Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenhochzeit in Südkorea: 3800 Mal «Bis dass der Tod euch scheidet»



Couples from around the world participate in a mass wedding ceremony at the Cheong Shim Peace World Center in Gapyeong, South Korea, Tuesday, March 3, 2015. 3,800 couples from more than fifty countries exchanged or reaffirmed marriage vows in the Unification Church's mass wedding arranged by Hak Ja Han Moon, wife of the late Rev. Sun Myung Moon, the controversial founder of the church. (AP Photo/Ahn Young-joon)

Bild: Ahn Young-joon/AP/KEYSTONE

Die auch als Moon-Sekte bekannte Vereinigungskirche hat in Südkorea eine ihrer umstrittenen Massenhochzeiten abgehalten. Rund 3800 identisch gekleidete Paare gaben sich am Dienstag bei der Zeremonie am Sitz der Sekte in Gapyeong östlich von Seoul das Jawort.

Viele von ihnen hatten bereits vor dem Beitritt zur Sekte die Ehe geschlossen, doch erneuerten sie bei der Zeremonie ihr Versprechen. Rund 800 Paare waren wenige Tage zuvor bei einer «Verlobungszeremonie» zusammengeführt worden, ohne sich vorher jemals getroffen zu haben.

Impressionen einer ungewöhnlichen Hochzeit

Der 20-jährige Michael Schroder aus London sagte, er sei «extrem nervös» gewesen, bevor er mit seiner Frau zusammengeführt wurde, der 21-jährigen Atsumi Sato aus Japan. Nun sei er jedoch «sehr glücklich und sehr aufgeregt». Sato sagte, sie habe die ganze Nacht nicht schlafen können und sei daher nun «wirklich müde, aber glücklich».

Geleitet wurde die Feier wie vergangenes Jahr von Hak Ja Han, der 72-jährigen Witwe des Sektengründers Sun Myung Moon, der im September 2012 im Alter von 92 Jahren gestorben war.

Vorliebe für multikulturelle Paare

Wie üblich bei den Massenhochzeiten trugen die Männer praktisch identische schwarze Anzüge, die Frauen lange weisse Brautkleider mit Schleier.

Die Moon-Sekte praktiziert die Massenhochzeiten seit den frühen 1960er Jahren. Im Jahr 1997 versammelte sie in Washington rund 30'000 Paare zu einer Massenhochzeit. Zwei Jahre später gaben sich im Olympiastadion von Seoul 21'000 Paare das Jawort. Kritiker werfen der Sekte vor, ihre Anhänger einer regelrechten Gehirnwäsche zu unterziehen.

Die meisten der Ehen wurden früher von Moon persönlich arrangiert, der davon überzeugt war, dass Liebesheiraten zu sexuellen Ausschweifungen und einer kranken Gesellschaft führten. Da Moon eine Vorliebe für multikulturelle Paare hatte, sprechen viele Ehepartner nicht dieselbe Sprache.

Inzwischen werden die meisten Ehen von den Eltern arrangiert. Die Eheleute müssen unter Eid ihre Jungfräulichkeit bestätigen und dürfen erst nach 40 Tagen Sex miteinander haben. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wir werden sie missen: Wie viele dieser Missen kennst du noch?

Die Wahl der schönsten Schweizerin – früher ein Pflichttermin vor dem Familienfernseher, heute nur noch eine müde Erinnerung. Einige Missen konnten sich bis heute in den Schlagzeilen halten, andere verschwanden ganz von der Bildfläche. Welche kennst du noch?

OMG, OMG, OMG! Was noch alles, 2020?! Die Miss Schweiz Organisation ist pleite und befindet sich im Konkurs.

Bereits in den 1920er-Jahren vertraten Schweizerinnen unser Land an den Wahlen zur «Miss Europe» und «Miss Universe». Seit 1976 findet zur Selektion der schönsten Schweizerin jeweils ein eigener Wettbewerb der «Miss Schweiz Organisation» statt. Insgesamt 37 «Miss Schweiz» (Oder «Miss Schweizs»? Oder «Miss Schweizen»? Egal.) wurden seither gekürt.

Bis 2015 fand dieser prestigeträchtige …

Artikel lesen
Link zum Artikel