Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mögliches Beziehungsdrama

Vier Tote und drei Verletzte nach Schüssen in Nordfrankreich

In Nordfrankreich hat ein Mann in der Silvesternacht drei Menschen erschossen und sich dann offenbar selbst getötet. Wie die Behörden des Départements Pas-de-Calais mitteilten, verletzte der Schütze zudem drei Menschen, einen von ihnen lebensgefährlich.

Zwei Zeugen standen unter Schock und wurden ebenfalls behandelt. Der Schütze wurde später von der Polizei tot in seinem Auto entdeckt. Unter den Toten ist demnach auch die frühere Lebensgefährtin des etwa 30 Jahre alten Mannes. 

Der Schütze war mit einer Jagdwaffe ausgerüstet. Das Verbrechen geschah den Angaben zufolge in der Nähe der Stadt Arras zwischen Mitternacht und 1.00 Uhr. Ersten Ermittlungen zufolge könnte die nicht verkraftete Trennung des Mannes von seiner Partnerin der Grund für die Bluttat sein. (kad/sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pleiten, Pannen und Widerstand – der Bundesrat verzögert die Einführung des E-Voting

Der Bundesrat zieht die Konsequenz aus der massiven Kritik am E-Voting. Er hat am Mittwoch beschlossen, seine Pläne zurückzustellen und das E-Voting vorerst nicht als ordentlichen Stimmkanal zuzulassen.

Den Ausschlag gegeben haben die Rückmeldungen in der Vernehmlassung. Die Mehrheit der Kantone hatte sich zwar für die Überführung des E-Voting in den ordentlichen Betrieb ausgesprochen, wie der Bundesrat am Donnerstag mitteilte. Die Parteien jedoch hielten den Schritt entweder für verfrüht …

Artikel lesen
Link zum Artikel