Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uiguren

China kündigt einjährige Antiterror-Kampagne in Unruheregion an



TOPSHOTS
Victims of a bombing lie on a street near the site where attackers ploughed two vehicles into a market and threw explosives, killing at least 31 people, in Urumqi in northwest China's Xinjiang region on May 22, 2014. More than 90 people were also wounded when two off-road vehicles drove into a crowd in Urumqi, with one of them exploding, the regional government's Tianshan web portal said, in what authorities called the latest

Ort des Anschlags in der chinesischen Provinz Xinjiang. Bild: AFP

Als Reaktion auf den blutigen Anschlag mit 31 Toten hat China eine einjährige Antiterror-Kampagne in der Unruheregion Xinjiang angekündigt. Die Arbeit der Sicherheitskräfte und Soldaten müsse auf das Äusserste ausgeschöpft werden.

Dies teilte die Regionalregierung am Freitag auf dem amtlichen Nachrichtenportal Tianshan mit. «Extreme Spezialmassnahmen» seien nötig, kündigte die lokale Parteiführung an, ohne Details zu nennen.

Nach Ausschreitungen im Jahr 2009 hatte die Regierung für rund ein Jahr das Internet in Xinjiang abgeschaltet. Gestern hatten Attentäter einen Anschlag auf einem Markt in Ürümqi verübt. (tvr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heikler Datenaustausch: Schweiz meldet eritreische Geflüchtete ans Herkunftsland

Die Schweiz verrät Daten von abgelehnten Asylsuchenden dem Regime in Eritrea. Im Nationalrat werden nun Antworten vom Bundesrat gefordert.

Eritreische Flüchtlinge haben in den vergangen Jahren eine Asyl-Verschärfung nach der anderen erlebt. Faktisch haben jene Menschen, die vor der Diktatur und dem Nationaldienst flüchten, heute kaum mehr Chancen auf Schutz in der Schweiz: Zuerst wurde die illegale Ausreise als Fluchtgrund aberkannt, dann wurde behauptet, das Desertieren vom Nationaldienst stelle keine Gefahr für Rückkehrer dar. Und zuletzt entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass in Eritrea keine Situation allgemeiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel