Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lehrlinge der Georg Kaufmann AG in Busslingen waehrend ihrer Ausbildung zum Maschinenbauer, aufgenommen in Busslingen am 8. April 2003. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) : FILM]

Die Berufsmatur soll in der Schweiz attraktiver werden. Bild: KEYSTONE

Bessere Ausbildung

Wie die Berufsmatur gestärkt werden soll 

Der Bund will mehr Berufsmaturanden – der Gewerbeverband zieht mit.



doris kleck, aargauer zeitung

Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Der Lehrstellenmangel war gestern – heute dominiert in der Berufsbildung der «Kampf um die Talente». Selbstkritisch gibt der Bund in einem Bericht zu, dass in der Schweiz eine systematische Förderung von Jugendlichen mit hohem Leistungspotenzial in der Berufsbildung fehlt. Unter anderem, weil der Fokus ganz auf die Integration von schulisch schwachen Jugendlichen in den Arbeitsmarkt gerichtet war. Und weil man dachte, Talentförderung gehöre in die akademische Welt. 

Diese Haltung rächt sich: Unternehmen haben zunehmend Mühe, anforderungsreiche Ausbildungsplätze zu besetzen. Die Zukunft sieht nicht besser aus. Einerseits aufgrund der demografischen Entwicklung, andererseits, weil der technologische Fortschritt die Anforderungen in der Berufswelt weiter in die Höhe schrauben wird. 

Drei bis vier Prozent mehr

In dieses Bild passt, dass die Quote der Berufsmaturanden nur noch schwach wächst. 2012 erlangten 13,7 Prozent der Lehrabgänger zusätzlich die Berufsmatura. Dabei gilt sie als Erfolgsgeschichte. Durch den prüfungsfreien Zutritt an eine Fachhochschule – oder mit Prüfung an eine Universität oder ETH – hat die Durchlässigkeit des Bildungssystems stark zugenommen. Und vor allem hat sie die Attraktivität der Berufslehre gesteigert. Stehen Unternehmen um die besten Talente in Konkurrenz zu Gymnasien, kann dies ein wesentlicher Faktor sein. 

Die Akteure der Berufsbildung wollen deshalb die Berufsmaturität attraktiver machen. «Wir sehen in diesem Bereich Potenzial», sagt Josef Widmer, stellvertretender Direktor des Staatssekretariates für Forschung, Bildung und Innovation (SBFI). Eine Erhöhung der Berufsmaturandenquote um drei bis vier Prozent wäre toll, sagt Widmer. Er sieht darin ein probates Mittel im Kampf gegen den Fachkräftemangel. 

Gewerbe Teil des Problems

Heute bestehen zwei Möglichkeiten, die Berufsmatura zu erwerben: entweder während der Lehre (BM1) oder nach dem Abschluss während eines vollen Schuljahres (BM2, siehe Box). Auffällig ist, dass die Beliebtheit der integrierten Berufsmaturität stark zurückgeht. Wählten vor zehn Jahren zwei Drittel die BM1, sind es heute nur noch 45 Prozent. Deshalb wollen die Akteure der Berufsbildung die BM1 stärken. 

Diese Forderung wird auch vom Schweizerischen Gewerbeverband (SGV) unterstützt. Dies erstaunt, weil kleine und mittlere Betriebe als Teil des Problems gelten. Oft lehnen sie es ab, dass Lehrlinge gleichzeitig die Berufsmaturität absolvieren, weil sie wegen des zusätzlichen Schultags zu viel im Unternehmen fehlen würden. SGV-Direktor Hans-Ulrich Bigler hält dieses Argument zwar teilweise für gerechtfertigt, doch es dürfe nicht zu einer generellen Ausrede werden. «Unsere Firmen müssen die Notwendigkeit der BM1 erkennen», sagt er. Ansonsten werde Fachkräftepotenzial verschenkt. 

Gesetzliche Pflicht für Betriebe

Nationalrätin Josiane Aubert (SP/VD) will den unwilligen Unternehmen auf gesetzlichem Weg beikommen. In einer Motion fordert sie, dass die Lehrlinge das Recht bekommen, die BM1 machen zu können. Von solch einem Zwang für Unternehmen will der SGV indes nichts wissen. Mehr nach seinem Gusto dürften die Massnahmen sein, die im SBFI angedacht werden. Einerseits soll die Berufsmatur besser bekannt gemacht werden, andererseits soll das Angebot reformiert werden. So könnte sich Widmer vorstellen, dass die Fächer der Berufsmaturität erst im zweiten Lehrjahr unterrichtet werden. Oder dass die Modelle auf die Branchen ausgerichtet werden. 

Noch stehen die Diskussionen erst am Anfang. Ein gewichtiges Wort werden ohnehin die Kantone mitreden. Doch beim Bund freut man sich vorerst einmal über das klare Bekenntnis des Gewerbes zur Berufsmaturität. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Bild-Story ist so lang wie die Schlangen vor den Wahllokalen in den USA

Die USA wählt gerade ihren neuen Präsidenten. Und obwohl so viele Amerikaner wie noch nie per Brief abgestimmt haben, bilden sich landesweit lange Schlangen vor den Wahllokalen. Aus Solidarität gibt's deswegen jetzt den längsten Artikel der Welt mit Bildern von Leuten, die in der Schlange stehen. Und natürlich auch mit ein paar anderen Eindrücken. Wäre ja langweilig sonst. Los geht's!

In Nebraska standen sie schon vor drei Tagen zu Hunderten in der Schlange.

Auch in Missouri stehen die Leute brav …

Artikel lesen
Link zum Artikel