DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Land vor dem Bankrott

Venezuela erwartet eine Teuerungsrate von über 60 Prozent



Venezuela bekommt die horrende Inflation nicht in den Griff: Für das laufende Jahr rechnet die Zentralbank des südamerikanischen Landes mit einer Teuerungsrate von 60,1 Prozent. Das geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Notenbanker hervor.

Venezuela's President Nicolas Maduro gestures during a news conference at Miraflores Palace in Caracas December 30, 2014. Venezuela confirmed on Tuesday it had entered a recession while inflation remained the highest in the Americas, and Maduro's socialist government blamed political foes for the dismal data. REUTERS/Carlos Garcia Rawlins (VENEZUELA - Tags: POLITICS BUSINESS)

Sorgenfalten bei Venezuelas Präsident Nicolas Maduro. Die Zukunft sieht alles andere als rosig aus.  Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Im vergangenen Jahr hatte die Inflation 56 Prozent betragen. Das erdölreiche Venezuela steht nach Einschätzung von Experten vor dem Bankrott. Im März werden Staatsanleihen für rund eine Milliarde Dollar fällig. Insgesamt muss das Land 2015 mehr als 30 Milliarden Dollar an Krediten zurückzahlen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tinder-Boost, Freibier und Joints: So locken andere Länder zur Impfung

In der Schweiz setzt die Impfmüdigkeit ein. Andernorts versucht man, mit Geldpreisen und Gratis-Goodies die Impfquote aufzubessern.

Die Schweizer Gesundheitsbehörden stehen unter Druck: Auf der einen Seite macht sich eine gewisse Impfmüdigkeit breit, auf der anderen ist die Delta-Variante des Coronavirus auf dem Vormarsch.

Besonders Jugendliche scheinen bei der Impfkampagne nicht motiviert zu sein: Weniger als zehn Prozent der 12- bis 15-Jährigen habe sich in der Schweiz für eine Corona-Impfung angemeldet, zeigt eine Umfrage der «NZZ am Sonntag». Auch andere Länder kennen das Impfmuffel-Problem. Dort greift man …

Artikel lesen
Link zum Artikel