DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protestieren und leben lieber ausserhalb der Ukraine: Femen-Aktivistinnen.
Protestieren und leben lieber ausserhalb der Ukraine: Femen-Aktivistinnen.Bild: AP/AP
Nackte Angst

Gründerin von Femen ersucht in der Schweiz um Asyl

Weder vor Russen noch vor Ukrainern fühlen sich die Mitglieder der Feministinnen-Gruppe Femen sicher. Ihre Gründerin ersucht nun in der Schweiz um Asyl.
02.03.2014, 01:4702.03.2014, 10:25
Geflohen: Femen-Frau Anna Huzol (hier mit DJ Hell während der Protestaktion «Die Ukraine ist kein Bordell» am 23. Mai 2009 in Kiew.
Geflohen: Femen-Frau Anna Huzol (hier mit DJ Hell während der Protestaktion «Die Ukraine ist kein Bordell» am 23. Mai 2009 in Kiew.Bild: wikipedia.org

Wie das Westschweizer Fernsehen RTS berichtet, hält sich Anna Huzol, Mitbegründerin und Präsidentin von Femen, derzeit in einem Aufnahmezentrum in Rapperswil SG auf. Ende Oktober 2013 hatte sie bei der Gemeinde ein Asylgesuch eingereicht.

Die 31-Jährige ist wie andere ihrer feministischen Kolleginnen im Besitz eines französischen Visums. Weil aber ihre Schwester in Winterthur wohne, möchte auch sie in der Schweiz leben. Trotz des Umsturzes führe derzeit für sie kein Weg zurück in die Ukraine. «Wir werden sowohl von ukrainischen als auch von den russischen Spezialeinheiten verfolgt», sagte Huzol im TV-Interview.

Anna Huzol gründete die feministische Protestbewegung 2008 in Kiew, zusammen mit anderen Studentinnen. Bekannt wurde Femen durch die Oben-ohne-Protestaktion «Die Ukraine ist kein Bordell». 

(kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

London spricht beispiellose Warnung gegen Russland aus

Mit einer beispiellosen Warnung hat die britische Regierung dem Kreml unterstellt, Moskau wolle massiv politischen Einfluss in der Ukraine nehmen. «Uns liegen Informationen vor, die darauf hindeuten, dass die russische Regierung versucht, eine pro-russische Führung in Kiew zu etablieren, während sie erwägt, ob sie in die Ukraine einmarschieren und sie besetzen soll», hiess es am Samstagabend in einer Mitteilung des britischen Aussenministeriums. Experten halten aber einen Einmarsch Moskaus in Kiew für unwahrscheinlich.

Zur Story