Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04522629 Former French hostage Serge Lazarevic (2-L), his daughter Diane (L), Clement Verdon (2nd R), son of fellow hostage Philippe Verdon who was killed by his captors, and French  listen to a statement by French president Francois Hollande (R) as Lazarevic arrives at Villacoublay airbase outside Paris, France, 10 December 2014. Lazarevic, 51, France's last remaining hostage, was captured in Mali in November 2011 by Al-Qaeda in the Islamic Maghreb (AQMI). He was freed on 09 December 2014.  EPA/IAN LANGSDON

Frankreichs Präsident Hollande empfängt Serge Lazarevic auf einem Flughafen in der Nähe von Paris und hat eine wichtige Botschaft für die Franzosen: «Gehen Sie nicht dorthin, wo Sie entführt werden können». Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Geisel-Tausch in Mali

«Geisel zu sein ist ein bisschen kompliziert, es ist nicht sehr einfach»

Nach mehr als drei Jahren in Gefangenschaft ist der Franzose Serge Lazarevic freigekommen. Dem Vernehmen nach wurden im Gegenzug für seine Freilassung mehrere in Mali inhaftierte Islamisten in Freiheit entlassen, darunter paradoxerweise auch einige der Entführer.

Ein malischer Sicherheitsvertreter bestätigte der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch einen «Gefangenenaustausch», Menschenrechtsorganisationen kritisierten den mutmasslichen Deal.

Der französische Präsident François Hollande hatte am Dienstag bekanntgegeben, dass der am 24. November 2011 im Norden von Mali verschleppte Lazarevic wieder frei sei. Der 51-jährige Franko-Serbe war nach Hollandes Angaben die letzte französische Geisel im Ausland.

«Ich kann Ihnen sagen, dass Männer, die einige als Terroristen bezeichnen, die für uns aber Häftlinge sind, im Gegenzug für die Freilassung der französischen Geisel freigelassen wurden.»

Malischer Sicherheitsvertreter

Zu den genauen Umständen der Freilassung machte die französische Regierung keine Angaben. Paris bestritt bisher stets, Lösegeld für im Ausland entführte Franzosen zu bezahlen.



«Ich kann Ihnen sagen, dass Männer, die einige als Terroristen bezeichnen, die für uns aber Häftlinge sind, im Gegenzug für die Freilassung der französischen Geisel freigelassen wurden», sagte am Mittwoch ein malischer Sicherheitsvertreter. Um diese «Geste» habe Paris gebeten.

Zu einer möglichen Lösegeldzahlung wollte der Sicherheitsvertreter nichts sagen: «Wenn es Lösegeld gab, dann wurde es nicht von Mali gezahlt.»

Mehrere Menschenrechtsorganisationen – unter ihnen die malische Sektion von Amnesty International und die Internationale Vereinigung der Menschenrechtsligen (FIDH) – begrüssten Lazarevics Freilassung, zeigten sich aber «empört» über den Gefangenenaustausch.

abspielen

Die ersten Worte in Freiheit: Serge Lazarevic, links, neben ihm Nigers Präsident Mahamadou Issoufou.  youtube/bfmtv

NGO: Austausch auf französischen Druck

«Die malischen Behörden haben mutmassliche Verantwortliche für schwere Menschenrechtsverletzungen in Mali freigelassen», hiess es in einer gemeinsamen Erklärung. Unter ihnen sei der «Hauptorganisator» von Lazarevics Entführung.

Der FIDH-Afrika-Verantwortliche Florent Geel sagte AFP, die inhaftierten Islamisten seien «auf französischen Druck» hin freigelassen worden. «Es ist schon paradox, dass Individuen im Zuge einer Geiselfreilassung auf freien Fuss kommen, die selbst bei der Verschleppung (der Geiseln) geholfen haben.»

Frankreichs Regierungssprecher Stéphane Le Foll wollte die Angaben über einen Austausch weder bestätigen noch dementieren. «Ich habe das gehört, ich weiss es nicht.» Es habe «Verhandlungen» gegeben, es gelte aber «Diskretion».

epa04521315 A picture dated 22 June 2013 shows Serge Lazarevic's daughter, Diane (C) holding a portrait of her father as she participates in a rally to demand release of hostages after 1,000 days of detention, in Paris, France. French President Francois Hollande announced on 09 December 2014 the liberation of France's last remaining hostage, Franco-Serbian Serge Lazarevic, who had been captured in Mali in November 2011 by Al-Qaeda in the Islamic Maghreb (AQMI).  EPA/MARLENE AWAAD/IP3 PRESS/MAXPPP FRANCE OUT - BELGIUM OUT

Familienmitglieder und Aktivisten demonstrieren für die Freilassung von Serge Lazarevic (Juni 2014). Bild: EPA/IP3 PRESS/MAXPPP

Freigelassener zurück in Paris

Lazarevic landete am Mittwochmorgen mit einer französischen Regierungsmaschine auf dem Militärflughafen Villacoublay nahe Paris. Der 51-Jährige zeigte sich beim Empfang durch Hollande tief bewegt: «Das Leben ist schön». Er freue sich, «die Freiheit wiederzufinden».

«Geisel zu sein ist ein bisschen kompliziert, es ist nicht sehr einfach», sagte Lazarevic weiter. «Ich habe nicht viel Kraft.» Der Franko-Serbe wurde noch während des Flugs von der nigerischen Hauptstadt Niamey nach Villacoublay medizinisch untersucht. «Es geht ihm gut», erklärte das französische Aussenministerium. Er sollte aber zu weiteren Untersuchungen in eine Militärklinik gebracht werden.

France's Serge Lazarevic, left, hugs French President Francois Hollande after he arrived at Villacoublay's military airport, west of Paris,  Wednesday, Dec. 10, 2014. France's last hostage was freed Tuesday after being held for more than three years by al-Qaida's North Africa branch — rekindling debate over whether countries should negotiate with extremists or stick to a muscular, uncompromising policy that runs the risk of a beheading or a botched rescue attempt. (AP Photo/Christophe Ena)

Lazarevic und Hollande in inniger Vertrautheit. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Hollande rief die Franzosen im Ausland zu grösster Vorsicht angesichts drohender Entführung auf: «Ich will eine einfache, klare Botschaft an unsere Mitbürger senden, die sich in Risikogebieten befinden: Gehen Sie nicht dorthin, wo Sie entführt werden können.» Er erinnerte auch an den Franzosen Philippe Verdon, der zusammen mit Larazevic entführt und 2013 im Norden Malis ermordet aufgefunden worden war. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Indien wird gewählt

Der grösste Urnengang der Welt

Indien steht bei der Parlamentswahl, die an diesem Montag beginnt, vor einer Herkulesaufgabe. Fast 815 Millionen Menschen sollen ihre Stimme abgeben, das sind ungefähr 100 Millionen mehr als vor fünf Jahren.

Die Wahlkommission und die Sicherheitskräfte, die in Indien am Montag alle 930'000 Wahllokale bewachen sollen, können das nicht an einem einzigen Tag bewältigen. Deswegen wird an neun Tagen zwischen dem 7. April und dem 12. Mai abgestimmt, vier Tage später soll dann das Ergebnis verkündet werden.

Die Zeichen stehen auf Wechsel. Die Menschen in Indien sind unzufrieden mit der Regierung, denn die Wirtschaft schwächelt, die seit Jahren hohe Inflation lässt die Preise vor allem für Lebensmittel …

Artikel lesen
Link zum Artikel