DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zentralafrika

Zentralafrika bekommt erstmals einen Muslim als Regierungschef

11.08.2014, 05:26

In der Zentralafrikanischen Republik soll künftig erstmals ein Muslim an der Spitze der Regierung stehen. Übergangspräsidentin Catherine Samba Panza nominierte am Sonntag den Finanzexperten Mahamat Kamoun per Dekret zum Premierminister. In der früheren französischen Kolonie sind die Muslime in der Minderheit.

Am vergangenen Dienstag war die Übergangsregierung vereinbarungsgemäss zurückgetreten. Sie sollte Platz machen für eine neue Regierung, welche das Ende Juli getroffene Waffenstillstandsabkommen zwischen den Bürgerkriegsparteien umsetzen soll. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teurerer Impfstoff, Triage und Covid-Wut – das schreiben die Sonntagszeitungen
Die Diskussionen über die Einführung von 2G und einer Impfpflicht, die massiv höheren Preise für Impfstoffe und die Forderung der Anti-Raucher-Lobby nach einer Verdoppelung der Zigaretten-Preise: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

SP-Co-Präsident Cédric Wermuth zieht gar ein 2G-Obligatorium in Betracht. Bund und Kantone müssten die Impfkampagne nochmals deutlich verstärken, sagte Wermuth gegenüber der «SonntagsZeitung». Er glaube aber nicht, dass dies reichen werde. Deshalb müssten jetzt Tabus gebrochen werden. Es müsse nun rasch eine offene Diskussion über Massnahmen wie 2G oder eine Impfpflicht geführt werden. SP-Nationalrat Fabian Molina macht seinerseits Druck bei der Impfpflicht. Am Montag muss der Bundesrat im Parlament Fragen dazu beantworten. Molina will wissen, welche Überlegungen die Landesregierung zu einem Impf-Obligatorium angestellt hat und welchen Handlungsspielraum der Bundesrat hat.

Zur Story