Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Reinhold Beckmann im Interview mit Samuel und Danièle Nicolet Widmer. zvg/ARD

Reporter schmuggelt Ecstasy aus Sitzung beim Sekten-Guru

An dem Tag, an dem die Strafanzeige gegen Samuel Widmer bekannt wird, wird im deutschen Fernsehen eine Sendung über Heiler ausgestrahlt. Darin geht es auch um den Arzt und Leiter der Kirschblütengemeinschaft. Die Vorwürfe brechen nicht ab.



Ein Artikel der

Die Vorwürfe gegen den Lüsslinger Psychiater Samuel Widmer brechen nicht ab. Nachdem der «Tages-Anzeiger» am Montagmorgen dem Leiter der Kirschblütengemeinschaft den jahrelangen Einsatz von illegalen Drogen vorgeworfen hatte, doppelt abends das ARD-Fernsehmagazin «Beckmann» nach. 

In der Sendung mit dem Titel «‹Ich mach dich gesund!› Scharlatane und falsche Heiler» schleust sich ein Reporter in eine Therapiesitzung in Samuel Widmers Zuhause in Lüsslingen-Nennigkofen ein. Während der Therapiesitzung schmuggelt der Undercover-Reporter die für ihn bestimmte Tablettenration aus den Räumlichkeiten und übergibt sie einem Arzt. Ein Test soll zeigen, welche Pillen es wirklich sind. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Und die Befunde zeigen: Bei den Substanzen handelt es sich um Meskalin und den Hauptwirkstoff von Ecstasy, MDMA. Bereits in einem Vorgespräch soll die Kursleiterin den Reporter auf eine im Kurs folgende Straftat hingewiesen haben. In der Sendung berichtete eine Aussteigerin aus der sektenähnlichen Gemeinschaft, dass jahrelang illegale Substanzen verwendet worden seien.

Strafverfahren gegen drei Personen 

Widmer war am Dienstag für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Am Montag hatte er gegenüber dieser Zeitung ähnliche Vorwürfe dementiert. In seinen Therapien seien keine illegalen Substanzen verwendet worden. Auch im Film betonen Widmer und seine Frau, Danièle Nicolet, nur erlaubte Medikamente abzugeben. Nur Ketamin (Anästhesiemittel) und Ephedrin (bewirkt Rauschzustände) und kein Ecstasy würde verabreicht. «Leute nehmen manchmal Ecstasy selbst mit, weil sie diese Pillen bevorzugen. Wir geben aber nur die erlaubten Pillen ab», sagt Danièle Nicolet Widmer. «Wir haben vom Fernsehbeitrag Kenntnis genommen», sagt Cony Zubler, Medienbeauftragte der Solothurner Staatsanwaltschaft. 

Gegen Samuel Widmer und drei Personen aus seinem Umfeld läuft ein Strafverfahren wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Letzten Donnerstag wurden mehrere Razzien durchgeführt. Ob Drogen gefunden wurden, ist unklar. «Polizei und Staatsanwaltschaft haben keine illegalen Substanzen gefunden», erklärte der 66-jährige Arzt gegenüber dieser Zeitung. Schliesslich gebe es auch nichts zu finden.

Ob die Razzien auch aufgrund der Fernsehrecherchen stattgefunden haben, will die Staatsanwaltschaft nicht sagen. Bekannt ist: Die Hausdurchsuchungen erfolgten offenbar aufgrund einer Anzeige der Zürcher Sektenaufklärungsstelle Infosekta. Unklar ist, inwieweit die Anzeige mit den Recherchen von «Tages-Anzeiger» und «Beckmann» zusammenhängen. (ldu/lfl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Motztüte 25.03.2015 10:06
    Highlight Highlight Nun bleibt noch die Frage offen, weshalb eine Kirschblüten-Vertreterin im "Club" von SF Propaganda (Mai 2014) ohne Ende verbreiten durfte, ohne dass man dort offen legte, dass sie diese Sekte vertritt.
    • Lulilith 07.04.2015 14:10
      Highlight Highlight Liebe Motztüte
      In der besagten Club-Sendung waren keine „Vertreter“ der Kirschblütengemeinschaft anwesend - nur eine Frau, die ihre Haltung und ihre Lebenserfahrung mitgebracht hat. Wo man da Propaganda hineininterpretieren kann ist mir schleierhaft. Und zugehört wurde ihr offensichtlich auch nicht.
      Eine eigene Meinung zu haben ist offensichtlich in unserer Gesellschaft immer mehr verpönt...
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 25.03.2015 08:38
    Highlight Highlight Endlich wieder Undercover-Reporter! Das habe ich so vermisst!

Interview

«Coronakrise hat gezeigt, dass die Umweltzerstörung nicht Schicksal sein muss»

Die Wirtschaft hat erkannt, dass unsere Gesellschaft ökologisch umgebaut werden muss. Nun müssen auch die Investoren nachziehen, glaubt Katia Coudray von Asteria Investment Managers. Sie denkt dabei auch an die Schweizerische Nationalbank.

In diesen Tagen treffen sich die Zentralbanker zu ihrem jährlichen Meeting in Jackson Hole. Was erwarten Sie? Die Geldpolitik der Zentralbanken ist nicht mein Kernthema, ich befasse mich mehr mit einzelnen Unternehmen. Generell kann man man feststellen, dass die Zentralbanken angesichts der Coronakrise keine andere Wahl haben, als die Märkte mit ihrer Geldpolitik weiter zu stützen.

Mit ihrer «Free-Money-Politik» ist es den Zentralbanken gelungen, den Schock vom März aufzufangen und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel