Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LEIPZIG, GERMANY - SEPTEMBER 4: Members of the Bundeswehr, the German armed forces, prepare the first shipment of non-lethal military hardware destined for Kurdish peshmerga troops in northern Iraq is seen on September 4, 2014 in Leipzig, Germany. The shipment will include bullet-proof vests, communications equipment, mine-detection devices, binoculars and helmets. The Bundestag recently voted to allow Germany to also send weapons to the peshmerga to further help the fighters in their struggle against ISIS forces, with the first shipment likely going out later this month. (Photo by Ronny Hartmann/Getty Images)

Die Maschine des Typs Antonov-124 ist in der Nacht auf Freitag in Leipzig gestartet. Bild: Getty Images Europe

Kampf gegen den IS

Deutsches Flugzeug mit Militär-Ausrüstung für Kurden gestartet



Ein erstes Frachtflugzeug mit Militärgütern aus Deutschland für die irakischen Kurden ist in der Nacht auf Freitag vom Flughafen Leipzig/Halle Richtung Irak gestartet. An Bord waren nach Angaben der Bundeswehr rund 9500 nicht tödliche Ausrüstungsgegenstände.

Die russische Frachtmaschine vom Typ Antonow-124 soll am Freitagmorgen in Bagdad landen und nach etwa drei Stunden Aufenthalt nach Erbil weiterfliegen. Dort sitzt die kurdische Autonomieregierung. Zu den Ausrüstungsgegenständen gehören unter anderem Schutzwesten und Helme.

German military hardware is pictured prior being loaded into a plane to be sent to to support Iraqi Kurds battling jihadist militants fighting for the Islamic State, on September 4, 2014 at Leipzig/Halle airport, in Schkeuditz, Germany. Germany said on August 20 that it was ready to send weapons to support the Iraqi Kurds.   AFP PHOTO / JENS SCHLUETER

An Bord befinden sich 9500 nicht tödliche Ausrüstungsgegenstände. Bild: AFP

Die Fracht wird in Bagdad inspiziert

Aufgrund der politischen Befindlichkeiten in Bagdad, wo die Parteien der Schiiten, Kurden und Sunniten aktuell über die Bildung einer neuen Regierung unter dem designierten Ministerpräsidenten Haidar al-Abadi verhandeln, muss die Maschine in der irakischen Hauptstadt zwischenlanden. In Bagdad ist eine Inspektion der Fracht geplant.

Was auf den ersten Blick aussieht wie eine Geste des Misstrauens, ist nach Einschätzung von Beobachtern vor allem ein Versuch der arabischen Politiker in Bagdad, eine eigenständige Aussenpolitik der Kurden zu verhindern.

Military equipment is loaded into a plane to be sent to to support Iraqi Kurds battling jihadist militants fighting for the Islamic State, on September 4, 2014 at Leipzig/Halle airport, in Schkeuditz, Germany. Germany said on August 20 that it was ready to send weapons to support the Iraqi Kurds.   AFP PHOTO / JENS SCHLUETER

In Bagdad gibt es eine Zwischenlandung, dann geht es weiter nach Erbil. Bild: AFP

Die deutsche Bundeswehr hatte im August bereits mit humanitären Hilfsflügen zur Versorgung von Vertriebenen im Nordirak begonnen. Bei diesen Flügen war der Umweg über Bagdad nicht notwendig gewesen.

Die erste Maschine mit deutscher Militärausrüstung für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bringt neben den Schutzwesten und Gefechtshelme auch Geräte zur Minensuche und zur Munitionsbeseitigung nach Erbil. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 05.09.2014 10:02
    Highlight Highlight Jetzt wäre entlich eine Distanzierung von hiesigen Glaubensbrüdern vom IS erforderlich. Darauf wartet man allerdings vergeblich, eher ist klammheimliche Freude wahrzunehmen. Über zahlreiche aktive Mitstreiter des IS, rekrutiert in europäischen Moscheen, gibt es ja genügend Berichte.

Die AfD verdankt ihren Wahlerfolg vor allem Jungen und Nichtwählern

Wenn es um die AfD geht, richten sich die Vorwürfe oft gegen ihn: gegen den alten weissen Mann. Gemeint ist der Stammtischler aus der hiesigen Dorfkneipe, der die Welt nicht verstehen will, und der aus Überforderung eben die rechte AfD wählt. Aber so einfach, das zeigen die Wahlen in Sachsen, ist die Sache nicht. Dort nämlich wurde klar: Die AfD ist bei jungen Wählern die erfolgreichste Partei.

Bei den Wahlberechtigten unter 30 Jahren holten die «Alternativen» laut der «Forschungsgruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel