Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Kuriose Idee

Justizdirektor will Schweizer Häftlinge in Deutschland platzieren

Nach der Annahme der Zuwanderungsinitiative mutet die Idee etwas kurios an. Da neue Gefängnisse in der Schweiz zu bauen viel Geld kostet, sollen Schweizer Häftlinge im Ausland platziert werden.



Der Justiz- und Polizeidirektor des Kantons Jura, Charles Julliard, will Schweizer Häftlinge in Deutschland platzieren. Auf diese Weise will er das Problem der überbelegten Schweizer Gefängnisse lösen. Julliard hatte am Freitagabend in der Tagesschau des Westschweizer Fernsehen RTS gesagt, dass die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren die rechtliche Lage einer solchen Aussiedlung von Häftlingen prüfe.

In einem Interview der Zeitung «Le Matin Dimanche» zeigte er sich überzeugt, dass seine Westschweizer Amtskollegen diese Idee unterstützen werden. Er will ihnen das Projekt am 3. April schmackhaft machen. Anschiessend sollen auch die Deutschschweizer Kantone von der Idee überzeugt werden, wie er sagte. Falls sie nicht mitmachen wollen, will er direkt mit dem Bund Gespräche aufnehmen, sagte der Präsident der Westschweizer Konferenz der Justiz- und Polizeidirektoren weiter. 

Schweiz habe andere Prioritäten

Neue Gefängnisse in der Schweiz zu bauen koste viel Geld und nehme vor allem Zeit in Anspruch, sagte er weiter. Ausserdem gebe es in der Schweiz andere Prioritäten. Der Vorschlag für die Platzierung von Schweizer Häftlingen im Ausland sei bereits im vergangenen November durch die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren erörtert worden. Nach der Annahme der Zuwanderungsinitiative am 9. Februar, könne diese Idee zwar etwas kurios anmuten. Julliard äusserte sich aber überzeugt, dass die Diskussionen mit den Nachbarländern nicht abreissen werden. (whr/sda)

Schweizer Häftlinge ins Ausland - gute Idee?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basler Grossrätinnen fordern gendergerechte Redezeit – und stechen damit in ein Wespennest

Michela Seggiani (SP) und Tonja Zürcher (BastA!) prangern genderungerechte Redezeiten im Grossen Rat von Basel an. Nun fordern sie detaillierte Statistiken und Massnahmen gegen männliche Labertaschen.

Nehmen die Männer im Basler Grossrat den Frauen die Redezeit weg?

Ja, finden die beiden Grossrätinnen Tonja Zürcher (BastA!) und Michela Seggiani (SP). In einem Anzug an das Ratsbüro kritisierten die beiden ihre männlichen Plauderkollegen, welche bei einer eigens durchgeführten Redezeitmessung 80 Prozent der Redezeit für sich beansprucht haben. Das liege jedoch nicht daran, dass die Männer häufiger reden, sondern dass sie dies einfach länger tun, schreiben Seggiani und Zürcher in ihrem Brief.

«Uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel