DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An official holds a ballot paper at a polling station in Ankara during Turkey's presidential election on August 10, 2014. Polling stations across Turkey opened on August 10 in the country's first-ever direct presidential election that is expected see Prime Minister Recep Tayyip Erdogan sweep to victory as head of state.    AFP PHOTO/ADEM ALTAN

Die Kandidaten: Recep Tayyip Erdogan, Selahattin Demirtas und Ekmeleddin Ihsanoglu (vlnr.). Bild: AFP

Erstmals Präsidentenwahl durch das Volk

Erdogan-Rivale: «Es war ein unfairer Wahlkampf»

In der Türkei wird heute der Staatspräsident zum ersten Mal direkt vom Volk und nicht vom Parlament gewählt. Favorit ist der bisherigen Regierungschefs Erdogan. Doch auch sein Rivale gibt sicher siegesgewiss, obwohl er sich über einen unfairen Wahlkampf beklagt.



Noch vor Schliessung der Wahllokale bei der Präsidentschaftswahl in der Türkei hat sich Oppositionskandidat Ekmeleddin Ihsanoglu über ungleiche Wettbewerbsbedingungen beschwert. «Es war ein unfairer, unausgewogener Wahlkampf», klagte Ihsanoglu bei seiner Stimmabgabe am Sonntag in Istanbul.

Eine Begründung für seinen Vorwurf lieferte er nicht mit, dafür gab sich der Hauptrivale des bisherigen Regierungschefs Recep Tayyip Erdogan siegesgewiss: «Heute werden die schweigenden Massen erhört, und wir werden locker im ersten Durchgang gewinnen.»

Turkish people cast their vote at a polling station in Istanbul on August 10, 2014. Polling stations across Turkey opened on August 10 in the country's first-ever direct presidential election that is expected see Prime Minister Recep Tayyip Erdogan sweep to victory as head of state.  Around 53 million voters were to cast their ballots at more than 165,000 pollings stations, pitting Erdogan against two other challengers.  AFP PHOTO/GURCAN OZTURK

Welchem der drei Kandidaten werden sie ihre Stimme geben? Bild: AFP

Erste Ergebnisse am Abend

Es ist das erste Mal, dass der türkische Staatspräsident direkt vom Volk gewählt wird und nicht vom Parlament. Wenn kein Kandidat am Sonntag die absolute Mehrheit erhält, kommt es Ende August zu einer Stichwahl. Die gut 165'000 Wahllokale schliessen um 17.00 Uhr Ortszeit (16.00 Uhr MESZ). Mit ersten Ergebnissen wird am Abend gerechnet. (sda/afp)

Jüngsten Umfragen zufolge ist Ihsanoglus Optimismus allerdings unangebracht: Demnach kann Erdogan mit einem Stimmenanteil von deutlich mehr als 50 Prozent rechnen und damit gleich im ersten Wahlgang gewählt werden. Der zur kurdischen Minderheit gehörende dritte Kandidat Selahattin Demirtas gilt als chancenlos.

Erdogan hatte für seinen Wahlkampf deutlich mehr Geld zur Verfügung als beide Rivalen. Sowohl im Fernsehen als auch im Strassenwahlkampf galt ihm die grösste Aufmerksamkeit. Ihsanoglu bezeichnete die Präsidentschaftswahl dennoch als Gelegenheit, die politischen Gräben in der Gesellschaft zuzuschütten und Spannungen abzubauen. Dafür müsse die Abstimmung aber transparent und fair verlaufen, ansonsten drohe der Türkei «eine tiefe Demokratie-Krise». (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Maurer, wer nicht hören will, muss impfen …»

Der Bundesrat weitet die Zertifikatspflicht auf weite Teile des öffentlichen Lebens aus und führt damit die Impfpflicht durch die Hintertür ein. Das ist nötigend und bedauerlich. Aber ohne Alternative.

Lieber Herr Maurer

Nun ist es entgegen Ihrer Skepsis doch soweit. Die Covid-Zertifikatspflicht wird landesweit massiv ausgeweitet, um die Impfquote raufzubringen.

Da am 1. Oktober Schluss ist mit Gratis-Tests, wird ab dann vom gesellschaftlichen Leben weitgehend ausgeschlossen, wer nicht entweder reich, geimpft oder genesen ist.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Diese – nennen wir sie – Impfnötigung kommt auch wegen Äusserungen, wie Sie sie gemacht haben. Sie seien zäh, sagten …

Artikel lesen
Link zum Artikel