Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV: Menschen sammeln sich auf einem Markt in Kalkutta (Indien) und verkaufen Ringelblumen und andere Blumen (Foto vom 05.11.10). Die Weltbevoelkerung wird mit 6,97 Milliarden Menschen zu Beginn naechster Woche einen neuen Hoechststand erreichen. Am Montag (11.07.11), dem Weltbevoelkerungstag, werden 6.973.762.000 Menschen auf der Erde leben, wie die Stiftung Weltbevoelkerung mit Sitz in Hannover am Freitag (08.07.11) mitteilte. Am 31. Oktober 2011 werde voraussichtlich die Sieben-Milliarden-Marke ueberschritten. (zu dapd-Text) Foto: Bikas Das/AP/dapd

Die Weltbevölkerung muss in Zukunft noch enger zusammenrücken. Im Bild: Marktszene in Indien. Bild: AP

Weltbevölkerung

Statistiker sagen Bevölkerungsexplosion bis 2100 voraus

Die Bevölkerung wächst und wächst, die Prognosen werden immer düsterer. Ein Team um einen UNO-Forscher hat nun nachgelegt. Besonders alarmierend sind die Zahlen für Afrika.

Der Studie zufolge bevölkern am Ende dieses Jahrhunderts mit hoher Wahrscheinlichkeit bis zu 12,3 Milliarden Menschen die Erde. Heute sind es 7,2 Milliarden. Zu diesem Schluss kommt eine internationale Forschergruppe um Patrick Gerland von den Vereinten Nationen (UNO) in New York nach einer statistischen Auswertung von UN-Zahlen aus dem Jahr 2012.

Die Weltbevölkerung werde mit 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit von heute 7,2 Milliarden Menschen auf 9,6 bis 12,3 Milliarden im Jahr 2100 wachsen, schreibt Gerland im Fachjournal «Science». Der Hauptgrund dafür seien die anhaltend hohen Geburtenraten in Afrika.

Aids-Daten einbezogen

Die Wissenschaftler unterzogen UNO-Berechnungen neueren Methoden der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Ausserdem bezogen sie jüngere Daten zu Aids im südlichen Afrika ein. Auf diese Weise werde die Prognose genauer, schreiben die Forscher. Sie haben berechnet, dass im Jahr 2100 zu 95 Prozent mindestens neun Milliarden Menschen auf der Erde leben.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass in Asien bereits zur Mitte des Jahrhunderts ein Höchststand erreicht sein wird. In Afrika soll sich die Bevölkerungszahl allerdings von heute rund einer Milliarde bis 2100 mehr als vervierfachen.

Die liberianische Bevoelkerung verfolgt am 1. Maerz 2007 im Stadtviertel West Point in der liberianischen Hauptstadt Monrovia ein Fussballspiel. Das Spiel findet im Rahmen des UNO-Projekts

Die Bevölkerung von Afrika soll sich bis 2100 vervierfachen. Bild: KEYSTONE

Viermal so viele Afrikaner

Den Hauptgrund sehen die Forscher in der hohen Geburtenrate. Sie sei zwar bereits auf 4,6 Kinder pro Frau gesunken. Auf anderen Kontinenten ist der Rückgang aber schneller gewesen, wie die Wissenschaftler schreiben. Deshalb seien mehr Bildung für Frauen und mehr Verhütungsmittel nötig.

Das Verhältnis von Beschäftigten zu Rentnern verschiebt sich laut Gerland und seinen Kollegen in vielen Ländern in Richtung der Alten. Demnach finanzieren in Deutschland derzeit 2,9 Beschäftigte einen Rentner - 2100 werden es nur noch 1,4 sein.

Noch stärkere Rückgänge erwarten die Statistiker für die USA (von 4,6 auf 1,9), China (von 7,8 auf 1,8), Brasilien (von 8,6 auf 1,5) und Indien (von 10,9 auf 2,3). In Nigeria soll die Quote von heute 15,8 auf 5,4 sinken.

Umwelt und Jobs gefährdet

Ihre Ergebnisse legen den Forschern zufolge einige wichtige Konsequenzen für die Politik nahe. «Schnelles Bevölkerungswachstum in Ländern mit hoher Geburtenrate kann eine Reihe von Herausforderungen hervorbringen», schreiben sie.

So sei die Umwelt gefährdet, die wirtschaftlichen Bedingungen für die arbeitende Bevölkerung könnten schlechter werden und eine hohe Sterblichkeit von Müttern und Kindern sei wahrscheinlicher. Daneben bestehe die Gefahr aufkommender Unruhen und steigender Kriminalität. (sda/dpa/gag)



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 19.09.2014 09:33
    Highlight Highlight Familienplanung: Die Fakten sind eindeutig!

    Die Fakten sind eindeutig, die Datenmenge ist erdrückend: Weil dem Menschenrecht auf Familienplanung in Entwicklungsländern noch immer keine Geltung verschafft wurde, haben 222 Millionen Frauen, die dies möchten, keinen Zugang zu Verhütungsmitteln. Als Folge sterben jährlich zehntausende Frauen und Kinder, es gibt Millionen ungewollte Schwangerschaften und die wirtschaftliche Entwicklung armer Länder stagniert.

In Indien wird gewählt

Der grösste Urnengang der Welt

Indien steht bei der Parlamentswahl, die an diesem Montag beginnt, vor einer Herkulesaufgabe. Fast 815 Millionen Menschen sollen ihre Stimme abgeben, das sind ungefähr 100 Millionen mehr als vor fünf Jahren.

Die Wahlkommission und die Sicherheitskräfte, die in Indien am Montag alle 930'000 Wahllokale bewachen sollen, können das nicht an einem einzigen Tag bewältigen. Deswegen wird an neun Tagen zwischen dem 7. April und dem 12. Mai abgestimmt, vier Tage später soll dann das Ergebnis verkündet werden.

Die Zeichen stehen auf Wechsel. Die Menschen in Indien sind unzufrieden mit der Regierung, denn die Wirtschaft schwächelt, die seit Jahren hohe Inflation lässt die Preise vor allem für Lebensmittel …

Artikel lesen
Link zum Artikel