DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stundenlange Kämpfe vor dem Flughafen in Donezk forderten mindestens 40 Tote. Bild: AFP

Kampf um die Ostukraine

Heftige Gefechte zwischen Separatisten und der Armee – OSZE verliert Kontakt zu Beobachtern



Die OSZE hat nach eigenen Angaben den Kontakt zu einer Gruppe von Beobachtern im Osten der Ukraine verloren. Die Gruppe war am Montagabend östlich von Donezk unterwegs, als der Kontakt abbrach.

Dies teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) heute mit. Die ukrainische Regierung und die regionalen Behörden seien informiert. Prorussische Separatisten hatten Ende April eine Gruppe von OSZE-Beobachtern als Geiseln genommen und etwa eine Woche in ihrer Gewalt gehalten.

Ukrainische Armee erobert den Flughafen zurück

Nach heftigen Gefechten mit prorussischen Separatisten hat die ukrainische Armee nach Regierungsangaben am Dienstag den Flughafen von Donezk im Osten des Landes zurückerobert. «Der Flughafen ist vollständig unter unserer Kontrolle», teilte Innenminister Arsen Awakow heute mit. 

Die prorussischen Milizen hätten bei den Kämpfen «schwere Verluste erlitten». Soldaten seien dagegen nicht getötet worden. Der «Anti-Terror-Einsatz» werde fortgesetzt, sagte Awakow. 

DONETSK, UKRAINE - MAY 26: An injured pro-Russian separatist fighter is loaded into a car outside the Donetsk airport, the scene of an hours-long battle between pro-Russian separatists and Ukrainian forces, on May 26, 2014 in Donetsk Ukraine. A day after businessman Petro Poroshenko won Ukraine's presidential election, separatists occupied the airport, leading to a military response. (Photo by Brendan Hoffman/Getty Images)

Kameraden bergen einen verletzten prorussischen Separatisten. Bild: Getty Images Europe

Nach Angaben von Donezks Bürgermeister Alexander Lukjantschenko wurden bei den Gefechten insgesamt 40 Menschen getötet, darunter auch zwei Zivilisten. Ausserdem würden 31 Verletzte in Spitälern behandelt, sagte er vor Journalisten. 

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow forderte die Ukraine auf, den Militäreinsatz gegen die Bevölkerung im Osten des Landes sofort zu beenden. Die Gewalt müsse jetzt nach der Präsidentenwahl und dem Sieg des Oligarchen Petro Poroschenko umgehend aufhören, sagte Lawrow heute der Agentur Interfax zufolge. 

A wrecked Kamaz truck is seen near the Donetsk airport May 27, 2014. Ukrainian forces fought with separatists in the city of Donetsk for a second day on Tuesday after inflicting heavy losses on the rebels while the government vowed to press on with a military offensive

Ein zerstörter Kamaz-Truck ausserhalb des Flughafens in Donezk. Bild: Reuters

Die ukrainische Armee hatte am Montag einen Angriff auf den Flughafen der Rebellenhochburg Donezk gestartet, den bewaffnete Kämpfer in der vorangegangenen Nacht eingenommen hatten. Die Bodentruppen wurden dabei von Kampfjets, Militärhubschraubern und Fallschirmjägern unterstützt. 

Am Dienstagmorgen waren an dem Flughafen immer noch Explosionen und heftige Schusswechsel zu hören gewesen, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten. 

Die ukrainische Luftwaffe bombardierte zudem Stellungen von militanten prorussischen Kräften in den Regionen Lugansk und Donezk. Die Separatisten sprachen von Dutzenden Toten seit dem am Sonntag verkündeten Wahlsieg Poroschenkos. Er hatte eine Verschärfung der «Anti-Terror-Operation» angekündigt. 

TOPSHOTS
Pro-Russian fighters take position behind trees during clashes against Ukrainian forces near the airport in Donetsk on May 26, 2014. The battle at the airport in the main eastern rebel-held city of Donetsk on Monday marked a dramatic new phase in the government's offensive against pro-Russian separatists. The fierce confrontation erupted after Ukrainian oligarch Petro Poroshenko, who claimed victory in Sunday's crucial presidential election, vowed he would not let the separatists turn the east into another Somalia.  AFP PHOTO / FABIO BUCCIARELLI

Separatisten übernahmen die Kontrolle des Flughafens. Bild: AFP

Der ukrainische Übergangsregierungschef Arseni Jazenjuk lehnt derweil direkte Verhandlungen mit Russland über den Konflikt im Osten des Landes ab. Zum jetzigen Zeitpunkt seien bilaterale Verhandlungen ohne die USA und die EU «ausgeschlossen», sagte Jazenjuk heute in Kiew. 

«Wenn du dich mit ihnen alleine an den Tisch setzt, werden sie dich auf jeden Fall hereinlegen», sagte Janzejuk bei einem Treffen mit seinem Kabinett, das im Fernsehen übertragen wurde. 

A Ukrainian helicopter Mi-24 gunship fires its cannons against rebels at the main terminal building of Donetsk international airport May 26, 2014. Three Ukrainian helicopter gunships mounted a heavy attack on the rebel-held international airport terminal at Donetsk on Monday, firing rockets and cannon and throwing out decoy flares as militants shot at them from the ground. REUTERS/Yannis Behrakis (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT MILITARY TRANSPORT)

Ein Helikopter im Anti-Terror-Einsatz. Bild: Reuters

Nach dem Wahlsieg von Poroschenko hatten Kiew und Moskau am Montag Zeichen der Entspannung ausgesandt. Die russische Regierung signalisierte, dass sie zu Gesprächen mit Poroschenko bereit sei. Moskau respektiere das Ergebnis und sei zum Dialog bereit, sagte Aussenminister Sergej Lawrow. Poroschenko sagte, dass er gerne bereits Mitte Juni den russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen wolle. (rar/sda/dpa)

DONETSK, UKRAINE - MAY 26: Pro-Russian separatist fighters take positions outside the Donetsk airport, the scene of an hours-long battle between pro-Russian separatists and Ukrainian forces, on May 26, 2014 in Donetsk Ukraine. A day after businessman Petro Poroshenko won Ukraine's presidential election, separatists occupied the airport, leading to a military response. (Photo by Brendan Hoffman/Getty Images)

Angeblich feuerten Separatisten wahllos auf Menschen. Bild: Getty Images Europe

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel