DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flugzeugabsturz
Die Nadel im Heuhaufen: Suche nach Überresten des AirAsia-Flugzeugs.
Die Nadel im Heuhaufen: Suche nach Überresten des AirAsia-Flugzeugs.Bild: Getty Images AsiaPac

Suche nach Opfern des AirAsia-Absturzes fortgesetzt

01.01.2015, 10:0301.01.2015, 10:13

Die Rettungskräfte haben am Donnerstag die Suche nach Opfern des AirAsia-Absturzes vor der Küste von Borneo fortgesetzt. «Wir setzen alles daran, die Leichen und das Flugzeugwrack zu finden», sagte einer der Einsatzleiter, Sunarbowo Sandi, am Donnerstag in Pangkalan Bun.

Schlechtes Wetter hatte am Mittwoch die Suche in der Java-See behindert, mehrere Helikopter mussten umkehren. Am Donnerstagmorgen besserte sich die Wetterlage aber. Bislang wurden sieben Leichen aus dem Meer geborgen. Zwei Opfer, ein Mann und eine Frau, wurden nach Angaben der Polizei identifiziert.

Der Airbus A320-200 war am Sonntagmorgen, auf dem Weg von Surabaya auf Java nach Singapur, mit 162 Menschen an Bord bei schlechtem Wetter verschwunden. Am Dienstagmorgen wurden dann Leichen und Wrackteile in der Java-See südwestlich der Insel Borneo entdeckt. Zudem sichtete die Besatzung einer Luftwaffen-Maschine am Meeresboden den Umriss eines Flugzeugs. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Warum Fussballvereine bei der Integration so wichtig sind – aber nicht für Frauen

Fussballvereine fördern die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund. Dabei tun sich Frauen schwerer als Männer. In die Schweiz eingewanderte Frauen finden einer Studie zufolge selten den Weg in Vereine.

Zur Story