Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Gewehr und zwei Pistolen

FILE  - Police handout of suspect Omar Abdel Hamid El-Hussein from an earlier occasion, where he stabbed a person in a train on Friday Nov. 22, 2013. The slain gunman Omar Abdel Hamid El-Hussein suspected in the deadly Copenhagen attacks was a 22-year-old with a history of violence and may have been inspired by Islamic terrorists — and possibly the Charlie Hebdo massacre in Paris, Danish authorities said Sunday Feb. 15, 2015.  (AP Photo/POLFOTO, Police Handout)  DENMARK OUT

Polizei bestätigt Identität des Attentäters von Kopenhagen. Bild: Danish Police

Der Attentäter von Kopenhagen feuerte 40 Schüsse ab



Der Attentäter von Kopenhagen hat bei den beiden Terroranschlägen und seinem Schusswechsel mit der Polizei am Wochenende insgesamt 40 Schüsse abgefeuert. Die Kopenhagener Polizei bestätigte zudem am Dienstagabend offiziell die Identität des Mannes.

Bei dem Terroristen handelt es sich wie von Medien bereits berichtet um den 22-jährigen Omar Abdel Hamid El-Hussein. Die Eltern des Attentäters sind Medienberichten zufolge Palästinenser.

FILE--In this Dec. 9, 2013, file photo, firearms evidence is on display during a news conference in Portland, Ore.  With a stronger Democratic majority in the Oregon Legislature, gun safety advocates are hoping the third time will be the charm on a bill to expand the use of background checks for gun sales. (AP Photo/The Oregonian, Jamie Francis, file)

El-Hussein trug bei seinem Tod zwei Pistolen auf sich. (Symbolbild) Bild: AP/THE OREGONIAN

Für den Angriff auf das Kulturcafé «Krudttønden» nutzte El-Hussein ein sogenanntes M95-Gewehr. Nach Angaben der Polizei versuchte er am Samstag zunächst, durch eine andere Tür als den Haupteingang in das Gebäude zu gelangen. 

Nachdem ihm das misslungen war, traf er auf der Strasse auf den Filmemacher Finn Nørgaard, den er mit einem Schuss aus dem Gewehr tötete. Insgesamt schoss El-Hussein vor dem Café 28 Mal. Die Waffe fand die Polizei später am Mjølnerparken im Stadtteil Nørrebro, in dem der Terrorist gewohnt haben soll.

Beim zweiten Anschlag auf eine Synagoge im Stadtzentrum in der Nacht zum Sonntag, bei dem ein jüdischer Wachmann starb, gab El-Hussein neun Schüsse aus zwei Pistolen ab. Die Waffen trug er auch bei sich, als Polizisten ihn am Sonntagmorgen in Nørrebro antrafen und töteten. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Wiener Anschlag: Aufarbeitung von Behördenfehler geht weiter

Nach dem tödlichen Anschlag eines Islamisten mit vier Todesopfern in Wien geht die Aufarbeitung weiter. Während Österreichs Justizanstalten verstärkte Kontrollen in Gefängnissen durchführten, werden offenkundige schwere Versäumnisse der zuständigen Behörden analysiert.

Nach neuesten Erkenntnissen hat es deutliche Hinweise aus anderen Länder gegeben, wonach der 20-jährige Wiener eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellte. Rechtzeitig nachgegangen wurde dem allerdings nicht. Wiens …

Artikel lesen
Link zum Artikel