DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des sacs poubelles non conforme ont ete deposes dans une rue, ce mardi 22 janvier 2013 a Lausanne. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Pro Person landen mehr als 30 Kilogramm Nahrungsmittel im Kehricht.  Bild: KEYSTONE

What a waste!

Wussten Sie, wie viele Nahrungsmittel Sie jedes Jahr wegschmeissen?

Die Schweiz hat ein Problem. Es heisst: «Food waste». Ein Drittel aller in der Schweiz produzierten Lebensmittel werden verschwendet und landen im Kehricht. Das sind 251'000 Tonnen.



Dies hat eine am Dienstag veröffentlichte Erhebung des Bundesamts für Umwelt (BAFU) ergeben, die 2012 zum vierten Mal durchgeführt worden ist. Die Stichproben ergaben, dass auf das ganze Jahr gerechnet rund 251'000 Tonnen Nahrungsmittel im Müll landeten.

Pro Person landen mehr als 30 Kilogramm Nahrungsmittel im Kehricht.  

Zusammensetzung des Mülls

Zusammen mit den Abfällen der Landwirtschaft, der Industrie und der Gastronomie werden in der Schweiz pro Jahr über 2 Millionen Tonnen Nahrungsmittel verschwendet. Gemäss der Erhebung des BAFU hat der Anteil biogener Abfälle, zu der neben Nahrungsmitteln auch Rüst- oder Gartenabfälle zählen, innerhalb von 20 Jahren von 23 auf 33 Prozent zugenommen

13,5 Prozent des Abfalls machte Papier aus, 12,8 Prozent übrige Verbundwaren, 11 Prozent Kunststoffe.

Fleisch, Fisch und Gemüse

Der Anteil von Fleisch und Fisch im Kehricht beträgt knapp 1 Prozent oder 15'000 Tonnen. Dabei handelt es sich laut BAFU vorwiegend um Frischfleisch und -fisch. Bei den übrigen Nahrungsmitteln bestand der Grossteil aus angebrauchten und ganzen Nahrungsmitteln wie Brot, Früchte und Gemüse; rund 10 Prozent besteht aus gekochten Speiseresten; ungeöffnete Lebensmittel mit abgelaufenem Verbrauchsdatum machen etwa 20 Prozent aus. (sza)

Erhebliche Anteile waren auch mineralische Abfälle, Verpackungen, Karton, Glas und Textilien. Markant gesunken ist zwischen den ersten Studien 1992/93 und heute lediglich der Anteil an Papier.

Die gesamte Menge Abfall pro Kopf sank von 260 auf 206 Kilogramm – total 1,64 Millionen Tonnen.

Nahrungsmittelverschwendung

Die Nahrungsmittel im Kehricht zeigen nur einen Teil der gesamten Nahrungsmittelverschwendung auf. Schätzungen gehen davon aus, dass in der Schweiz rund ein Drittel der Nahrungsmittel weggeworfen werden. Ungefähr die eine Hälfte dieser Lebensmittelabfälle fällt bei der Produktion, die andere beim Endkonsumenten an. (sza)

Ein grosser Teil davon könnte allerdings wiederverwertet werden. Die Studienautoren schätzen das verwertbare Potenzial auf 344'000 Tonnen pro Jahr. Etwa zwei Drittel davon entfällt auf biogene Abfälle, insbesondere auf Nahrungsmittel, die sich zum grössten Teil immerhin noch vergären liessen. Auch Papier, Kunststoffe, Glas oder Elektroschrott liessen sich in grossen Mengen wiederverwerten.

Sammelquote in Prozent

220’000 Tonnen Papier und 63’000 Tonnen Karton landen im Hauskehricht. 

Dafür braucht es gemäss der Studie aber Verbesserungen bei der Infrastruktur – etwa Grünabfuhren oder zusätzliche Sammelstellen. Auf die Gesamtmenge an Kehricht haben aber auch solche Angebote offenbar geringen Einfluss.

Pro Jahr verursacht die Bevölkerung der Schweiz 5,6 Millionen Tonnen Siedlungsabfälle.

Diese lässt sich einzig mit verursachergerechten Abfallgebühren senken. Die durchschnittliche Abfallmenge in den 33 untersuchten Gemeinden liegt bei 184 Kilogramm pro Kopf. In den 24 Gemeinden mit einem Gebührensystem liegt die Menge im Schnitt 80 Kilogramm tiefer. 

Siedlungsabfälle pro Kopf

(sza/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel