DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Syrien

Assad isst mit den Soldaten an der Front

01.01.2015, 07:2001.01.2015, 08:05

Die syrische Regierung hat Bilder veröffentlicht, die einen der seltenen Frontbesuche von Präsident Baschar al-Assad zeigen sollen. Das Staatsoberhaupt habe zu Neujahr Soldaten in Dschobar nordöstlich von Damaskus getroffen, hiess es am Mittwoch über Twitter.

«Sollte es in Syrien noch Grund zur Freude geben, liegt das an den Siegen, die Sie im Angesicht des Terrorismus errungen haben.»
Baschar al-Assad

Auf den Bildern ist zu sehen, wie der Präsident offenbar nach Anbruch der Dunkelheit im Freien einem Mann in Kampfmontur die Hand schüttelt. Auch die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete den Truppenbesuch. Eine unabhängige Bestätigung der Angaben war nicht möglich.

Aufnahmen von Assad in der Öffentlichkeit sind selten. Dschobar wurde 2013 von Aufständischen erobert. Seitdem versucht die Armee, sie zu verdrängen. 

Und so sieht es in Dschobar bei Tageslicht aus.
Und so sieht es in Dschobar bei Tageslicht aus.Bild: X03292

Nach Angaben der oppositionellen Beobachtungsstelle für Menschenrechte griff die syrische Luftwaffe am Mittwoch mindestens zehn Mal Ziele in Dschobar an. Der syrische Bürgerkrieg tobt seit fast vier Jahren. (kad/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Warum sich die Türkei die Annäherung an Russland leisten kann

Die Türkei besitzt viele Gesichter: Sie ist Nato-Mitglied und Beitrittskandidatin der EU. Sie unterstützt die ukrainische Seite im Krieg gegen Russland. Seit dem vergangenen Freitag will sie jetzt ihre wirtschaftlichen Beziehungen zu dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ausbauen. Das zeigen die neuen Energie- und Wirtschaftsabkommen zwischen den beiden Ländern.

Zur Story