Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Video und seine Geschichte

Einer filmt, die anderen schauen weg: Das verstörende Video einer Mutter und ihrer Tochter

Vernachlässigte Kinder, Minderjährige in der Obhut von Alkohol- und Drogenabhängigen: Das gibt es überall. In Philadelphia hat ein Mann dieses Drama gefilmt und damit eine grosse Debatte ausgelöst.

Eine Frau sitzt in einem Bus in Philadelphia. Ihr Kopf fällt immer wieder vornüber, sie dämmert mit halb geschlossenen Augen und halb offenem Mund vor sich hin, ist nicht ansprechbar.

Auf der anderen Seite des Durchgangs im Bus sitzt ein Mädchen mit einer rosaroten Windjacke. Es versucht immer wieder, die Frau aufzuwecken, mit ihr zu sprechen. Sie sagt «Komm schon, Mama», und es wird klar: Die offensichtlich zugedröhnte Frau ist ihre Mutter.

Das Mädchen lehnt ihren Kopf zärtlich an den Kopf ihrer Mutter. Schliesslich hilft sie ihr, die verschiedenen Plastiksäcke, die im Durchgang stehen, zur Seite zu nehmen, damit andere Passagiere durchgehen können.

Verstörendes Video

Das viereinhalb Minuten lange Video ist verstörend. Und es hat bereits eine grosse Karriere hinter sich. Ein Mann namens John Warren habe es auf der Facebook-Seite People of Septa hochgeladen, heisst es auf der Newsseite Philly.com. Die Seite soll die Missstände auf den Linien des Nahverkehrs im Raum von Philadelphia aufzeigen (Southeastern Pennsylvania Transportation Authority). Seit Donnerstag wurde das Video auf YouTube und Facebook über 400'000 Mal geteilt.

In den USA wird jetzt auf Facebook und Twitter darüber gestritten, ob die Frau wirklich einen typischen «heroin nod», den teilnahmslosen Halbschlaf nach einem Heroinschuss, macht, oder ob sie gar einen epileptischen Anfall erlitt. Die Frau sei inzwischen von der Polizei identifiziert worden, hiess es.

Niemand interessiert's

Sicher ist: Das Video ist eine einzige Tortur – nicht nur zum Ansehen, sondern auch der Tatsache wegen, dass keine einzige Person im Bus auf das Elend der Frau und des Mädchens reagierte. 

Umfrage

Hand aufs Herz: Hätten Sie der Frau und dem Mädchen geholfen?

  • Abstimmen

104

  • Ja, ich hätte sofort die Polizei angerufen.25%
  • Ja, ich hätte mich um sie gekümmert.39%
  • Nein, ich hätte mich nicht eingemischt.34%

«Das ist eine schreckliche Situation», sagte Septa-Polizeichef Tom Nestel gegenüber der Newsseite Philly.com und fügte sarkastisch an, er könne sich nicht vorstellen, warum 15 Notrufe an die Polizei nicht angekommen seien. «Es darf nicht sein, dass die Leute einer solchen Tragödie einfach den Rücken kehren», sagte Nestel.

Ausreden des Filmers

Neben den Passagieren hatte sich nämlich auch der Filmer aus dem Staub gemacht. Vom «Philadelphia Magazine» wurde er ausfindig gemacht, und er verteidigte sich mit ziemlich schwachen Argumenten: «Gerade als ich die Situation dem Fahrer melden wollte, packte die Tochter ihre Mutter und verliess den Bus.» Er sei zudem im Sitz hinter der Tochter eingeklemmt gewesen und habe nichts machen können, verteidigte sich der Mann.

Die Polizei und die Kinderschutzgruppe von Philadelphia reagierten umgehend, als sie auf das Video aufmerksam gemacht wurden. Die Polizei konnte die Frau und das Mädchen ausfindig machen. Der Vorfall werde nun untersucht.



Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nippel-Protest: Nackte Demonstranten prangern Facebook-Zensur an

125 Menschen haben vor der New Yorker Facebook-Zentrale gegen die Zensur von weiblichen Nippeln und Nacktheit protestiert. Um ihrem Anliegen Nachdruck zu verleihen, waren sämtliche Teilnehmer nackt und hielten Schilder in Form von riesigen Brustwarzen in die Höhe.

Organisiert hatte die Protestaktion von letztem Sonntag unter anderen der Nacktfotograf Spencer Tunick und die National Coalition Against Censorship, die sich gegen Zensur im Internet einsetzt. In einem offenen Brief an Facebook …

Artikel lesen
Link zum Artikel