Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ISIS-Vormarsch

Islamisten-Milizen im Irak und in Nigeria greifen gezielt Kinder an



Die islamistischen Milizen im Irak und in Nigeria greifen nach Angaben der UNO verstärkt gezielt Kinder an. Die ISIS-Dschihadisten seien schon seit 2011 ständig in ihren Berichten, sagte die UNO-Beauftragte für Kinder in Kriegen, Leila Zerrougui, am Dienstag in New York.

Die Terrormiliz Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) habe «schon immer Kinder und gezielt auch Schulen und Spitäler angegriffen». Nun sei aber zu beobachten, dass das in den letzten Monaten verstärkt geschehe. Nach ihren Angaben wurden im vergangenen Jahr im Irak 248 Kinder getötet.

Auch die islamistische Gruppe Boko Haram in Nigeria habe Angriffe auf Schulen ausgeweitet. «Das war im vergangenen Jahr so und hat sich in diesem Jahr unvermindert fortgesetzt. Für Boko Haram ist das einfach ein Teil ihrer Offensive», sagte die Algerierin. Die UNO könne die unbeschreibliche Gewalt nicht genug verurteilen.

Zerrouguis Jahresbericht 2013 listet 23 «besorgniserregende Fälle» auf, in denen Kinder Ziele von Angriffen, als Soldaten eingesetzt, gefoltert oder vergewaltigt wurden. Das betreffe 59 Parteien in 14 Ländern.

Nur acht sind Regierungen, 51 sind Rebellengruppen. Besonders bedrohlich sei die Situation in Syrien und im Irak, im Südsudan, in der Zentralafrikanischen Republik und in Nigeria. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel