Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen Boko Haram

Chadian soldiers participate in the opening ceremony of Flintlock 2015, an exercise organized by the US military in Ndjamena February 16, 2015. The

Auf in den Kampf gegen Boko Haram: Soldaten aus Tschad. Bild: STRINGER/REUTERS

In Kamerun kommt es zum Blutbad, in Nigeria meldet das Militär einen Erfolg



Bei Kämpfen im Norden Kameruns zwischen der Armee und der Extremistengruppe Boko Haram sind nach Armeeangaben 86 Rebellen und fünf Soldaten getötet worden. In der Region Waza kam es demnach am Montag zu mehreren Zusammenstössen zwischen der Armee und den Islamisten.

Dabei wurden auch sieben Soldaten verletzt, wie Armeesprecher Oberst Didier Badjeck sagte. Boko Haram hatte in den vergangenen Monaten ihre Angriffe vom Nordosten Nigerias auch auf die Nachbarländer Kamerun, Tschad und Niger ausgedehnt. Das führte zum Eingreifen der dortigen Streitkräfte in den Konflikt.

Der Kommandant des Einsatzes gegen Boko Haram im Norden Kameruns, Oberst Joseph Nouma, sagte, im Gefängnis des Hauptortes Maroua seien mehr als tausend mutmassliche Rebellenkämpfer inhaftiert. Sie würden «der Justiz übergeben» werden.

Stadt befreit

In Nigeria wollen die Streitkräfte im Kampf gegen Boko Haram einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt zurückerobert haben. Mit Luftangriffen und einer Bodenoffensive sei die Kleinstadt Monguno im Nordosten des Landes befreit worden, teilte ein Armeesprecher mit. Es habe Festnahmen und Tote gegeben. Zudem seien Waffen und Vorräte der sunnitischen Fundamentalisten beschlagnahmt worden. Die Rückeroberung Mongunos wurde zunächst nicht unabhängig bestätigt.

Die Aktion wäre der erste grössere Erfolg der Armee im Kampf gegen Boko Haram seit der Verschiebung der Präsidentenwahl. Boko Haram hatte die Kontrolle über Monguno in der Nähe des Tschad-Sees erst vor etwa drei Wochen erlangt.

Am Montag hatte auch Niger mitgeteilt, im Südosten des Landes mehr als 160 mutmassliche Boko-Haram-Anhänger festgenommen zu haben. In Kameruns Hauptstadt Jaunde berieten derweil die Präsidenten der Wirtschaftsgemeinschaft Zentralafrikanischer Staaten (CEEAC) über Massnahmen im Kampf gegen die Extremistengruppe. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Coronakrise hat gezeigt, dass die Umweltzerstörung nicht Schicksal sein muss»

Die Wirtschaft hat erkannt, dass unsere Gesellschaft ökologisch umgebaut werden muss. Nun müssen auch die Investoren nachziehen, glaubt Katia Coudray von Asteria Investment Managers. Sie denkt dabei auch an die Schweizerische Nationalbank.

In diesen Tagen treffen sich die Zentralbanker zu ihrem jährlichen Meeting in Jackson Hole. Was erwarten Sie? Die Geldpolitik der Zentralbanken ist nicht mein Kernthema, ich befasse mich mehr mit einzelnen Unternehmen. Generell kann man man feststellen, dass die Zentralbanken angesichts der Coronakrise keine andere Wahl haben, als die Märkte mit ihrer Geldpolitik weiter zu stützen.

Mit ihrer «Free-Money-Politik» ist es den Zentralbanken gelungen, den Schock vom März aufzufangen und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel