Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Buchmesse Protest Leipzig

Bild: Die Nordwestschweiz

«Besuchen Sie die Schweiz! Solange es noch geht»

Schweizer Schriftsteller protestieren an Leipziger Buchmesse mit Buttons gegen Zuwanderungs-Initiative

Schweizer Schriftsteller setzen nach der Abstimmung zur Masseneinwanderungsinitiative an der Leipziger Buchmesse mit Buttons Zeichen. SVP-Politikern stösst dies sauer auf. Vor allem auch, weil der Auftritt von Pro Helvetia gesponsert wird.



milena calderas, die nordwestschweiz

Mit Buttons mit Inschriften wie «Besuchen Sie die Schweiz! Solange es noch geht» wandeln Schweizer Autoren durch die Hallen der Leipziger Buchmesse. Mit den Buttons reagieren sie auf das Ja zur Masseneinwanderungsinitiative vom 9. Februar. Für Samstag ist zudem eine Veranstaltung mit Texten zum Thema geplant. 

«In unserem Verband sind nicht nur Autoren aus den verschiedenen Sprachregionen der Schweiz, sondern aus zahlreichen Kulturen vereint», rechtfertigt der verantwortliche Verband Autorinnen und Autoren Schweiz (AdS) in einer Mitteilung die Aktion. 

Erzürnte Politiker

Der politische Aufschrei ertönt, bevor die Buchmesse ihre Tore überhaupt geöffnet hat. «Als ich von der Aktion gehört habe, war ich sehr enttäuscht», sagt die Thurgauer SVP-Nationalrätin Verena Herzog. 

Empört zeigt sich auch Herzogs Berner Partei- und Nationalratskollegin Nadja Pieren: «Sich über einen demokratischen Volksentscheid öffentlich lächerlich zu machen, spricht nicht für unsere Autoren.» 

Gemässigtere Stimmen wie der Berner BDP-Ständerat Werner Luginbühl können der Aktion durchaus Positives abgewinnen. Er findet das Ganze zwar «wenig geschickt». Ihm gefalle aber der kämpferische Ton der Button-Botschaften. Ein Wermutstropfen für Luginbühl: «Ich hätte mir gewünscht, die Stimme der Literaten schon im Abstimmungskampf lauter zu hören.» 

Hat der Protest Konsequenzen für die Autoren?

Wenig zu erfahren ist aus Leipzig selber. «Auftritt Schweiz»-Projektleiter Dani Landolf will sich nicht äussern. Die Kulturstiftung Pro Helvetia, die den Gastauftritt unterstützt und mitfinanziert, bezieht nicht klar Stellung. 

SVP-Nationalrätin Verena Herzog bestätigt auf Anfrage: «Wenn das nächste Mal im Parlament Gelder für Pro Helvetia besprochen werden müssen, könnte die Button-Aktion schon Folgen haben.» 

Unbeeindruckt zeigen sich die Autoren. In ihrem auf der Website Auftritt-schweiz.ch publizierten Text «Demokratie?» schreibt die aus Ex-Jugoslawien stammende Schweizer Schriftstellerin Melinda Nadj Abonji: «Ja, das letzte Abstimmungsergebnis bedeutetet eine demokratische Katastrophe.» 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Freihandelsabkommen mit der Türkei stösst auf Gegenwehr

Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats (APK-N) ist der Auffassung, dass die Ratifizierung des Freihandelsabkommen mit der Türkei zu einem kritischen Zeitpunkt erfolgt. Wie ihre Schwesterkommission wird sie mit einem Schreiben an den Gesamtbundesrat gelangen.

Eine Ratifikation zum jetzigen Zeitpunkt erachte eine Mehrheit der APK-N aus völkerrechtlichen und menschenrechtlichen Gründen als bedenklich, teilten die Parlamentsdienste am Mittwoch mit.

Die Kommission verwies dabei auf die Lage …

Artikel lesen
Link zum Artikel