DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf eigenen Wunsch

Belgischer Sexualstraftäter soll im Januar sterben



This picture taken on November 25, 2013 shows Belgium's Frank Van Den Bleeken attending a hearing to determine if he will be allowed to be euthanised, at the Court of Brussels. Belgium, one of only a few countries to allow euthanasia, has accepted a serial rapist's request that he be allowed to die, his lawyer said on September 16, 2014. Frank Van Den Bleeken, who has spent the past 30 years in prison for repeated rape convictions and a rape-murder, has for years requested that the state help him end his life due to

Bild: BELGA

Ein seit über 30 Jahren inhaftierter belgischer Sexualstraftäter bekommt laut einem Medienbericht bald die von ihm gewünschte aktive Sterbehilfe. Die von Belgiens Justiz genehmigte tödliche Injektion sei für den 11. Januar im Gefängnis von Brügge geplant.

Das berichtete die flämische Tageszeitung «De Morgen» am Samstag unter Berufung auf den Sprecher von Justizminister Koen Geens. Der 51-jährige Frank Van Den Bleeken ist der erste Häftling Belgiens, dem aktiver Sterbehilfe zugebilligt wurde.

Er hatte erklärt, er wolle sterben, weil er nicht ausreichend therapiert worden sei. Ein Berufungsgericht in Brüssel billigte Ende September vergangenen Jahres einen entsprechenden Antrag Van Den Bleekens.

Der Mann war als 20-Jähriger wegen Mordes und mehrerer Vergewaltigungen verurteilt worden. Er leidet eigenen Angaben zufolge stark unter sexuellen Wahnvorstellungen. In Belgien ist aktive Sterbehilfe erlaubt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Als die italienische Polizei den 23-jährigen Carlo Giuliani erschoss

300'000 Menschen protestierten im Juli 2001 gegen den G8-Gipfel in Genua. Danach kam es zu einer beispiellosen Gewalteskalation. Ein 23-Jähriger wurde erschossen, hunderte Aktivisten gefoltert.

Ein Toter, hunderte Verletzte und von der Polizeigewalt schwer traumatisierte Menschen war die traurige Bilanz der Proteste gegen den G8-Gipfel in der italienischen Hafenstadt im Jahr 2001. Dass sich in Italien, einem demokratischen Land, ein solch beispielloser Gewaltexzess entladen kann, entsetzte ganz Europa und darüber hinaus. Später entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte: Das, was in Genua passierte, war Folter und die Verantwortung dafür trägt der italienische Staat.

Italien …

Artikel lesen
Link zum Artikel