Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04531286 (FILE) A file picture dated 30 August 2012 shows Former Florida Governor Jeb Bush at the Republican National Convention at the Tampa Bay Times Forum in Tampa, Florida, USA. According to news reports on 16 December 2014, Jeb Bush has announced that he was exploring possibilities to run for the White House in 2016.  EPA/SHAWN THEW *** Local Caption *** 50500099

Jeb Bush – kann nach George und George W. der dritte Bush ins Weisse Haus einziehen?  Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

USA

Jeb Bush stellt Weichen für Kandidatur bei US-Präsidentenwahl

Der frühere US-Gouverneur Jeb Bush stellt offenbar die Weichen für eine Kandidatur bei der nächsten Präsidentenwahl. Bush habe alle seine Posten in Verwaltungs- und Aufsichtsgremien von Firmen und Stiftungen niedergelegt, berichtete die «Washington Post» am Donnerstag.

Der Bruder des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush ist zudem Eigentümer mehrerer Unternehmen, darunter der Beratungsfirma Jeb Bush & Associates. Hier überlege Bush noch, wie er weiter vorgehen wolle, berichtete das Blatt unter Berufung auf einen Mitarbeiter des Republikaners weiter. 

Mit der Aufgabe der Positionen wollen Kandidaten für hohe politische Ämter Interessenkonflikte vermeiden. Im Dezember hatte Bush erstmals offen signalisiert, dass er 2016 ins Rennen um die Nachfolge von US-Präsident Barack Obama einsteigen könnte. 

Former Florida Gov. Jeb Bush gestures while speaking to the U.S. Cuba Democracy PAC's 11th Annual Luncheon in Coral Gables, Fla., Tuesday, Dec. 2, 2014. As governor of Florida, Bush oversaw a diverse state that is home to three-quarters of the nation's estimated 2 million Cuban-Americans. His longstanding support for the U.S. trade embargo against Cuba would provide a marked contrast with Democrat Hillary Clinton in 2016, if both decide to run for president. (AP Photo/J Pat Carter)

Der Name ist bekannt – die Geste auch. Bild: J Pat Carter/AP/KEYSTONE

Damit ist er einer der ersten Republikaner, der eine Kandidatur explizit in Aussicht gestellt hat. Er müsste sich aber noch einem innerparteilichen Auswahlverfahren stellen. Vor allem bei den Konservativen in der Partei stösst Bush wegen seiner relativ gemässigten Positionen auf Widerstand.

Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht erneut für die Demokratische Partei antreten. Es wird erwartet, dass sich die ehemalige US-Senatorin und Ehefrau des Ex-Präsidenten Bill Clinton, Hillary Clinton, um die Nachfolge bewirbt. Jeb und George W. Bush sind Söhne von Ex-Präsident George Bush, der die USA von 1989 bis 1993 regierte.

(sda/reu)

Merkel, Putin, Berlusconi, Sarkozy –George W. Bush hat sie alle gemalt



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stadtzuercher 01.01.2015 20:00
    Highlight Highlight Im Feudalismus haben die Könige ihre Krone an ihre Kinder weitergegeben, so war der normale Lauf der Dinge.
    Die USA von heute hat 320'000'000 Einwohner, aber trotzdem soll die Krone zum dritten Mal innerhalb zweier Jahrzehnte in der Familie weitergereicht werden. Treffender kann die Charakteristik dieses neofeudalen Staats am Gängelband der Superreichen und Öl- und Rüstungsmillliardäre gar nicht portraitiert werden.

Ein Milliardär, das Weisse Haus, das britische Königshaus – und minderjährige Sexsklaven

Am Wochenende wurde in New York der Hedge-Fund-Manager Jeffrey Epstein verhaftet. Er soll einen Sex-Sklaven-Ring mit minderjährigen Mädchen unterhalten haben. Zu seinem Freundeskreis gehörten unter anderem Bill Clinton, Donald Trump und Prinz Andrew.

Am Anfang stand Filmmogul Harvey Weinstein. Er hat mit seinem perversen Verhalten die MeToo-Bewegung ausgelöst. Diese hat inzwischen zahlreiche Politiker, Businessgrössen und Showstars entlarvt. Einer ist jedoch bisher weitgehend verschont geblieben: der Milliardär Jeffrey Epstein.

Dabei ist Epstein Mittelpunkt eines der vielleicht grössten Sex-Skandale der jüngeren Vergangenheit in den USA. Der inzwischen 66-jährige Hedge-Fund-Manager soll über Jahre hinweg einen Ring von minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel