DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeugabsturz

PANGKALAN BUN, INDONESIA - JANUARY 01: An Indonesian marine patrol looks out over the waters of the Java Sea near Pangkalan Bun, during a search and rescue operation for passengers of AirAsia flight QZ 8501 on January 01, 2015 in Pangkalan Bun, Central Kalimantan, Indonesia.  A massive recovery operation has begun following confirmation from Indonesian officials that remains and debris found in waters off Borneo are from the missing AirAsia plane. Flight QZ8501 from Surabaya to Singapore, with 162 people on board, lost contact with air traffic control at 07:24 a.m. local time on December 28.  (Photo by Ulet Ifansasti/Getty Images)

Die Nadel im Heuhaufen: Suche nach Überresten des AirAsia-Flugzeugs. Bild: Getty Images AsiaPac

Suche nach Opfern des AirAsia-Absturzes fortgesetzt



Die Rettungskräfte haben am Donnerstag die Suche nach Opfern des AirAsia-Absturzes vor der Küste von Borneo fortgesetzt. «Wir setzen alles daran, die Leichen und das Flugzeugwrack zu finden», sagte einer der Einsatzleiter, Sunarbowo Sandi, am Donnerstag in Pangkalan Bun.

Schlechtes Wetter hatte am Mittwoch die Suche in der Java-See behindert, mehrere Helikopter mussten umkehren. Am Donnerstagmorgen besserte sich die Wetterlage aber. Bislang wurden sieben Leichen aus dem Meer geborgen. Zwei Opfer, ein Mann und eine Frau, wurden nach Angaben der Polizei identifiziert.

Der Airbus A320-200 war am Sonntagmorgen, auf dem Weg von Surabaya auf Java nach Singapur, mit 162 Menschen an Bord bei schlechtem Wetter verschwunden. Am Dienstagmorgen wurden dann Leichen und Wrackteile in der Java-See südwestlich der Insel Borneo entdeckt. Zudem sichtete die Besatzung einer Luftwaffen-Maschine am Meeresboden den Umriss eines Flugzeugs. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Reporter ohne Grenzen listet Orban als Feind der Pressefreiheit auf

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) führt in ihrer Liste der «Feinde der Pressefreiheit» erstmals einen Regierungschef aus der Europäischen Union auf: den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban.

«Seit Viktor Orban und seine Fidesz-Partei 2010 an die Regierung gekommen sind, haben sie Ungarns Medienlandschaft Schritt für Schritt unter ihre Kontrolle gebracht», kritisierte die Journalistenvereinigung am Montag in Berlin.

«Die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender wurden in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel