DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf Facebook formiert sich breiter Widerstand gegen das von Nancy Holten geforderte Kuhglockenverbot. 
Auf Facebook formiert sich breiter Widerstand gegen das von Nancy Holten geforderte Kuhglockenverbot. screenshot: facebook.com
Glockenstreit

Cyber-Mobbing gegen Fricktaler Glocken-Gegnerin 

Sie will die Kirchen- und Kuhglocken zum Schweigen bringen – und trifft dabei auf energischen Widerstand. Die Gegner von Nancy Holten nehmen kein Blatt vor den Mund. 
03.01.2015, 15:4103.01.2015, 16:35
Christoph Zehnder / aargauer zeitung
Ein Artikel von
Aargauer Zeitung

Mit ihrer Forderung nach einem Kuhglockenverbot hat Nancy Holten viele Schweizer auf dem falschen Fuss erwischt. In ihren Kommentaren machen viele Leser ihrem Ärger Luft und schlagen der gebürtigen Holländerin vor, sich doch anderswo niederzulassen, wenn sie die Kuhglocken so sehr stören.  

Der digitale Widerstand manifestiert sich auch in den sozialen Netzwerken. Die Gruppierung «Pro Kuhglocken» auf Facebook zählte am Freitagabend bereits über 12'000 Likes. Hinter «Pro Kuhglocken steckt der Wohlener Lucas Berger. Er warnt die Tierschützerin: «Frau Holten soll sich warm anziehen, denn sie hat wirklich in ein Wespennest gestochen.» 

Der Aufschrei der Empörung über das geforderte Glockenverbot ertönt laut Berger bis weit über die Region hinaus. «Ich erhalte Kommentare aus dem Ausland, sogar aus Holland», hält er fest. Die meisten Kommentarschreiber halten sich dabei aber immerhin an die Regeln des Anstands, auf die der Betreiber auch ausdrücklich hinweist. 

Jetzt auf

«Auf dem Scheiterhaufen verbrannt» 

Von einer weiteren Facebook-Gruppe mit dem selben Ziel lässt sich das nicht behaupten: Auf der Gemeinschaftsseite «Nancy Out» – eine Anspielung auf Holtens Seite «Kuhglocken "out"» – finden sich derbe Bemerkungen wie «Früher hätte man dieses Luder mit der Mistgabel vertrieben» oder «Solche hat man auf dem Scheiterhaufen als Hexen verbrannt». 

Und was hält Holten von solch emotionalen Ausbrüchen? «Das finde ich unter jeder Würde, ich habe das nicht verdient», sagt sie gegenüber Tele M1. Dass sogar Fotos ihrer Kinder gepostet wurden, gehe zu weit. Diese wurden zwar zwischenzeitlich wieder entfernt, der Frust der Glocken-Befürworter ist aber längst noch nicht verraucht. Die Fricktalerin liess sogar ihre Nummer aus dem Telefonverzeichnis löschen, weil es immer wieder zu Belästigungen kam. 

Nun hofft Nancy Holten, dass der Wirbel um ihre Person bald nachlässt, damit sie sich wieder dem Tierschutz widmen kann. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sigmund Freud
03.01.2015 18:12registriert Dezember 2014
Die Erhaltung von Kuh- und Kirchenglocken wird dieses Jahr wahrscheinlich ins SVP Parteiprogramm aufgenommen...
273
Melden
Zum Kommentar
avatar
phreko
03.01.2015 17:00registriert Februar 2014
Mir gefallen solche Seiten. In deren Mitgliederlisten kann man immer nachschauen, wen man aus seinem Bekanntenkreis entfernen sollte.
264
Melden
Zum Kommentar
8
Pink Cross fordert vom Bundesrat die Ausrufung der «besonderen Lage» wegen Affenpocken
Die Affenpocken betreffen fast ausschliesslich Männer, die Sex mit anderen Männern haben. Ihre Lobbyorganisation Pink Cross fordert nun, dass der Bundesrat handelt und die «besondere Lage» ausruft.

Die «besondere Lage» solle ausgerufen werden, um Impfstoff und Medikamente national zu beschaffen und deren Zulassung voranzutreiben, begründet Pink Cross die Petition in einer Mitteilung vom Mittwoch. Zur Bekämpfung der Affenpocken gebe es eine Impfung, Tests und Medikamente. «In der Schweiz fehlt aber der Zugang zu allen drei Mitteln», so die Kritik.

Zur Story