Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Zuwanderungspolitik

«Kühne & Nagel»-Boss denkt laut über Wegzug nach

Weiterlesen auf «Welt am Sonntag»

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño 21.04.2014 00:47
    Highlight Highlight Herr Kühne findet es unverständlich, wie Unternehmen mit Millionen um sich werfen. So, so - aber auch er erhält aus dem vergangenen Geschäftsjahr laut Welt am Sonntag eine Dividende von 300 Millionen Franken. Und da wundert er sich, dass in der Schweiz sich eine Neidkultur wie in Deutschland ausbreite. Das ist die Ernte der neoliberalen Saat der letzten Jahrzehnte, wo Unternehmer und Manager den Feudalismus neu erfanden und sich auch danach benahmen und benehmen.
  • Duc 20.04.2014 22:06
    Highlight Highlight Sie sollten gehen, Herr Kühne. Am besten sofort!..
  • Freddie248 20.04.2014 19:28
    Highlight Highlight Also ein Mangel an Topmanager wird es wohl nie geben. Ich bin denke, wenn ein Unternehmen ihre Manager aus dem Ausland will, wird es diese auch bekommen.
  • papparazzi 20.04.2014 17:35
    Highlight Highlight Ich wusste gar nicht, dass nach den Genossen in der Ukraine nun neuerdings auch Eidgenossen in der Schweiz vor neuzeitlichen Oligarchen kuschen! Geld regiert zwar die Welt, zugegeben... aber dann regieren wir doch einfach das Geld:-) ut (dp)
  • doobop7 20.04.2014 16:37
    Highlight Highlight Nach ihrem Wegzug können dann die Reichen in der Umgebung, die für die Abschottungsinitative und gegen Steuererhöhungen gestimmt haben, bei der Bildung wieder ein bisschen mehr sparen.
  • kiawase 20.04.2014 16:14
    Highlight Highlight verlust ... denke nein

Baselbieter Regierung genehmigt Frauenstreik – aber nur in der Freizeit

Die Baselbieter Regierung bewilligt den weiblichen Kantonsangestellten die Teilnahme am Frauenstreik vom 14. Juni, sofern sie es in ihrer Freizeit tun. Dies schreibt sie in ihrer am Donnerstag publizierten Antwort auf eine entsprechende Interpellation.

Die Regierung anerkenne die «berechtigten Anliegen» des Frauenstreiks, schreibt die Regierung. Aber wirklich streiken lassen möchte sie ihre Kantonsangestellten nicht. Die Mitarbeitenden würden nur unterstützt, wenn sie in ihrer Freizeit und …

Artikel lesen
Link zum Artikel