Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesuch eingereicht

Chodorkowski will in der Schweiz bleiben



Freed Russian former oil tycoon Mikhail Khodorkovsky visits the Museum Haus am Checkpoint Charlie Berlin, in this December 22, 2013 file photo. Freed former tycoon Mikhail Khodorkovsky has ruled out trying to recover the fortune that made him Russia's richest man, but two multi-billion-dollar law suits involving his defunct oil giant Yukos could be decided this year. Pardoned by President Vladimir Putin in December after 10 years in jail for fraud and tax evasion, Khodorkovsky, 50, has bowed out of the ring, but the ex-managers and shareholders of Yukos fight on for compensation from the Russian Federation.           REUTERS/Thomas Peter/Files   (GERMANY - Tags: POLITICS HEADSHOT BUSINESS ENERGY)

Bild: Reuters

Der russische Kreml-Kritiker und ehemalige Ölunternehmer Michail Chodorkowski will sich in der Schweiz niederlassen. Chodorkowski hat ein entsprechendes Gesuch eingereicht, wie seine in Zug ansässige Kommunikationsfirma gegenüber der Nachrichtenagentur sda am Montag sagte. Wo er das Gesuch gestellt hat, wollte die Agentur nicht sagen. Das Verfahren sei im Gang. Man werde zu gegebener Zeit informieren, hiess es weiter. 

Zurzeit hält sich Chodorkowski in Kiew auf. Am Sonntag rief er Russen und Ukrainer zum Einlenken im Krim-Konflikt auf. Chodorkowski war Anfang Januar in die Schweiz eingereist, wo seine beiden jüngsten Söhne zur Schule gehen. Kurz vor Weihnachten war er nach zehn Jahren Lagerhaft von Russlands Staatschef Wladimir Putin begnadigt worden. Daraufhin reiste er nach Berlin aus. Seither ist er viel unterwegs und hält sich immer wieder mal in der Schweiz auf. Kürzlich besuchte er ein Konzert in der Tonhalle Zürich. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Ich frage mich, ob die Aussenpolitik der Schweiz jüngst nicht auf Abwege geraten ist»

Rahmenabkommen, Waffenexporte und Menschenrechte: Die frühere Aussenministerin Micheline Calmy-Rey äussert Bedenken zu aktuellen Aussenpolitik.

Joe Biden wurde gewählt. Freuen Sie sich?Micheline Calmy-Rey: Es ist für mich eine gute Nachricht.​

Kennen Sie Biden?Nein. Ich habe mit den Aussenministerinnen Condoleezza Rice und Hillary Clinton gearbeitet – und auch mit Präsident Obama, während die Schweiz als Vermittler zwischen Armenien und Türkei fungierte.

Wie wird sich die US-Aussenpolitik mit Biden ändern?Wir können davon ausgehen, dass er Europa stärker respektieren wird, als es Trump getan hat. Aber er wird die US-Aussenpolitik nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel