Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umstrittene Gesetzesänderung

Knesset beschliesst Wehrpflicht für ultraorthodoxe Juden

Bild: FR61802 AP

Auch ultraorthodoxe Juden müssen in Israel künftig Militärdienst oder zivilen Ersatzdienst leisten. Diese stark umstrittene Gesetzesänderung beschloss das israelische Parlament am Mittwoch.



Seit der Staatsgründung Israels im Jahr 1949 waren ultraorthodoxe Männer, die sich in Vollzeit dem Bibelstudium widmen, von der Wehrpflicht ausgenommen. Die vor einem Jahr gebildete Mitte-Rechts-Koalition, der erstmals seit langem keine ultraorthodoxen Parteien angehören, hatte die Wehrpflichtreform vereinbart. 

Die 120 Mandate zählende Knesset stimmte in dritter und letzter Lesung dem Gesetzentwurf mit nur einer Gegenstimme zu. Allerdings hatten die 52 Abgeordneten der acht Oppositionsparteien die Abstimmung geschlossen boykottiert. Die einzige Gegenstimme kam aus den Reihen der nationalreligiösen Partei «Jüdisches Heim», zwei weitere Abgeordnete auf Regierungsseite nahmen am Votum nicht teil. 

Dass Religionsschüler, die ihre Einberufung weiter verweigern, künftig mit Gefängnis bestraft werden können, hatte starke Proteste der betroffenen Glaubensgemeinschaften ausgelöst. Am 2. März gingen in Jerusalem 300'000 Ultraorthodoxe gegen die Reform auf die Strasse. 

Ultraorthodoxe müssen Kontingent stellen

In Israel wird seit Jahrzehnten über die Frage gestritten, ob junge jüdische Männer, die sich ganz dem Bibelstudium widmen wollen, zur Armee müssen. Über den Streit sind schon Regierungskoalitionen zerbrochen. Nach dem neuen Gesetz müssen die Ultraorthodoxen nun ab 2017 eine Mindestanzahl junger Rekruten stellen. 

Gegenwärtig dienen in Israel junge Männer drei Jahre und junge Frauen zwei Jahre lang beim Militär. Diese Dienstzeiten sollen im Zuge der Reformen um jeweils mehrere Monate gesenkt werden. Die nun beschlossene Einbeziehung der Ultraorthodoxen in Militär- oder Zivildienst soll auch ihre bessere Integration in den Arbeitsmarkt ermöglichen, weil an den Thora-Schulen keine weltlichen Bildungsinhalte unterrichtet werden.

(rar/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nachfolge von Bundesanwalt Lauber: Einer der Kandidaten ist raus

Die Kommission lässt zwei Bundesanwaltskandidaten extern durchleuchten. Eine Neuausschreibung ist möglich.

Aus sechs mach drei, aus drei mach zwei. Die Gerichtskommission des Parlaments hat gestern zwei Kandidaten für die Nachfolge des gefallenen Bundesanwalts Michael Lauber in die nächste Runde eingeladen.

Damit schied eine Person aus dem bisherigen Dreier-Rennen aus, nachdem sich die Kommission über die Lebensläufe gebeugt und die Kandidaten angehört hatte.

Nur die Identität von einem aus dem Trio ist bisher bekannt: Der Genfer Generalstaatsanwalt Olivier Jornot hat seine Kandidatur öffentlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel