DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltausstellung

Schweiz zahlt Mitarbeitern für Expo 2015 Dumpinglöhne

17.09.2014, 04:4517.09.2014, 08:37
  • Das Aussendepartement EDA sucht für die Expo 2015 in Mailand 52 Mitarbeitende. Wie die «Aargauer Zeitung» am Mittwoch berichtet, beträgt der Monatslohn für diese zwischen 1600 und 2700 Franken. Dazu kommen eine Verpflegungspauschale, gratis Unterkunft sowie die Finanzierung der An- und Abreise nach Mailand.
  • Die Mitarbeiter sollen während der sechsmonatigen Weltausstellung zwischen Mai und Oktober 2015 den Schweizer Pavillon animieren und die Öffentlichkeitsarbeit erledigen.
  • «Diese Löhne sind ortsüblich und vergleichbar mit den anderen Expo-Teilnehmerländern», sagt das EDA. Bereits 540 Bewerbungen sind eingegangen.

Artikel online nicht verfügbar.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Wladimir Putin und Xi Jinping die USA in die Knie zwingen wollen
Die Ukraine ist die Geisel in einem gewaltigen geopolitischen Poker um eine neue Weltordnung.

Der Chef der deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, erklärte vor ein paar Tagen in einem Interview, der Westen müsse in der Ukraine-Frage mehr Verständnis für Putin aufbringen. Es gehe schliesslich darum, Russland als Partner im Ringen gegen China zu gewinnen. Schönbach musste nach diesen Äusserungen sofort zurücktreten. Zu Recht. Die Aussagen waren nicht nur eine diplomatische Katastrophe, sie waren auch kreuzfalsch. In der Realität geschieht genau das Gegenteil: Russland und China haben sich gegen den Westen verbündet und wollen eine neue Weltordnung durchsetzen. Aber der Reihe nach.

Zur Story