Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeugabsturz

PANGKALAN BUN, INDONESIA - JANUARY 01: An Indonesian marine patrol looks out over the waters of the Java Sea near Pangkalan Bun, during a search and rescue operation for passengers of AirAsia flight QZ 8501 on January 01, 2015 in Pangkalan Bun, Central Kalimantan, Indonesia.  A massive recovery operation has begun following confirmation from Indonesian officials that remains and debris found in waters off Borneo are from the missing AirAsia plane. Flight QZ8501 from Surabaya to Singapore, with 162 people on board, lost contact with air traffic control at 07:24 a.m. local time on December 28.  (Photo by Ulet Ifansasti/Getty Images)

Die Nadel im Heuhaufen: Suche nach Überresten des AirAsia-Flugzeugs. Bild: Getty Images AsiaPac

Suche nach Opfern des AirAsia-Absturzes fortgesetzt

Die Rettungskräfte haben am Donnerstag die Suche nach Opfern des AirAsia-Absturzes vor der Küste von Borneo fortgesetzt. «Wir setzen alles daran, die Leichen und das Flugzeugwrack zu finden», sagte einer der Einsatzleiter, Sunarbowo Sandi, am Donnerstag in Pangkalan Bun.

Schlechtes Wetter hatte am Mittwoch die Suche in der Java-See behindert, mehrere Helikopter mussten umkehren. Am Donnerstagmorgen besserte sich die Wetterlage aber. Bislang wurden sieben Leichen aus dem Meer geborgen. Zwei Opfer, ein Mann und eine Frau, wurden nach Angaben der Polizei identifiziert.

Der Airbus A320-200 war am Sonntagmorgen, auf dem Weg von Surabaya auf Java nach Singapur, mit 162 Menschen an Bord bei schlechtem Wetter verschwunden. Am Dienstagmorgen wurden dann Leichen und Wrackteile in der Java-See südwestlich der Insel Borneo entdeckt. Zudem sichtete die Besatzung einer Luftwaffen-Maschine am Meeresboden den Umriss eines Flugzeugs. (kad/sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zusammenstösse zwischen Polizei und Palästinensern in Jerusalem

An der Al-Aksa-Moschee in Jerusalem haben sich palästinensische Gläubige Zusammenstösse mit der israelischen Polizei geliefert. Die Palästinenser protestierten mit der Aktion gegen die Besuche von Juden an der heiligen Stätte während des Ramadan.

Der Direktor der Moschee, Omar al-Kiswani, warf Israel vor, eine Vereinbarung missachtet zu haben, wonach Besuche von Juden in den letzten zehn Tagen des Ramadan untersagt seien.

Die Moschee-Besucher verbarrikadierten sich laut israelischer Polizei am …

Artikel lesen
Link zum Artikel