DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flüchtlings-Schiff

Führerloser Frachter mit Flüchtlingen erreicht Italiens Küste

03.01.2015, 08:00

Nach mehreren Stunden auf hoher See sind 450 Flüchtlinge vor der Küste Italiens in Sicherheit gebracht worden. Der führerlose Frachter «Ezadeen» mit den Migranten an Bord erreichte am späten Freitagabend den Hafen der kalabrischen Stadt Corigliano Calabro.

Die Küstenwache hat das Schiff nach eigenen Angaben vom Freitagabend begleitet. Da die Einfahrt einige Zeit dauerte, konnten die Flüchtlinge allerdings nicht unmittelbar von Bord gehen.

Sie waren am Donnerstag bei ihrer Flucht über das Mittelmeer von der Besatzung des Frachters im Stich gelassen worden. Die Küstenwache entdeckte den zweiten führerlosen Frachter innerhalb weniger Tage und leitete die Rettung ein. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Punks auf Sylt machen sich mit Aktion in Westerland über Gemeinde lustig
Die Punks spielen mal wieder die Gemeinde Sylt aus: Eine vor Wochen errichtete Mauer wird nun zum «Symbol der Abschottung» stilisiert.

Mit dem Start des 9-Euro-Tickets sind viele Punks nach Sylt gekommen, an den ersten Wochenenden im Juni waren es mehrere Hundert auf einmal. Zentraler Treffpunkt: der Brunnen «Dicke Wilhelmine», ein Wahrzeichen Westerlands. Umliegende Gastronomen klagten, Wildpinkler wurden zu einem Problem. Es kam sogar zu wüsten Auseinandersetzungen, die von der Polizei aufgelöst werden mussten.

Zur Story