DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/ANSA

Reliquien-Inhalt wieder da

Blut von Papst in Garage aufgefunden

Die vergangene Woche in der italienischen Region Abruzzen gestohlene Blutreliquie von Papst Johannes Paul II. ist in einer Garage in der Stadt L'Aquila wiedergefunden worden.



Aufatmen im Vatikan: Die Reliquie von Papst Johannes Paul II., ein mit seinem Blut durchtränktem Stoffstückchen, ist in der Garage von einem der drei jungen Diebe in der Stadt L'Aquila wiedergefunden. Wie der Bischof von L'Aquila, Giovanni D'Ercole, am Freitag berichtete, ist die Blutreliquie intakt. Es würden lediglich einige Fäden fehlen, meldete die österreichische Nachrichtenagentur APA. 

«Die Diebe haben bereits die Verzeihung von Papst Johannes Paul II. und von uns allen erhalten»

Der Bischof versicherte, dass er den am Donnerstag festgenommenen Dieben verzeihe. «Diese drei Jugendlichen haben bereits die Verzeihung von Papst Johannes Paul II. und von uns allen erhalten», sagte der Bischof. Er dankte all jenen, die sich dafür eingesetzt hatten, die Reliquie wiederzufinden.

Das Gefäss der aus einer Kirche in den Abruzzen gestohlenen Blutreliquie war bereits am Donnerstag wieder aufgetaucht. Ein Teil aus Eisen der Blutreliquie und ein gestohlenes Kreuz wurden von der Polizei in der Abruzzen-Hauptstadt L'Aquila nahe der Basilika Santa Maria di Collemaggio gefunden, berichteten italienische Medien. 

Geschenk von Privatsekretär

Die Reliquie ist ein Geschenk des früheren Privatsekretärs von Johannes Paul II., dem heutigen Krakauer Erzbischof Kardinal Stanislaw Dziwisz. Er habe der Blutabnahme selbst beigewohnt, versichert er. Die Blutreliquie war am Samstag aus einer Kirche im abgelegenen Abruzzendorf San Pietro della Ienca entwendet worden. Johannes Paul II. suchte damals die Kirche am Fusse des Gran Sasso in den Abruzzen regelmässig auf. (whr/sda)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Proteste gegen Zumas Haft in Südafrika: Gewalt weitet sich aus

In Südafrika wüten Proteste gegen die Inhaftierung des früheren Präsidenten Jacob Zuma an immer mehr Orten und mit wachsender Gewalt.

Am Sonntag breiteten sich die Demonstrationen in und um die Wirtschaftsmetropole Johannesburg und die nördliche Provinz Gauteng aus. Die Ausschreitungen haben binnen Tagen bereits zu geschätzten Schäden von 100 Millionen Rand (6 Millionen Euro) geführt, sagte ein Regierungssprecher. Begonnen hatten sie am Donnerstag in der Heimatprovinz Zumas im Osten des Landes, KwaZulu-Natal.

Eine Gruppe von rund 800 Demonstranten habe in Gauteng auf Polizisten geschossen und diese verletzt, sagte die Polizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel