Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mögliches Beziehungsdrama

Vier Tote und drei Verletzte nach Schüssen in Nordfrankreich



In Nordfrankreich hat ein Mann in der Silvesternacht drei Menschen erschossen und sich dann offenbar selbst getötet. Wie die Behörden des Départements Pas-de-Calais mitteilten, verletzte der Schütze zudem drei Menschen, einen von ihnen lebensgefährlich.

Zwei Zeugen standen unter Schock und wurden ebenfalls behandelt. Der Schütze wurde später von der Polizei tot in seinem Auto entdeckt. Unter den Toten ist demnach auch die frühere Lebensgefährtin des etwa 30 Jahre alten Mannes. 

Der Schütze war mit einer Jagdwaffe ausgerüstet. Das Verbrechen geschah den Angaben zufolge in der Nähe der Stadt Arras zwischen Mitternacht und 1.00 Uhr. Ersten Ermittlungen zufolge könnte die nicht verkraftete Trennung des Mannes von seiner Partnerin der Grund für die Bluttat sein. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dutzende Festnahmen bei Gelbwesten-Protest in Paris

Bei den ersten Protesten der «Gelbwesten»-Bewegung in Paris nach der Sommerpause ist es zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Etwa 200 Menschen seien dabei im Nordwesten der französischen Hauptstadt festgenommen worden, berichtete der Sender FranceInfo am Samstag. 78 von ihnen befanden sich demnach auch noch am Nachmittag zu Befragungen in Polizeigewahrsam, wie die Pariser Staatsanwalt mitteilte.

Etwa 1000 Menschen hatten sich FranceInfo zufolge am Platz …

Artikel lesen
Link zum Artikel