Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeugabsturz

PANGKALAN BUN, INDONESIA - JANUARY 01: An Indonesian marine patrol looks out over the waters of the Java Sea near Pangkalan Bun, during a search and rescue operation for passengers of AirAsia flight QZ 8501 on January 01, 2015 in Pangkalan Bun, Central Kalimantan, Indonesia.  A massive recovery operation has begun following confirmation from Indonesian officials that remains and debris found in waters off Borneo are from the missing AirAsia plane. Flight QZ8501 from Surabaya to Singapore, with 162 people on board, lost contact with air traffic control at 07:24 a.m. local time on December 28.  (Photo by Ulet Ifansasti/Getty Images)

Die Nadel im Heuhaufen: Suche nach Überresten des AirAsia-Flugzeugs. Bild: Getty Images AsiaPac

Suche nach Opfern des AirAsia-Absturzes fortgesetzt



Die Rettungskräfte haben am Donnerstag die Suche nach Opfern des AirAsia-Absturzes vor der Küste von Borneo fortgesetzt. «Wir setzen alles daran, die Leichen und das Flugzeugwrack zu finden», sagte einer der Einsatzleiter, Sunarbowo Sandi, am Donnerstag in Pangkalan Bun.

Schlechtes Wetter hatte am Mittwoch die Suche in der Java-See behindert, mehrere Helikopter mussten umkehren. Am Donnerstagmorgen besserte sich die Wetterlage aber. Bislang wurden sieben Leichen aus dem Meer geborgen. Zwei Opfer, ein Mann und eine Frau, wurden nach Angaben der Polizei identifiziert.

Der Airbus A320-200 war am Sonntagmorgen, auf dem Weg von Surabaya auf Java nach Singapur, mit 162 Menschen an Bord bei schlechtem Wetter verschwunden. Am Dienstagmorgen wurden dann Leichen und Wrackteile in der Java-See südwestlich der Insel Borneo entdeckt. Zudem sichtete die Besatzung einer Luftwaffen-Maschine am Meeresboden den Umriss eines Flugzeugs. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir sind sprachlos» – 250'000 Flüge von Privatfliegern sollen keine Klimaabgabe zahlen

Passagiere von Linien- und Charterflügen müssen bald eine Umweltabgabe berappen. Hobbyflieger hingegen nicht. Unter Federführung der CVP plant der Ständerat zusätzliche Ausnahmen, von denen besonders der Pilatus PC-24 profitiert. Die Klimastreikenden sind entsetzt.

Fliegen ist ein Klima-Killer und soll deshalb für die Otto-Normalverbraucher teurer werden. Geht es nach dem Willen des Parlaments, sollen die Passagiere von Linien- und Charterflügen künftig mittels Flugticketabgabe zwischen 30 und 130 Franken extra berappen. Dies je nach Flugdistanz und Reiseklasse.

Wer aber mit einem kleinen Privatflugzeug herumfliegt, soll keine Klimaabgabe zahlen müssen. Der Nationalrat will alle Flugzeuge, die leichter als 5700 Kilo sind, von der Klimasteuer befreien. …

Artikel lesen
Link zum Artikel