DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukraine-Konflikt

NATO-General will militärische Option nicht ausschliessen

Wenige Stunden nach den Verhandlungen von Moskau verschärft der höchste europäische NATO-Militär erneut den Ton: Oberbefehlshaber General Breedlove zeigt sich auf der Münchner Sicherheitskonferenz mehr als skeptisch gegenüber Russland. 
07.02.2015, 11:19
Ein Artikel von
Spiegel Online

München – Der NATO-Oberbefehlshaber in Europa, General Philip Breedlove, hat sich dafür ausgesprochen, der Ukraine im Kampf gegen die prorussischen Separatisten im Osten des Landes mit Waffen und militärischer Ausrüstung zu helfen. «Ich glaube, wir sollten die Möglichkeit einer militärischen Option nicht von vornherein ausschliessen», sagte Breedlove am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz.

NATO-General Philip Breedlove: Keine Gespräche über Bodentruppen.
NATO-General Philip Breedlove: Keine Gespräche über Bodentruppen.
Bild: VALENTYN OGIRENKO/REUTERS

Der General der US-Luftwaffe war gefragt worden, ob er Waffenlieferungen an die ukrainische Armee unterstützen würde. Breedlove sagte allerdings, er spreche ausschliesslich von Waffen oder anderen militärischen Ressourcen, nicht von Soldaten: «Es gibt keine Gespräche über Bodentruppen.»

Jetzt auf

Die Vorschläge des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Beendigung des Konflikts in der Ostukraine nannte Breedlove «vollkommen inakzeptabel».

nck/reuters

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel