DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Barbarisches Video

IS verbrennt jordanische Geisel bei lebendigem Leibe – Jordanien schwört Rache



epa04601323 A Jordanian girl holds a picture of Jordanian pilot, Muath al-Kassasbeh, currently held hostage by the Islamic State (IS) group, as other people hold candles while gathering in front of the Japanese embassy in Amman, Jordan, 02 February 2015. Hundreds of Jordanians gathered to light candles and pray for the Japanese journalist Kenji Goto, who was killed by militants belonging to the Islamic State (IS) group. The fate of the Jordanian pilot held by Islamic State jihadists remains unclear after the group released an online video purported to show the beheading of Kenji Goto.  EPA/JAMAL NASRALLAH

Bei einer Kundgebung vor der japanischen Botschaft in Amman: Ein Mädchen hält ein Bild des entführten Piloten hoch. Bild: JAMAL NASRALLAH/EPA/KEYSTONE

Die Terrormiliz Islamischer (IS) Staat hat den als Geisel genommenen jordanischen Piloten Muath al-Kasasba wahrscheinlich bei lebendigem Leib verbrannt. Das ist auf einem Video zu sehen, das der IS am Dienstag im Internet veröffentlicht hat.

Nach Angaben des jordanischen Staatsfernsehens soll der Pilot schon am 3. Januar getötet worden sein. Der Vater wurde laut Al-Arabija vom jordanischen Militär über den Tod seines Sohnes informiert. Die Echtheit der auf dschihadistischen Internetseiten veröffentlichten Bilder wurden jedoch noch nicht offiziell bestätigt.

«Das barbarischste Video»

Al-Kasasba war im Dezember über dem nordsyrischen Al-Rakka abgestürzt und von den sunnitischen IS-Fanatikern gefangen genommen worden. Der 26 Jahre alte Oberleutnant war der erste Soldat der von den USA angeführten Anti-IS-Allianz, der in die Hände der Extremisten gefallen war. Ein letztes Lebenszeichen hatte der IS Ende Dezember veröffentlicht.

«Dies ist das erste Mal, dass die Gruppe eine Geisel verbrannt hat, die grosse Beachtung in den Medien gefunden hat», stellte das auf Terrorismus spezialisierte Intel Center aus Alexandria bei Washington fest. «Dies zeigt, dass die Gruppe fortlaufend ihre Methoden weiterentwickelt, um die grösste Aufmerksamkeit zu erzielen.»

Die Terror-Expertin Rita Katz schrieb auf Twitter, es sei das barbarischste Video der Dschihadisten:

Auge um Auge König

Abdullah II. von Jordanien verkürzte laut Staatsfernsehen seinen Washington-Besuch und trat die Rückreise in seine Heimat an. Die jordanische Regierung hatte nach Bekanntwerden der Tötung Al-Kasasbas eine «fürchterliche» Antwort angekündigt.

Auch das jordanische Militär schwor den Dschihadisten Rache. «Das Blut des Märtyrers wird nicht umsonst geflossen sein», sagte ein Armeesprecher in einer Ansprache im jordanischen Fernsehen.  

«Das Blut des Märtyrers wird nicht umsonst geflossen sein»

Jordanien will laut nicht bestätigten Angaben die inhaftierte irakische Dschihadistin Sadschida al-Rischawi zusammen mit weiteren Dschihadisten, darunter das Al-Kaida-Mitglied Siad Karbuli, am Mittwoch exekutieren. Dies sagte ein Sicherheitsvertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte, der Nachrichtenagentur AFP.

Al-Rischawi war nach einer Anschlagsserie auf drei Hotels in der jordanischen Hauptstadt Amman, bei der Ende 2005 sechzig Menschen getötet wurden, festgenommen und im April 2006 zum Tode verurteilt worden.

WASHINGTON, DC - FEBRUARY 3: King Abdullah II of Jordan poses for a photo before meeting with members of the U.S. Senate Appropriations Committee February 3, 2015 on Capitol Hill in Washington, D.C. The King's appearance comes hours after reports that captured Jordanian pilot, First Lieutenant Moaz al-Kasabeh, was burned alive in a cage by ISIS.   Allison Shelley/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Abdullah II. von Jordanien will am Mittwoch Dschihadisten exekutieren lassen. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die 44-Jährige sitzt seit neun Jahren in einer Todeszelle. Sie ist für die sunnitischen Fanatiker des so genannten Islamischen Staates (IS) eine ausgesprochen wichtige Symbolfigur. Der IS hatte in Verhandlungen mit Amman zunächst einen Austausch von Al-Kasasba gegen Al-Rischawi angeboten.

Auch hatte der IS Ende Januar vom haschemitischen Königreich zudem gefordert, Al-Rischawi gegen die japanische Geisel Kenji Goto freizulassen. Die Regierung in Amman hatte jedoch zusätzlich ein Lebenszeichen des jordanischen Piloten gefordert. Daraufhin veröffentlichten die Dschihadisten ein Video, in dem die Enthauptung Gotos gezeigt wurde.

Obama: «IS-Ideologie ruiniert»

Die Bilder der Verbrennung des Jordaniers sind selbst für IS-Verhältnisse grausam. «Es ist das erste Mal, dass die Gruppe eine Geisel verbrannt hat, die grosse Beachtung in den Medien fand», stellte das auf Terrorismus spezialisierte Intel Center aus Alexandria bei Washington fest. «Dies zeigt, dass die Gruppe fortlaufend ihre Methoden weiterentwickelt, um die grösste Aufmerksamkeit zu erzielen.»

«Welche Ideologie sie auch immer bedienen, sie ist ruiniert»

US-Präsident Barack Obama verurteilte in einer Reaktion auf die Veröffentlichung des Videos die IS-Terrormiliz als «bösartige und barbarische Organisation». Die mutmassliche Ermordung des Piloten Al-Kasasba werde die Bemühungen des Anti-IS-Bündnisses nur verdoppeln, sagte er am Dienstag während eines Treffens im Weissen Haus in Washington.

«Welche Ideologie sie auch immer bedienen, sie ist ruiniert», sagte Obama. Die Extremisten des IS seien nur an Tod und Zerstörung interessiert.

(pma/rey/kub/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach verlorener Abstimmung – Moutiers Berntreue nehmen Niederlage gefasst auf

Das berntreue Lager von Moutier hat gefasst auf die Abstimmungsniederlage reagiert. Steve Léchot, Sprecher des probernischen Komitees «MoutierPlus», bedauerte das Resultat - und beglückwünschte die Sieger.

Es sei zu hoffen, dass das Abstimmungsresultat Moutiers Separatisten Recht gebe, sagte Léchot in einer kurzen Rede vor Medienschaffenden im Kongresszentrum Forum de l'Arc. Die Abstimmungssieger müssten alle Einwohnerinnen und Einwohner Moutiers in diese neue Zukunft im Kanton Jura …

Artikel lesen
Link zum Artikel