Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Getrocknetes Wildfleisch gilt in gewissen Kreisen als Delikatesse.  Bild: Grenzwachtregion Basel

«Bushmeat»

Wildtierfleisch-Lieferung an der Basler Grenze abgefangen

Schweizer Grenzwächter haben in Basel einen Schmuggel von sogenanntem «Bushmeat» aufgedeckt: Im Wagen eines Franzosen fanden sie Fleisch einer Pythonschlange, eines Krokodils und von zwei Gürteltieren. 



Erwischt wurde der 45-jährige Franzose vergangenen Mittwoch am Autobahn-Grenzübergang Basel/St. Louis bei der Einreise in die Schweiz, sichergestellt wurden insgesamt 16 Kilogramm Fleisch.

Dieses wurde auf Anordnung des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen aus seuchenpolizeilichen Gründen vernichtet, wie die Grenzwache in Basel am Mittwoch mitteilte. 

Geschütztes Fleisch von afrikanischen Wildtieren

Das Fleisch stammt von afrikanischen Wildtieren, die allesamt durch das internationale CITES-Abkommen geschützt sind. Die Kadaver waren in Plastiksäcken verpackt und lagen in einem Reisekoffer, auf den die Grenzwächter im Kofferraum des in Frankreich zugelassenen Autos stiessen. 

Der Schmuggler hatte den Grenzwächtern zunächst angegeben, keine Waren mit sich zu führen. Später sagte er aus, dass er den Auftrag erhalten habe, den Koffer zu Verwandten nach Zürich zu bringen. Was sich im Koffer befand, habe er nicht gewusst. 

Abklärungen der Grenzwache ergaben, dass die Tierkadaver aus Kamerun stammen und rund 50 Euro gekostet haben. Gemäss der Mitteilung handelt es sich um den ersten Fall von «Bushmeat»-Schmuggel in der Region Basel. Auf den Flughäfen von Zürich und Genf werden dagegen immer wieder Wildtierschmuggler erwischt. In gewissen Kreisen gilt das Fleisch von Wildtieren als Delikatesse. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Artikel lesen
Link zum Artikel