DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Defense Minister Ueli Maurer talks with Lieutenant Colonel Pierre de Goumoens (R) as he arrives for his traditional 'kasernen-talks' (Kasernengespraech) at the air base of the Swiss air force in Payerne March 25, 2014. Switzerland will vote on a referendum regarding the purchase of new Saab Gripen fighter jets on May 18, 2014. REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND  - Tags: MILITARY POLITICS)

 Ueli Maurer im Gespräch mit Luftwaffenpilot Pierre de Goumoens (R) in Payerne im März 2014.  Bild: Reuters

«Kreide fressen», «versauen» und «beleidigen»

Die 5 besten Zitate aus den Gripen-Berichten des schwedischen Botschafters

Aus geleakten Dokumenten geht hervor, wie der schwedische Botschafter Parlamentarier für den Gripen gewinnen wollte. Und was er von den Schweizer Politikern hält. 



Der schwedische Botschafter in der Schweiz, Per Thöresson, hat vergangenen Sommer mehr Einfluss auf die Mitglieder der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats ausgeübt, als bisher bekannt war. Das schwedische Radio veröffentlichte heute die Berichte und Lageeinschätzungen Thöressons. Diese zeigen, wie der Botschafter die Stimmabsichten der Kommissionsmitglieder und damit die Chancen für das Gripen-Geschäft in der Kommission vor der Abstimmung im August 2013 beurteilte. 

Per Thoeresson, Schwedischer Botschafter in der Schweiz, vor der oeffentlichen Veranstaltung anlaesslich des Europa Forums am Montag, 22. April 2013, im Kultur- und Kongresszentrum Luzern, KKL. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Schwedischer Botschafter Per Thöresson Bild: KEYSTONE

Für Thöresson waren insbesondere FDP-Präsident Philipp Müller und zwei SVPler Knacknüsse: Militärpilot Thomas Hurter und Verteidigungsminister Ueli Maurer. Thöresson war zuversichtlich, dass es ihm gelingen würde, Hurter und Müller vom Geschäft überzeugen zu können, wenn es ihm gelinge, ihnen darzulegen, dass die Schweiz bis zum Gripen-Kauf mehr Geld von Schweden erhält, als umgekehrt. 

Maurer «schätzt Vorschläge»

Auch Maurer konnte von den Schweden überzeugt werden, wie die Dokumente zeigen. «Er schätzt unsere offenen Diskussionen und nimmt gerne unsere Vorschläge entgegen, welche Parlamentarier noch bearbeitet werden müssen.» 

Die folgenden Textpassagen aus den Berichten des Botschafters ins Hauptquartier nach Schweden zeigen, mit welchem Selbstverständnis Thöresson das Stimmen-Lobbying unter den Schweizer Parlamentariern und die Disziplinierung Ueli Maurers und seiner Chefbeamten betrieb:

1. Hurter umgedreht

15. 3. 2013: Thöresson erklärt Hurter, wie er seinen «Sinneswandel begründen» kann

Bild

Ueli Maurer hatte ein Meeting des schwedischen Botschafters mit SVP-Nationalrat und Militärpilot Thomas Hurter arrangiert. Dieser hatte zuvor als Spezialist und Präsident der Subkommission Tiger-Teilersatz den Gripen abgelehnt, weil er lieber Eurofighter wollte.

Hurter fordert Thöressons Rücktritt

In einem Interview mit dem Bund bestreitet SVP-Nationalrat und Ex-Militärpilot Thomas Hurter, dass er seine Meinung zur Gripen-Beschaffung aufgrund eines Treffens mit Thöresson geändert habe. Er habe dem Geschäft letzten Endes sowohl in Kommission als auch Nationalrat zugestimmt, weil seine Anträge in der Kommission zur Verbesserung der Vertragsbedingungen für die Schweiz geführt hätten. Thöresson überschätze sich selbst, wenn er denke, dass er Abstimmungen in der Schweiz beeinflussen könne. Zudem sei er auch gegenüber anderen Parlamentariern frech aufgetreten.  Er sei deshalb «nicht mehr tragbar» und müsse «die Konsequenzen ziehen». 

2. Chefbeamte Kreide fressen lassen

15. 3. 2013: VBS-Vize-Generalsekretär Catrina, Projektmanager Walther und Testpilot Antognini «fressen Kreide»

Bild

Thöresson berichtet, dass es Maurer gelungen sei, seine für die Gripen-Beschaffung zuständige Delegation dazu zu bringen, sich gegenüber den Gripen-kritischen Parlamentariern ein wenig in den Staub zu werfen. Für das grosse Ganze, quasi. 

Dokumente übersetzt

Die geleakten Berichte des schwedischen Botschafters an seine Regierung sind dem Radiosender Sverige Radio in schwedisch zugespielt worden. Die Redakteure haben die Dokumente auf Englisch übersetzt. Die Menge der geleakten Dokumente übersteigt die veröffentlichten Auszüge um ein Mehrfaches. Auf Anfrage von watson sagte Sveriges Radio, dass man zusammen mit Spezialisten eine Triage der relevantesten Dokumente zur Veröffentlichung vorgenommen habe. 

3. Risiko Maurer

12. 8. 2013: Maurers Tagesform als «Risiko»

Bild

Thöresson misstraute Ueli Maurers Launen offenbar, ging aber nicht davon aus, dass Maurer das Geschäft absichtlich torpedieren würde. Einen Monat vor der entscheidenden Abstimmung in der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrates rechnet Thöresson mit einem Ergebnis von 14 zu 10 Stimmen für den Gripen bei einer Enthaltung. 

4. Grösstes Risiko Maurer

22. 8. 2013: Angst, dass Maurer etwas «Beleidigendes» sagt

Bild

Thöresson freut sich über die Absenz armeekritischer Parlamentarier in der Kommission und weist erneut auf das Risiko Maurer hin. 

5. Maurers «Screw up»

22. 8. 2013: Angst, dass Maurer es «versaut»

Bild

Thöresson ist aber sicher, dass das Geschäft in der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrates mit Hilfe der gesamten FDP-Belegschaft in der Kommission durchkommt, wenn Maurer es nicht «total versaut».

Die Schweden hatten nach dem Entscheid des Ständerates zum Kampfjet vom 5. März 2013 mit intensiverem Lobbying begonnen, nachdem die kleine Kammer, die für den Kauf nötige Ausgabenbremse nicht gelöst hatte. Inbesondere, weil man wusste, dass der Nationalrat dem Geschäft gegenüber kritischer eingestellt ist als der Ständerat

Auf FDP-Präsident Philipp Müller nahm Thöresson über die Nationalrätin und Sicherheitspolitikerin Corina Eichenberger im Juni 2013 Einfluss. Am 19. August traf er sich mit Müller, Eichenberger und FDP-Generalsekretär Stefan Brupbacher.

Lesen Sie mehr zum Gripen

Sind Sie für den Kauf des Gripen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel