weiterlesen auf «Welt am Sonntag»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño 21.04.2014 00:47
    Highlight Highlight Herr Kühne findet es unverständlich, wie Unternehmen mit Millionen um sich werfen. So, so - aber auch er erhält aus dem vergangenen Geschäftsjahr laut Welt am Sonntag eine Dividende von 300 Millionen Franken. Und da wundert er sich, dass in der Schweiz sich eine Neidkultur wie in Deutschland ausbreite. Das ist die Ernte der neoliberalen Saat der letzten Jahrzehnte, wo Unternehmer und Manager den Feudalismus neu erfanden und sich auch danach benahmen und benehmen.
  • Duc 20.04.2014 22:06
    Highlight Highlight Sie sollten gehen, Herr Kühne. Am besten sofort!..
  • Freddie248 20.04.2014 19:28
    Highlight Highlight Also ein Mangel an Topmanager wird es wohl nie geben. Ich bin denke, wenn ein Unternehmen ihre Manager aus dem Ausland will, wird es diese auch bekommen.
  • papparazzi 20.04.2014 17:35
    Highlight Highlight Ich wusste gar nicht, dass nach den Genossen in der Ukraine nun neuerdings auch Eidgenossen in der Schweiz vor neuzeitlichen Oligarchen kuschen! Geld regiert zwar die Welt, zugegeben... aber dann regieren wir doch einfach das Geld:-) ut (dp)
  • doobop7 20.04.2014 16:37
    Highlight Highlight Nach ihrem Wegzug können dann die Reichen in der Umgebung, die für die Abschottungsinitative und gegen Steuererhöhungen gestimmt haben, bei der Bildung wieder ein bisschen mehr sparen.
  • kiawase 20.04.2014 16:14
    Highlight Highlight verlust ... denke nein

Unsicher, was du beim Jagdgesetz abstimmen sollst? Diese Argumente helfen dir (vielleicht)

Gemäss den jüngsten Umfragen ist bei der Abstimmung über das Jagdgesetz-Referendum das Rennen für Gegner und Befürworter noch offen. Bist du auch noch unschlüssig? Das sind die Argumente beider Seiten.

Die Meldungen von gesichteten Wolfsrudeln und gerissenen Schafen und Kälbern häufen sich in den letzten Wochen – pünktlich zur Abstimmung über das revidierte Jagdgesetz am 27. September.

Die neusten Umfragen zeigen, dass die Meinung noch nicht gefasst ist. Gemäss 20 Minuten/Tamedia sind 49 Prozent gegen und 48 Prozent für die Vorlage, drei Prozent äussern sich unentschlossen. Gemäss SRG sind 46 Prozent auf der Ja-Seite und 48 Prozent auf der Nein-Seite.

Damit ist eine Pattsituation entstanden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel