Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This undated file image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) marching in Raqqa, Syria. Across the broad swath of territory it controls from northern Syria through northern and western Iraq, the extremist group known as the Islamic State has proven to be highly organized governors. (AP Photo/Militant Website, File)

Schweizer Christen kämpfen an vorderster Front gegen IS-Milizen, wie jene, die im Bild zu sehen sind. Bild: AP Militant Website

Schweizer Gotteskrieger

Schweizer Christen kämpfen im Irak und in Syrien gegen die IS-Milizen



Rund zehn Schweizer haben sich in Syrien und im Irak offenbar christlichen Milizgruppen angeschlossen. Mit dem Gewehr in der Hand verteidigen die Secondos das Land ihrer Herkunft und kämpfen dort gegen Dschihadisten. Laut Recherchen der «SonntagsZeitung» sollen einige von ihnen Führungsfunktionen innehaben. 

«Man muss etwas tun, um den Untergang des Christentums zu verhindern»

Ein Schweizer Kämpfer im Irak

Gleichzeitig wird in der Schweiz die finanzielle Hilfe organisiert: Mit Bettelbriefen, dem Verkauf assyrischer Spezialitäten oder der Organisation von Fussballturnieren zu Spendenzwecken seien in den letzten zwei Jahren zwischen 100'000 und 200'000 Franken gesammelt worden. 

Der militärische Arm der Suryoye – das ist die Volksgruppe der Aramäer, Assyrer und Chaldäer – nennt sich Syriac Military Council (SMC) und beschützt nach eigenen Angaben die christliche Minderheit im Nordosten Syriens gegen die vorrückenden Milizen des Islamischen Staates (IS).

Schweizer bilden Kämpfer in Syrien aus

Die «SonntagsZeitung» hat in einem geheimen Ausbildungslager des SMC zwei Schweizer Bürger getroffen, die als Offiziere tätig sind. Johann Cosar, ein 31-Jähriger aus dem Tessin trainiert Rekruten. Er habe fünf Jahre als Berufsoffizier bei der Schweizer Armee gearbeitet, sagt er. «Die Zeit bei der Schweizer Armee war nicht umsonst.»

«Die Zeit bei der Schweizer Armee war nicht umsonst.»

Der 42-Jährige Gewargis Hanna sagt in Schweizer Dialekt: «Wir müssen die Region gegen den Islamischen Staat verteidigen und die neue Regierung unterstützen.» Er hat bereits in den Neunzigerjahren im Irak gekämpft und dort christliche Dörfer gegen die Übergriffe von Saddam Husseins Truppen geschützt.

Auch im Irak haben sich Schweizer der Christen-Armee angeschlossen. So etwa der 58-Jährige Simon, ein gebürtiger Iraker, dessen Familie in Zürich wohnt. «Man muss etwas tun, um den Untergang des Christentums zu verhindern», sagt er in Bagdad zur «SonntagsZeitung».

Seine Motivation begründet Hanna so: «Wir sind beide in der Schweiz aufgewachsen. Dort wurden uns Basiswerte von Demokratie und Glaubensfreiheit vermittelt.» Es gehe darum, ihr Volk, dessen Sprache und christliche Kultur zu sichern. Beide sind bereit, dafür bis zum Ende zu kämpfen: «Wir sind bereit, in unserer Heimat zu sterben», sagt Cosar. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Terrorismus-Experte: «Dass Wien gefährdet ist, war seit einigen Jahren klar»

Ein 20-jähriger Islamist hat am Montagabend nach aktuellem Stand mindestens vier Menschen durch ein mutmasslich islamistisches Attentat getötet. Mehrere Menschen wurden zusätzlich verletzt, als der in Wien geborene Täter mit Sturmgewehr auf Passanten in der Wiener Innenstadt schoss. Der Attentäter wurde von der Polizei noch am Tatort getötet.

Die österreichischen Behörden gehen allerdings von weiteren Tätern aus. Noch ist der Hintergrund der Tat nicht ganz klar. Das Attentat reiht sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel