DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 5 besten Zitate von Hans Fehr über schwarzarbeitende Asylbewerber aus Ex-Jugoslawien

Nationalrat Hans Fehr und seine Frau haben eine schwarz arbeitende serbische Putzfrau beschäftigt und die Sozialabgaben nicht abgeführt. Die Verfahren gegen ihn und die Putzfrau sind eingestellt worden. Das dürfte Fehr eigentlich gar nicht passen.  



Fassen wir zusammen: 

1. SVP-Nationalrat Hans Fehr und seine Frau Ursula, Richterin am Bezirksgericht Bülach haben eine Asylbewerberin aus Serbien mit Aufenthaltsstatus N und ohne Arbeitsbewilligung für den privaten Sektor beschäftigt. 

2. Die Sozialabgaben haben sie nicht abgeführt. 

3. Das entsprechende Verfahren gegen sämtliche Beschuldigten, sowohl die Fehrs als auch die Putzfrau sowie gegen 12 weitere Beschuldigte ist eingestellt worden. 

4. Die serbische Putzfrau befand sich bereits in ihrem zweiten Asylverfahren. Das erste Gesuch ist abgelehnt worden. 

5. Noch während der Strafuntersuchung erhielt die Frau im Rahmen des zweiten Asylgesuches eine Aufenthaltsbewilligung des Typs F als vorläufig Aufgenommene. 

Eigentlich dürfte dies Hans Fehr alles überhaupt gar nicht passen, wenn man sich folgende seiner Voten aus Nationalratsdebatten zu Gemüte führt:

Bild

Hans Fehr möchte sagen, dass Schwarzarbeiter bestraft werden sollten.  keystone/montage watson

Bild

Hans Fehr hätte seine Putzfrau eigentlich gerne ausgeschafft. Leider ist die Initiative nicht richtig umgesetzt. Noch nicht.  keystone/montage watson

Bild

Soviel zum Thema «Asylgesuch im Doppelpack». Hans Fehr hier bei der Albisgüetli-Tagung 2014 mit seiner Frau Ursula und seiner Tochter Nina.  keystone/montage watson

Bild

Schwarzarbeitende Asylbewerber unterlaufen das Arbeitsrecht? Man höre und staune! keystone/montage watson

Bild

... und Flüchtlinge aus Ex-Jugoslawien sollten eigentlich sowieso kein Asyl erhalten. So.  keystone/montage watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel