DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
sandrine mazetier

Sandrine Mazetier. Bild: screenshot youtube

Genderdebatte im französischen Parlament

«Gedankenpolizei» oder «offizielle Sprachregelung»? 1600 Franken Busse wegen «Madame le Président»

Ein französischer Parlamentarier sprach die Vize-Parlamentspräsidentin als «Frau Präsident» an. Nun muss er eine Busse zahlen.

barbara marti / infosperber



Die Sozialistin Sandrine Mazetier hatte eine Parlamentsdebatte geleitet, in deren Verlauf der konservative Julien Aubert sie wiederholt «Madame le président» (Frau Präsident) nannte. Offizielle Bezeichnung ist jedoch «Madame la présidente» (Frau Präsidentin). Mazetier rief Aubert erst zur Ordnung und verhängte dann die Geldbusse in der Höhe von 1378 Euro (1600 Franken) gegen ihn. Darauf brach in der französischen Nationalversammlung eine hitzige Debatte über geschlechtergerechte Sprache aus. 

«Gedankenpolizei»

Er folge nur den Regeln der Grammatik, rechtfertigte sich Julien Aubert. Christian Jacob, Fraktionschef der konservativen UMP, sprach von einer «skandalösen» Strafe. Die «Redefreiheit der Abgeordneten» dürfe nicht beschnitten werden. Andere warfen den regierenden Sozialisten «unerträgliche ideologische Diktatur» und politische «Gedankenpolizei» vor. Der sozialistische Parlamentspräsident Claude Bartolone wies diese Vorwürfe zurück: Aubert habe provozieren und die Autorität von Sandrine Mazetier in Frage stellen wollen. 

abspielen

Julien Aubert vs. Sandrine Mazetier: Verbaler Schlagabtausch im französischen Parlament. youtube/espacemanager com

Weibliche Bezeichnung ist Vorschrift

Seit 1998 schreiben die Regeln der französischen Nationalversammlung vor, dass für weibliche Abgeordnete weibliche Bezeichnungen verwendet werden müssen. Die meisten Konservativen lehnen diese Hausregel bis heute ab. Die Académie française, konservative Wächterin über die französische Sprache, ist ebenfalls gegen weibliche Amtsbezeichnungen. 

«Herr Abgeordnete»

Sandrine Mazetier ist nicht die erste Parlamentarierin, welche die männliche Bezeichnung nicht mehr akzeptiert. Vor zwei Jahren hatte der konservative Bernard Accoyer die damalige grüne Wohnungsbauministerin Cécile Duflot als «Frau Minister» bezeichnet. Duflot erwiderte: «Ich würde Sie bitten, mich Frau Ministerin zu nennen, sonst nenne ich sie Herr Abgeordnete.»  

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors: Keine. Die Autorin ist Herausgeberin der Online-Zeitung «FrauenSicht».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zehntausende in Frankreich demonstrieren gegen rechtes Gedankengut

Kurz vor den Regionalwahlen in Frankreich haben landesweit zehntausende Menschen gegen den wachsenden Einfluss rechten Gedankenguts und Angriffe auf die Freiheitsrechte demonstriert. Mehr als hundert linksgerichtete Organisationen beteiligten sich am Samstag an den als «Freiheitsmarsch» bezeichneten Kundgebungen.

Die Organisatoren sprachen von 70'000 Teilnehmern in der Hauptstadt Paris und 150'000 Demonstranten im Rest des Landes. Die Pariser Polizei nannte hingegen eine Zahl von 9000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel