Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geiselnahme in Sydney

«I'll ride with you»: Australier solidarisieren sich mit der muslimischen Bevölkerung 

Image

I'll ride with you – Ich fahre mit dir: Solidaritätsaktion nach der Sydney-Geiselnahme. Bild: twitter

Als im Schaufenster des Café Lindt in der Innenstadt von Sydney am Montagmorgen (Ortszeit) erstmals eine Flagge mit arabischen Schriftzeichen sichtbar wurde, wurde Muslimen im ganzen Land flau im Magen. Viele befürchteten, dass es in der Bevölkerung zu Kurzschluss-Reaktionen wütender Australier kommen würde, die sich gegen die muslimische Gemeinschaft des Landes richteten. 

Die Befürchtung ist nicht aus der Luft gegriffen: Bereits nach dem Grosseinsatz der Polizei gegen mutmassliche IS-Terroristen in Sydney im September und der Messerattacke eines selbsternannten islamistischen Gotteskrieger gegen einen Polizisten in Melbourne sahen sich Muslime einer Hass-Kampagne ausgesetzt. 

Am Montag Mittag nur meldeten sich besorgte Muslime am Radio in Australien: Sie getraue sich nicht alleine aus dem Haus, so eine Anruferin. Eine andere meinte, es sei wohl sicherer, das Kopftuch abzulegen, wenn sie nach draussen gehe. 

In Windeseile solidarisierten sich Australier auf sozialen Medien mit der muslimischen Bevölkerung des Landes. Unter dem Hashtag #I'llridewithyou boten sie Muslimen an, sie bei Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu begleiten oder sie mit dem Auto zur Arbeit oder nach Hause zu fahren. Auf Twitter sammelten sich in kürzester Zeit 100'000 Nachrichten an. Der Hashtag #I'llridewithyou entwickelte sich zum Trend. 

Ob die Aktion tatsächlich den Weg aus den sozialen Medien und in die Züge und Busse des Landes finden wird, bleibt abzuwarten. Auf Twitter finden sich denn auch die Forderungen, dass nicht einfach nur blindlings der Hashtag übernommen, sondern auch konkret Mitfahrgelegenheiten mit Zeit und Ort gepostet werden sollen. (wst)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Afghane begeht in Nidwalden Suizid – der Fall deckt ein brisantes Problem auf

Ein 22-jähriger vorläufig aufgenommener Afghane beging vergangene Woche im Kanton Nidwalden Suizid. Dass er unter psychischen Problemen litt, wussten die zuständigen Behörden nicht.

Vergangene Woche hat sich ein 22-jähriger Afghane in Buochs, im Kanton Nidwalden, das Leben genommen. Das schreiben die Nidwaldner Behörden in einer Medienmitteilung. Der junge Mann befand sich seit Sommer 2015 in der Schweiz und besass den Status eines vorläufig Aufgenommenen. Das heisst, sein Asylgesuch wurde zwar abgelehnt, eine Ausweisung nach Afghanistan war allerdings nicht zumutbar. 

Der 22-Jährige sei in Nidwalden gut integriert gewesen, habe neben dem obligatorischen …

Artikel lesen
Link to Article