DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf eigenen Wunsch

Belgischer Sexualstraftäter soll im Januar sterben

04.01.2015, 15:4104.01.2015, 16:21
Bild: BELGA

Ein seit über 30 Jahren inhaftierter belgischer Sexualstraftäter bekommt laut einem Medienbericht bald die von ihm gewünschte aktive Sterbehilfe. Die von Belgiens Justiz genehmigte tödliche Injektion sei für den 11. Januar im Gefängnis von Brügge geplant.

Das berichtete die flämische Tageszeitung «De Morgen» am Samstag unter Berufung auf den Sprecher von Justizminister Koen Geens. Der 51-jährige Frank Van Den Bleeken ist der erste Häftling Belgiens, dem aktiver Sterbehilfe zugebilligt wurde.

Er hatte erklärt, er wolle sterben, weil er nicht ausreichend therapiert worden sei. Ein Berufungsgericht in Brüssel billigte Ende September vergangenen Jahres einen entsprechenden Antrag Van Den Bleekens.

Der Mann war als 20-Jähriger wegen Mordes und mehrerer Vergewaltigungen verurteilt worden. Er leidet eigenen Angaben zufolge stark unter sexuellen Wahnvorstellungen. In Belgien ist aktive Sterbehilfe erlaubt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
US-Basketballerin Griner in Russland zu neun Jahren Haft verurteilt

In einem von den USA heftig kritisierten Verfahren hat ein russisches Gericht die US-Basketballerin Brittney Griner wegen Drogenbesitzes zu neun Jahren Lagerhaft verurteilt. Zudem wurde eine Geldstrafe von einer Million Rubel (16'000 Euro) verhängt. Das meldeten russische Agenturen am Donnerstag aus dem Gericht der Stadt Chimki am Stadtrand von Moskau. Griner sagte auf Nachfrage, sie habe das Urteil verstanden. Ihre Verteidigung kündigte Rechtsmittel an, schloss aber auch ein Gnadengesuch nicht aus. Der Sportlerin gehe es schlecht, sagte Griners Anwältin Maria Blagowolina.

Zur Story