Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dramatische Zunahme der Fälle: Sexueller Missbrauch von Kindern ist zu einem gigantischen globalen Geschäft geworden.  Bild: Keystone

Kinderpornos: Milliarden-Profit

UNO-Experten warnen: Immer mehr Kinder Opfer sexueller Ausbeutung

Die marokkanische UNO-Sonderberichterstatterin Najat Maalla M'jid warnt: Die sexuelle Ausbeutung von Kindern ist zu einer lukrativen Industrie geworden. Die Fälle häufen sich in grossem Ausmass. 



Bild

UNO-Sonderberichterstatterin Najat Maalla M'jid bei der Vorstellung des Jahresberichts.

Der sexuelle Missbrauch von Kindern wird nach Befürchtungen von UNO-Experten ohne entschlossene Gegenmassnahmen weltweit zunehmen. Bereits jetzt werde Millionen von Mädchen und Jungen «die Kindheit gestohlen». Dies schreibt die zuständige UNO-Sonderberichterstatterin Najat Maalla M'jid in ihrem Jahresbericht. 

«Sexuelle Ausbeutung von Kindern ist eine sehr lukrative Industrie, in der mutmasslich Milliarden von Dollar an Profiten gemacht werden», heisst es in dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Marokkanerin für den in Genf tagenden UNO-Menschenrechtsrat. 

Die Nachfrage nach Sex mit Kindern wächst ständig

Die Experten prangern an, dass die Nachfrage nach Sex mit Kindern ständig wachse - «unterstützt durch ein Milieu aus sozialer Toleranz, Komplizenschaft und Straflosigkeit». 

Dies sei ein generelles Phänomen und keineswegs auf die Pädophilen-Szene beschränkt. Zehntausende von Mädchen und Jungen werden dem Bericht zufolge für pornografische Bilder und Filme im Internet missbraucht. 

Opfer sind tendenziell immer jünger

«Die Opfer sind tendenziell immer jünger, während die Darstellungen immer drastischer und gewaltsamer werden.» Eine Zunahme sei auch beim Kinder-Sextourismus sowie beim Handel mit Kindern zum Zweck der sexuellen Ausbeutung zu verzeichnen. 

Das ganze Ausmass des Problems sei mangels exakter Zahlenangaben und einer schwachen Justiz in vielen der stark betroffenen Ländern nur schwer zu überblicken. Zudem würden viele betroffene Kinder und deren Familien Missbrauchsfälle aus Scham sowie aus Angst vor Rache oder einem Mangel an Vertrauen in die Behörden gar nicht erst melden. (rar/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum wir noch nicht wissen, wer Präsident wird, und wann wir es wissen werden

Es wurde nicht die blaue Welle, die alle erwartet hatten. Wenige Swing States spielen das Zünglein an der Waage. Jetzt ist vor allem Geduld angesagt. Was ein Rohrbruch in Georgia damit zu tun hat und wann man mit Ergebnissen rechnen kann.

Wer vorhatte, dieses Jahr die Präsidentschaftswahlen live mitzuverfolgen, der muss nun gutes Sitzfleisch beweisen. Es wird länger dauern.

Das hat zwei Gründe:

Dass noch mehrere Tage oder gar Wochen nach einer Präsidentschaftswahl Stimmen gezählt werden, ist eigentlich normal. Nur spielt es meistens keine Rolle, da ein Kandidat entweder bereits alle nötigen Elektorenstimmen gesammelt hat oder der Vorsprung eines Kandidaten in einem bestimmten Bundesstaat bereits zu gross ist.

>>> …

Artikel lesen
Link zum Artikel