DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stavros Dimas wurde im dritten Wahlgang nicht gewählt. 
Stavros Dimas wurde im dritten Wahlgang nicht gewählt. Bild: EPA/ANA-MPA
Angst vor Linkspartei

Präsidentenwahl in Athen gescheitert – Vorgezogene Wahlen

29.12.2014, 11:3829.12.2014, 13:14

Die Wahl eines neuen griechischen Staatspräsidenten ist am Montag auch im dritten Anlauf gescheitert. Laut Verfassung müssen nun vorgezogene Parlamentswahlen bis Anfang Februar stattfinden. Einziger Kandidat für das Amt des Staatspräsidenten, der nur repräsentative Aufgaben wahrnimmt, war der konservative ehemalige EU-Kommissar Stavros Dimas

Noch bevor das Votum zu Ende war, hatten sich bei der namentlichen Abstimmung mehr als 121 der insgesamt 300 Abgeordneten der Stimme enthalten. Laut Verfassung müssen vorgezogene Parlamentswahlen bis Anfang Februar stattfinden.

Die Regierungskoalition, die den Präsidentschaftskandidaten Dimas stellte, dürfte sich vor einem Triumph der linken Syriza-Partei von Alexis Tsipras fürchten, die in allen Meinungsumfragen führt. Die Partei lehnt den von den internationalen Geldgebern geforderten Sparkurs in Athen vehement ab. Vor drei Wochen war die Börse in Athen aus Angst vor Neuwahlen bereits eingebrochen. 

An den Finanzmärkten sorgt dies für Unruhe. Ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone sei zwar nicht wahrscheinlich, aber die Unsicherheit bereite den Investoren Sorge – daher auch die deutliche Talfahrt des Aktienmarkts, sagte Manos Chatzidakis, Analyst bei Beta Securities in Athen. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Streit um Meinungsfreiheit: Würden Rushdies «Satanische Verse» heute veröffentlicht?
Grossbritannien diskutiert über Meinungsfreiheit und Extremismus. Ein Bekannter Rushdies hat eine klare Haltung.

Wie ist es derzeit um die Meinungs- und Publikationsfreiheit bestellt? Wie geht die Gesellschaft mit (über-)empfindlichen Minderheiten um? Wie gross ist die Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus und seine Förderer? Der Mordanschlag auf Salman Rushdie hat in Grossbritannien, neben mancherlei historischer Rückschau auf die Fatwa gegen den berühmten Autor, einen Streit über diese Fragen ausgelöst.

Zur Story